Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Blitz.
der Hagel und die Schlossen sind solche Wolken-
Pfeil'in schneller Eil geschossen/ von hohen Him-
mel ab. Das Feuerbestralte Wetterblitzen. Der
Blitz streicht Wind geschwind durch die betrüb-
ten Wolken.

Donner/ Ungewitter. etc.

Der Blitz hat die Deutung deß unerwarten
Schreckens.

51. Blüte.

Such Ast/ Baum/ Laub/ Blum/ etc.
Die Silber weisse Blüt schneit von dem Wind
getrieben/ fällt auf das grüne Feld von hohen
Baumen Zelt.

Die Blüt hat die Deutung der Hoffnung.

52. Blum.

Den Schauplatz aller Ziert/ Ziert dieser Blu-
men Ruhm/ sie stoltzieren mit dem Purpur/ und
der bunten Farben Glantz: Sie bezieren ihre Ce-
res mit dem schönen Lentzen Krantz. Der Geruch
wallt nun umher balsimirend diese Lufft. Wann
der linde Westen Hauch schertzet mit dem Blu-
men Strauch. Der Ruch versüsst die Lufft mit
überholden Dufft. Die schwache Schönheit fällt
und welkt in schnellen Nu. Die Erde reucht das
Blummgeschenk/ und spricht: Mein Sohn sey
eingedenk/ wo dieses hergenommen? du wirst zu
recht erwarter Zeit/ entfernet von der Eitelkeit:
Zu deiner ersten Mutter kommen. Die Gab das

Grab

Blitz.
der Hagel und die Schloſſen ſind ſolche Wolken-
Pfeil’in ſchneller Eil geſchoſſen/ von hohen Him-
mel ab. Das Feuerbeſtralte Wetterblitzen. Der
Blitz ſtreicht Wind geſchwind durch die betruͤb-
ten Wolken.

Donner/ Ungewitter. ꝛc.

Der Blitz hat die Deutung deß unerwarten
Schreckens.

51. Bluͤte.

Such Aſt/ Baum/ Laub/ Blum/ ꝛc.
Die Silber weiſſe Bluͤt ſchneit von dem Wind
getrieben/ faͤllt auf das gruͤne Feld von hohen
Baumen Zelt.

Die Bluͤt hat die Deutung der Hoffnung.

52. Blum.

Den Schauplatz aller Ziert/ Ziert dieſer Blu-
men Ruhm/ ſie ſtoltzieren mit dem Purpur/ und
der bunten Farben Glantz: Sie bezieren ihre Ce-
res mit dem ſchoͤnen Lentzen Krantz. Der Geruch
wallt nun umher balſimirend dieſe Lufft. Wann
der linde Weſten Hauch ſchertzet mit dem Blu-
men Strauch. Der Ruch verſuͤſſt die Lufft mit
uͤberholden Dufft. Die ſchwache Schoͤnheit faͤllt
und welkt in ſchnellen Nu. Die Erde reucht das
Blummgeſchenk/ und ſpricht: Mein Sohn ſey
eingedenk/ wo dieſes hergenommen? du wirſt zu
recht erwarter Zeit/ entfernet von der Eitelkeit:
Zu deiner erſten Mutter kommen. Die Gab das

Grab
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0182" n="152[150]"/><fw place="top" type="header">Blitz.</fw><lb/>
der Hagel und die Schlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind &#x017F;olche Wolken-<lb/>
Pfeil&#x2019;in &#x017F;chneller Eil ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ von hohen Him-<lb/>
mel ab. Das Feuerbe&#x017F;tralte Wetterblitzen. Der<lb/>
Blitz &#x017F;treicht Wind ge&#x017F;chwind durch die betru&#x0364;b-<lb/>
ten Wolken.</p><lb/>
            <p>&#x261E; <hi rendition="#fr">Donner/ Ungewitter. &#xA75B;c.</hi></p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Blitz</hi> hat die Deutung deß unerwarten<lb/>
Schreckens.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">51. Blu&#x0364;te.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Such <hi rendition="#fr">A&#x017F;t/ Baum/ Laub/ Blum/ &#xA75B;c.</hi><lb/>
Die Silber wei&#x017F;&#x017F;e Blu&#x0364;t &#x017F;chneit von dem Wind<lb/>
getrieben/ fa&#x0364;llt auf das gru&#x0364;ne Feld von hohen<lb/>
Baumen Zelt.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Blu&#x0364;t</hi> hat die Deutung der Hoffnung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>52. <hi rendition="#b">Blum.</hi></head><lb/>
            <p>Den Schauplatz aller Ziert/ Ziert die&#x017F;er Blu-<lb/>
men Ruhm/ &#x017F;ie &#x017F;toltzieren mit dem Purpur/ und<lb/>
der bunten Farben Glantz: Sie bezieren ihre Ce-<lb/>
res mit dem &#x017F;cho&#x0364;nen Lentzen Krantz. Der Geruch<lb/>
wallt nun umher bal&#x017F;imirend die&#x017F;e Lufft. Wann<lb/>
der linde We&#x017F;ten Hauch &#x017F;chertzet mit dem Blu-<lb/>
men Strauch. Der Ruch ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;t die Lufft mit<lb/>
u&#x0364;berholden Dufft. Die &#x017F;chwache Scho&#x0364;nheit fa&#x0364;llt<lb/>
und welkt in &#x017F;chnellen Nu. Die Erde reucht das<lb/>
Blummge&#x017F;chenk/ und &#x017F;pricht: Mein Sohn &#x017F;ey<lb/>
eingedenk/ wo die&#x017F;es hergenommen? du wir&#x017F;t zu<lb/>
recht erwarter Zeit/ entfernet von der Eitelkeit:<lb/>
Zu deiner er&#x017F;ten Mutter kommen. Die Gab das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Grab</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152[150]/0182] Blitz. der Hagel und die Schloſſen ſind ſolche Wolken- Pfeil’in ſchneller Eil geſchoſſen/ von hohen Him- mel ab. Das Feuerbeſtralte Wetterblitzen. Der Blitz ſtreicht Wind geſchwind durch die betruͤb- ten Wolken. ☞ Donner/ Ungewitter. ꝛc. Der Blitz hat die Deutung deß unerwarten Schreckens. 51. Bluͤte. Such Aſt/ Baum/ Laub/ Blum/ ꝛc. Die Silber weiſſe Bluͤt ſchneit von dem Wind getrieben/ faͤllt auf das gruͤne Feld von hohen Baumen Zelt. Die Bluͤt hat die Deutung der Hoffnung. 52. Blum. Den Schauplatz aller Ziert/ Ziert dieſer Blu- men Ruhm/ ſie ſtoltzieren mit dem Purpur/ und der bunten Farben Glantz: Sie bezieren ihre Ce- res mit dem ſchoͤnen Lentzen Krantz. Der Geruch wallt nun umher balſimirend dieſe Lufft. Wann der linde Weſten Hauch ſchertzet mit dem Blu- men Strauch. Der Ruch verſuͤſſt die Lufft mit uͤberholden Dufft. Die ſchwache Schoͤnheit faͤllt und welkt in ſchnellen Nu. Die Erde reucht das Blummgeſchenk/ und ſpricht: Mein Sohn ſey eingedenk/ wo dieſes hergenommen? du wirſt zu recht erwarter Zeit/ entfernet von der Eitelkeit: Zu deiner erſten Mutter kommen. Die Gab das Grab

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/182
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 152[150]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/182>, abgerufen am 23.10.2019.