Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Blum.
der Gärten/ es ist die Blumen Frau (Flora) ver-
blichen/ sie hat das Feldgewand mit nichten abge-
legt/ mit grün und nachmals geel verbremt. Fel-
dersternen/ Blumen Flammen/ die flüchtigen
Narcissen/ der Lilien Silberschnee.

Die Blumen bedeuten bald verwelkte Schön-
heit.

53. Blut.

Der Geister Aufenthalt/ der Adern heisser
Schweiß/ der Purpurrote Lebens Safft. Der
Leber Kuchenspeiß. Das nasse Lebens Gold.
Wann unsres Hertzen Uhr nicht ruhig in uns
schlägt/ sich reget und bewegt/ so schläffet die Na-
tur/ und ist der Tod nicht weit.

Vergossnes Blut bedeutet Grausamkeit.
Boden das unterste im Haus pavimentum.
Boden das oberste im Hause granium. Botten
vom gebotten nuncii.

54. Brand.

Das Feuer greifft/ frisst/ rast/ schwingt sich/
dringt heran/ hoheloet/ flammet/ funkert/ ist ange-
feuert/ glimmt in der falben Asche/ sagt nie es ist
genug. Verzehret/ verstöret/ verheeret/ bethöret/
versehret/ macht gar bald arme Leute.

Ein klimmender Knochen wird auch ein Brand
genannt/ der trägt die Glut und Flamm/ befun-
kelt und befeueret mit seiner guldnen Hitze/ glän-
tzet/ scheinet/ durchleuchtet unverborgen/ gewar-

sam

Blum.
der Gaͤrten/ es iſt die Blumen Frau (Flora) ver-
blichen/ ſie hat das Feldgewand mit nichten abge-
legt/ mit gruͤn und nachmals geel verbremt. Fel-
derſternen/ Blumen Flammen/ die fluͤchtigen
Narciſſen/ der Lilien Silberſchnee.

Die Blumen bedeuten bald verwelkte Schoͤn-
heit.

53. Blut.

Der Geiſter Aufenthalt/ der Adern heiſſer
Schweiß/ der Purpurrote Lebens Safft. Der
Leber Kuchenſpeiß. Das naſſe Lebens Gold.
Wann unſres Hertzen Uhr nicht ruhig in uns
ſchlaͤgt/ ſich reget und bewegt/ ſo ſchlaͤffet die Na-
tur/ und iſt der Tod nicht weit.

Vergoſſnes Blut bedeutet Grauſamkeit.
Boden das unterſte im Haus pavimentum.
Boden das oberſte im Hauſe granium. Botten
vom gebotten nuncii.

54. Brand.

Das Feuer greifft/ friſſt/ raſt/ ſchwingt ſich/
dringt heran/ hoheloet/ flammet/ funkert/ iſt ange-
feuert/ glimmt in der falben Aſche/ ſagt nie es iſt
genug. Verzehret/ verſtoͤret/ verheeret/ bethoͤret/
verſehret/ macht gar bald arme Leute.

Ein klimmender Knochen wird auch ein Brand
genannt/ der traͤgt die Glut und Flamm/ befun-
kelt und befeueret mit ſeiner guldnen Hitze/ glaͤn-
tzet/ ſcheinet/ durchleuchtet unverborgen/ gewar-

ſam
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0184" n="154[152]"/><fw place="top" type="header">Blum.</fw><lb/>
der Ga&#x0364;rten/ es i&#x017F;t die Blumen Frau (Flora) ver-<lb/>
blichen/ &#x017F;ie hat das Feldgewand mit nichten abge-<lb/>
legt/ mit gru&#x0364;n und nachmals geel verbremt. Fel-<lb/>
der&#x017F;ternen/ Blumen Flammen/ die flu&#x0364;chtigen<lb/>
Narci&#x017F;&#x017F;en/ der Lilien Silber&#x017F;chnee.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Blumen</hi> bedeuten bald verwelkte Scho&#x0364;n-<lb/>
heit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">53. Blut.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Gei&#x017F;ter Aufenthalt/ der Adern hei&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Schweiß/ der Purpurrote Lebens Safft. Der<lb/>
Leber Kuchen&#x017F;peiß. Das na&#x017F;&#x017F;e Lebens Gold.<lb/>
Wann un&#x017F;res Hertzen <hi rendition="#fr">U</hi>hr nicht ruhig in uns<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gt/ &#x017F;ich reget und bewegt/ &#x017F;o &#x017F;chla&#x0364;ffet die Na-<lb/>
tur/ und i&#x017F;t der Tod nicht weit.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Vergo&#x017F;&#x017F;nes Blut</hi> bedeutet Grau&#x017F;amkeit.<lb/><hi rendition="#fr">Boden</hi> das unter&#x017F;te im Haus <hi rendition="#aq">pavimentum.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Boden</hi> das ober&#x017F;te im Hau&#x017F;e <hi rendition="#aq">granium.</hi> Botten<lb/>
vom gebotten <hi rendition="#aq">nuncii.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>54. <hi rendition="#b">Brand.</hi></head><lb/>
            <p>Das Feuer greifft/ fri&#x017F;&#x017F;t/ ra&#x017F;t/ &#x017F;chwingt &#x017F;ich/<lb/>
dringt heran/ hoheloet/ flammet/ funkert/ i&#x017F;t ange-<lb/>
feuert/ glimmt in der falben A&#x017F;che/ &#x017F;agt nie es i&#x017F;t<lb/>
genug. Verzehret/ ver&#x017F;to&#x0364;ret/ verheeret/ betho&#x0364;ret/<lb/>
ver&#x017F;ehret/ macht gar bald arme Leute.</p><lb/>
            <p>Ein klimmender Knochen wird auch ein Brand<lb/>
genannt/ der tra&#x0364;gt die Glut und Flamm/ befun-<lb/>
kelt und befeueret mit &#x017F;einer guldnen Hitze/ gla&#x0364;n-<lb/>
tzet/ &#x017F;cheinet/ durchleuchtet unverborgen/ gewar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;am</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154[152]/0184] Blum. der Gaͤrten/ es iſt die Blumen Frau (Flora) ver- blichen/ ſie hat das Feldgewand mit nichten abge- legt/ mit gruͤn und nachmals geel verbremt. Fel- derſternen/ Blumen Flammen/ die fluͤchtigen Narciſſen/ der Lilien Silberſchnee. Die Blumen bedeuten bald verwelkte Schoͤn- heit. 53. Blut. Der Geiſter Aufenthalt/ der Adern heiſſer Schweiß/ der Purpurrote Lebens Safft. Der Leber Kuchenſpeiß. Das naſſe Lebens Gold. Wann unſres Hertzen Uhr nicht ruhig in uns ſchlaͤgt/ ſich reget und bewegt/ ſo ſchlaͤffet die Na- tur/ und iſt der Tod nicht weit. Vergoſſnes Blut bedeutet Grauſamkeit. Boden das unterſte im Haus pavimentum. Boden das oberſte im Hauſe granium. Botten vom gebotten nuncii. 54. Brand. Das Feuer greifft/ friſſt/ raſt/ ſchwingt ſich/ dringt heran/ hoheloet/ flammet/ funkert/ iſt ange- feuert/ glimmt in der falben Aſche/ ſagt nie es iſt genug. Verzehret/ verſtoͤret/ verheeret/ bethoͤret/ verſehret/ macht gar bald arme Leute. Ein klimmender Knochen wird auch ein Brand genannt/ der traͤgt die Glut und Flamm/ befun- kelt und befeueret mit ſeiner guldnen Hitze/ glaͤn- tzet/ ſcheinet/ durchleuchtet unverborgen/ gewar- ſam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/184
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 154[152]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/184>, abgerufen am 16.10.2019.