Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Brust.
57. Brust.

Deß Hertzens starker Schild/ die rundgewölb-
ten Brüste/ der Säugling Kellerquelle. Die süs-
se Muttermilch lässt sich ohn Mühe ziehen/ aus
dem Corallen Rohr und nehret jede Zucht/ die
Kugel schwillt empor bey jungen Weibervolk:
ist ihre Zeit vergangen/ so müssen diese hangen/
gleich wie der Ziegen Eiter/ man achtet sie nicht
weiter etc. Die Brust der Liebe Lust ist gleich dem
Aepfel Garten/ und bringet viel Behagen/ hin-
weg mit solchem Wust/ wann man sie so kan tra-
gen.

Die Brüste bedeuten die Fruchtbarkeit. Wie
Schweitzerhellebarten.

58. Buch.

Die Pforten deß Verstandes/ die Thür der
Wissenschafft. Die aller treusten Freunde/ der
Künste wehrter Schrein. Die stummen Lehrer-
Schar. Wie ist von diesem Buch der Titel hin-
gekommen? das falsche Titelblat hat man hier-
her genommen/ das nicht gleicht dem Begrieff.
Die Bücher sind die Quellen/ daraus die Wis-
senschafft zieht ihren Safft und Krafft/ die Sin-
ne zu erhellen. Wer solche Quellen nicht kanfin-
den/ der bleibt zu ruck und lang dahinden. Das
Buch giebt den Geruch den keine Blume hat.
Die Bücher schaffen Raht/ wann aller Raht ge-
bricht.

Deu-
Bruſt.
57. Bruſt.

Deß Hertzens ſtarker Schild/ die rundgewoͤlb-
ten Bruͤſte/ der Saͤugling Kellerquelle. Die ſuͤſ-
ſe Muttermilch laͤſſt ſich ohn Muͤhe ziehen/ aus
dem Corallen Rohr und nehret jede Zucht/ die
Kugel ſchwillt empor bey jungen Weibervolk:
iſt ihre Zeit vergangen/ ſo muͤſſen dieſe hangen/
gleich wie der Ziegen Eiter/ man achtet ſie nicht
weiter ꝛc. Die Bruſt der Liebe Luſt iſt gleich dem
Aepfel Garten/ und bringet viel Behagen/ hin-
weg mit ſolchem Wuſt/ wann man ſie ſo kan tra-
gen.

Die Bruͤſte bedeuten die Fruchtbarkeit. Wie
Schweitzerhellebarten.

58. Buch.

Die Pforten deß Verſtandes/ die Thuͤr der
Wiſſenſchafft. Die aller treuſten Freunde/ der
Kuͤnſte wehrter Schrein. Die ſtummen Lehrer-
Schar. Wie iſt von dieſem Buch der Titel hin-
gekommen? das falſche Titelblat hat man hier-
her genommen/ das nicht gleicht dem Begrieff.
Die Buͤcher ſind die Quellen/ daraus die Wiſ-
ſenſchafft zieht ihren Safft und Krafft/ die Sin-
ne zu erhellen. Wer ſolche Quellen nicht kanfin-
den/ der bleibt zu ruck und lang dahinden. Das
Buch giebt den Geruch den keine Blume hat.
Die Buͤcher ſchaffen Raht/ wann aller Raht ge-
bricht.

Deu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0186" n="156[154]"/>
          <fw place="top" type="header">Bru&#x017F;t.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">57. Bru&#x017F;t.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Deß Hertzens &#x017F;tarker Schild/ die rundgewo&#x0364;lb-<lb/>
ten Bru&#x0364;&#x017F;te/ der Sa&#x0364;ugling Kellerquelle. Die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Muttermilch la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich ohn Mu&#x0364;he ziehen/ aus<lb/>
dem Corallen Rohr und nehret jede Zucht/ die<lb/>
Kugel &#x017F;chwillt empor bey jungen Weibervolk:<lb/>
i&#x017F;t ihre Zeit vergangen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e hangen/<lb/>
gleich wie der Ziegen Eiter/ man achtet &#x017F;ie nicht<lb/>
weiter &#xA75B;c. Die Bru&#x017F;t der Liebe Lu&#x017F;t i&#x017F;t gleich dem<lb/>
Aepfel Garten/ und bringet viel Behagen/ hin-<lb/>
weg mit &#x017F;olchem Wu&#x017F;t/ wann man &#x017F;ie &#x017F;o kan tra-<lb/>
gen.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;&#x017F;te</hi> bedeuten die Fruchtbarkeit. Wie<lb/>
Schweitzerhellebarten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">58. Buch.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Pforten deß Ver&#x017F;tandes/ die Thu&#x0364;r der<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft. Die aller treu&#x017F;ten Freunde/ der<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te wehrter Schrein. Die &#x017F;tummen Lehrer-<lb/>
Schar. Wie i&#x017F;t von die&#x017F;em Buch der Titel hin-<lb/>
gekommen? das fal&#x017F;che Titelblat hat man hier-<lb/>
her genommen/ das nicht gleicht dem Begrieff.<lb/>
Die Bu&#x0364;cher &#x017F;ind die Quellen/ daraus die Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafft zieht ihren Safft und Krafft/ die Sin-<lb/>
ne zu erhellen. Wer &#x017F;olche Quellen nicht kanfin-<lb/>
den/ der bleibt zu ruck und lang dahinden. Das<lb/>
Buch giebt den Geruch den keine Blume hat.<lb/>
Die Bu&#x0364;cher &#x017F;chaffen Raht/ wann aller Raht ge-<lb/>
bricht.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Deu-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156[154]/0186] Bruſt. 57. Bruſt. Deß Hertzens ſtarker Schild/ die rundgewoͤlb- ten Bruͤſte/ der Saͤugling Kellerquelle. Die ſuͤſ- ſe Muttermilch laͤſſt ſich ohn Muͤhe ziehen/ aus dem Corallen Rohr und nehret jede Zucht/ die Kugel ſchwillt empor bey jungen Weibervolk: iſt ihre Zeit vergangen/ ſo muͤſſen dieſe hangen/ gleich wie der Ziegen Eiter/ man achtet ſie nicht weiter ꝛc. Die Bruſt der Liebe Luſt iſt gleich dem Aepfel Garten/ und bringet viel Behagen/ hin- weg mit ſolchem Wuſt/ wann man ſie ſo kan tra- gen. Die Bruͤſte bedeuten die Fruchtbarkeit. Wie Schweitzerhellebarten. 58. Buch. Die Pforten deß Verſtandes/ die Thuͤr der Wiſſenſchafft. Die aller treuſten Freunde/ der Kuͤnſte wehrter Schrein. Die ſtummen Lehrer- Schar. Wie iſt von dieſem Buch der Titel hin- gekommen? das falſche Titelblat hat man hier- her genommen/ das nicht gleicht dem Begrieff. Die Buͤcher ſind die Quellen/ daraus die Wiſ- ſenſchafft zieht ihren Safft und Krafft/ die Sin- ne zu erhellen. Wer ſolche Quellen nicht kanfin- den/ der bleibt zu ruck und lang dahinden. Das Buch giebt den Geruch den keine Blume hat. Die Buͤcher ſchaffen Raht/ wann aller Raht ge- bricht. Deu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/186
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 156[154]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/186>, abgerufen am 16.10.2019.