Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Dienst erbieten.
sich verpflichten. Zu Beybehaltung freundlichen
Wolvernehmens es also vermelden. Nebst Ver-
sicherung unserer. Ehrengebührender Obligen-
heit und Schuldigkeit haben wir etc. Seind ihm
mit aller Freundlicher Zuneigung wol beyge-
than. Denselben mit aller Hulde zur guten Be-
förderung gewillet und geneigt. Solches dank-
barlich zuerkennen und alle Ehrerbötige Treu-
willigkeit nach Vermögen zuerzeigen verpflicht
verbleiben. Jhm zu aller angenehmer Willfah-
rung so schuldig als willig. Zu Freundlicher Ge-
generweisung mehr den geneigt. Zu schuldiger
Dienstbezeugung bereitwillig. Sich zu freund-
möglichsten Diensten wollfährig erweisen. Zu
ungefärbter Freundwilligkeit und Zuneigung
erbietig und bereit. Zu Leistung freundbehäglicher
Dienste gefliessen.

Dingen bedingen: Düngen bemisten sterco-
rare:
von den dingen de illis rebus. Ein anders
ist Tünchen calce crustare.

75. Donner.

Der rauche Donner rollt/ die trüben Wolken
würblen. Der Donner rüllt und brüllt/ die stür-
mer Norden rasen. Die Wolcken stossen sich mit
Blitzen und mit Blasen. Das Meer ist aufge-
reitzt mit seinen weiten Rachen/ die Sonne geht
verhüllt der Wolken Trauerkleid/ hat zertrennet
sich hier und dar und aus derselben Ritz erhellt
der guldne Blitz.

Die

Dienſt erbieten.
ſich verpflichten. Zu Beybehaltung freundlichen
Wolvernehmens es alſo vermelden. Nebſt Ver-
ſicherung unſerer. Ehrengebuͤhrender Obligen-
heit und Schuldigkeit haben wir ꝛc. Seind ihm
mit aller Freundlicher Zuneigung wol beyge-
than. Denſelben mit aller Hulde zur guten Be-
foͤrderung gewillet und geneigt. Solches dank-
barlich zuerkennen und alle Ehrerboͤtige Treu-
willigkeit nach Vermoͤgen zuerzeigen verpflicht
verbleiben. Jhm zu aller angenehmer Willfah-
rung ſo ſchuldig als willig. Zu Freundlicher Ge-
generweiſung mehr den geneigt. Zu ſchuldiger
Dienſtbezeugung bereitwillig. Sich zu freund-
moͤglichſten Dienſten wollfaͤhrig erweiſen. Zu
ungefaͤrbter Freundwilligkeit und Zuneigung
erbietig und bereit. Zu Leiſtung freundbehaͤglicheꝛ
Dienſte geflieſſen.

Dingen bedingen: Duͤngen bemiſten ſterco-
rare:
von den dingen de illis rebus. Ein anders
iſt Tuͤnchen calce cruſtare.

75. Donner.

Der rauche Donner rollt/ die truͤben Wolken
wuͤrblen. Der Donner ruͤllt und bruͤllt/ die ſtuͤr-
mer Norden raſen. Die Wolcken ſtoſſen ſich mit
Blitzen und mit Blaſen. Das Meer iſt aufge-
reitzt mit ſeinen weiten Rachen/ die Sonne geht
verhuͤllt der Wolken Trauerkleid/ hat zertrennet
ſich hier und dar und aus derſelben Ritz erhellt
der guldne Blitz.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0198" n="168[166]"/><fw place="top" type="header">Dien&#x017F;t erbieten.</fw><lb/>
&#x017F;ich verpflichten. Zu Beybehaltung freundlichen<lb/>
Wolvernehmens es al&#x017F;o vermelden. Neb&#x017F;t Ver-<lb/>
&#x017F;icherung un&#x017F;erer. Ehrengebu&#x0364;hrender Obligen-<lb/>
heit und Schuldigkeit haben wir &#xA75B;c. Seind ihm<lb/>
mit aller Freundlicher Zuneigung wol beyge-<lb/>
than. Den&#x017F;elben mit aller Hulde zur guten Be-<lb/>
fo&#x0364;rderung gewillet und geneigt. Solches dank-<lb/>
barlich zuerkennen und alle Ehrerbo&#x0364;tige Treu-<lb/>
willigkeit nach Vermo&#x0364;gen zuerzeigen verpflicht<lb/>
verbleiben. Jhm zu aller angenehmer Willfah-<lb/>
rung &#x017F;o &#x017F;chuldig als willig. Zu Freundlicher Ge-<lb/>
generwei&#x017F;ung mehr den geneigt. Zu &#x017F;chuldiger<lb/>
Dien&#x017F;tbezeugung bereitwillig. Sich zu freund-<lb/>
mo&#x0364;glich&#x017F;ten Dien&#x017F;ten wollfa&#x0364;hrig erwei&#x017F;en. Zu<lb/>
ungefa&#x0364;rbter Freundwilligkeit und Zuneigung<lb/>
erbietig und bereit. Zu Lei&#x017F;tung freundbeha&#x0364;gliche&#xA75B;<lb/>
Dien&#x017F;te geflie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Dingen</hi> bedingen: <hi rendition="#fr">Du&#x0364;ngen</hi> bemi&#x017F;ten <hi rendition="#aq">&#x017F;terco-<lb/>
rare:</hi> von den dingen <hi rendition="#aq">de illis rebus.</hi> Ein anders<lb/>
i&#x017F;t Tu&#x0364;nchen <hi rendition="#aq">calce cru&#x017F;tare.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">75. Donner.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der rauche Donner rollt/ die tru&#x0364;ben Wolken<lb/>
wu&#x0364;rblen. Der Donner ru&#x0364;llt und bru&#x0364;llt/ die &#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
mer Norden ra&#x017F;en. Die Wolcken &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich mit<lb/>
Blitzen und mit Bla&#x017F;en. Das Meer i&#x017F;t aufge-<lb/>
reitzt mit &#x017F;einen weiten Rachen/ die Sonne geht<lb/>
verhu&#x0364;llt der Wolken Trauerkleid/ hat zertrennet<lb/>
&#x017F;ich hier und dar und aus der&#x017F;elben Ritz erhellt<lb/>
der guldne Blitz.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168[166]/0198] Dienſt erbieten. ſich verpflichten. Zu Beybehaltung freundlichen Wolvernehmens es alſo vermelden. Nebſt Ver- ſicherung unſerer. Ehrengebuͤhrender Obligen- heit und Schuldigkeit haben wir ꝛc. Seind ihm mit aller Freundlicher Zuneigung wol beyge- than. Denſelben mit aller Hulde zur guten Be- foͤrderung gewillet und geneigt. Solches dank- barlich zuerkennen und alle Ehrerboͤtige Treu- willigkeit nach Vermoͤgen zuerzeigen verpflicht verbleiben. Jhm zu aller angenehmer Willfah- rung ſo ſchuldig als willig. Zu Freundlicher Ge- generweiſung mehr den geneigt. Zu ſchuldiger Dienſtbezeugung bereitwillig. Sich zu freund- moͤglichſten Dienſten wollfaͤhrig erweiſen. Zu ungefaͤrbter Freundwilligkeit und Zuneigung erbietig und bereit. Zu Leiſtung freundbehaͤglicheꝛ Dienſte geflieſſen. Dingen bedingen: Duͤngen bemiſten ſterco- rare: von den dingen de illis rebus. Ein anders iſt Tuͤnchen calce cruſtare. 75. Donner. Der rauche Donner rollt/ die truͤben Wolken wuͤrblen. Der Donner ruͤllt und bruͤllt/ die ſtuͤr- mer Norden raſen. Die Wolcken ſtoſſen ſich mit Blitzen und mit Blaſen. Das Meer iſt aufge- reitzt mit ſeinen weiten Rachen/ die Sonne geht verhuͤllt der Wolken Trauerkleid/ hat zertrennet ſich hier und dar und aus derſelben Ritz erhellt der guldne Blitz. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/198
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 168[166]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/198>, abgerufen am 21.10.2019.