Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Donner.

Die Erde bebt/ der Lufft erzittert/ der Himmel
ist erbittert/ der Bergegrund erschüttert/ der
Donner rasselt/ prasselt/ der Himmels Flamm-
geschoß/ der Hagel ist der Pfeil/ die Wolken sind
der Bogen der durch deß Höchsten Grimm wird
vielmals aufgezogen etc. Er rauscht die rauhe
Lufft/ kein Mensch ist nicht zu finden/ der die er-
grimmten Winde solt können überwinden. Der
Donner kracht mit Macht/ die Thiere selbst er-
staunen/ es fliehen alle Faunen/ für den gedrau-
ten Schlag. Schwefel/ wasser/ Feuer Dampf/
wollen halten einen Kampf/ dicker Nebel dringt
gedickt/ daß fast Liecht und Wolk erstickt. Blötz-
lich bricht der Blitz herein/ macht das finster feu-
rig seyn/ schwefelklumpen/ Stralenliecht/ Rauch
und Dampf die Lufft durchbricht/ drauf der
Donner brumt und kracht/ raschellt/ rollt mit
grosser Macht/ prallet/ knallet/ brummet/ etc.

Ung stümm/ Blitz/ Ungewitter.

Der Donner bedeutet Gottes Zorn und die
Gefahr.

76. Dorff.

Der Bauren freue Statt/ die Heynen und
die weiler der Pflüger Aufenthalt. Da sich der
arme Mann mit Wasser und mit Brod in Ruhe
gnügen kan/ von allen Zwang befreyt.

Das frey/ unbeschlossne/ unbemaurte/ einge-
schrenkte wegbare/ ausgebahnte Dorff/ Weiler/
Flecken/ Einöde.

Dorff
L iiij
Donner.

Die Erde bebt/ der Lufft erzittert/ der Himmel
iſt erbittert/ der Bergegrund erſchuͤttert/ der
Donner raſſelt/ praſſelt/ der Himmels Flamm-
geſchoß/ der Hagel iſt der Pfeil/ die Wolken ſind
der Bogen der durch deß Hoͤchſten Grimm wird
vielmals aufgezogen ꝛc. Er rauſcht die rauhe
Lufft/ kein Menſch iſt nicht zu finden/ der die er-
grimmten Winde ſolt koͤnnen uͤberwinden. Der
Donner kracht mit Macht/ die Thiere ſelbſt er-
ſtaunen/ es fliehen alle Faunen/ fuͤr den gedrau-
ten Schlag. Schwefel/ waſſer/ Feuer Dampf/
wollen halten einen Kampf/ dicker Nebel dringt
gedickt/ daß faſt Liecht und Wolk erſtickt. Bloͤtz-
lich bricht der Blitz herein/ macht das finſter feu-
rig ſeyn/ ſchwefelklumpen/ Stꝛalenliecht/ Rauch
und Dampf die Lufft durchbricht/ drauf der
Donner brumt und kracht/ raſchellt/ rollt mit
groſſer Macht/ prallet/ knallet/ brummet/ ꝛc.

Ung ſtuͤmm/ Blitz/ Ungewitter.

Der Donner bedeutet Gottes Zorn und die
Gefahr.

76. Dorff.

Der Bauren freue Statt/ die Heynen und
die weiler der Pfluͤger Aufenthalt. Da ſich der
arme Mann mit Waſſer und mit Brod in Ruhe
gnuͤgen kan/ von allen Zwang befreyt.

Das frey/ unbeſchloſſne/ unbemaurte/ einge-
ſchrenkte wegbare/ ausgebahnte Dorff/ Weiler/
Flecken/ Einoͤde.

Dorff
L iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0199" n="169[167]"/>
            <fw place="top" type="header">Donner.</fw><lb/>
            <p>Die Erde bebt/ der Lufft erzittert/ der Himmel<lb/>
i&#x017F;t erbittert/ der Bergegrund er&#x017F;chu&#x0364;ttert/ der<lb/>
Donner ra&#x017F;&#x017F;elt/ pra&#x017F;&#x017F;elt/ der Himmels Flamm-<lb/>
ge&#x017F;choß/ der Hagel i&#x017F;t der Pfeil/ die Wolken &#x017F;ind<lb/>
der Bogen der durch deß Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grimm wird<lb/>
vielmals aufgezogen &#xA75B;c. Er rau&#x017F;cht die rauhe<lb/>
Lufft/ kein Men&#x017F;ch i&#x017F;t nicht zu finden/ der die er-<lb/>
grimmten Winde &#x017F;olt ko&#x0364;nnen u&#x0364;berwinden. Der<lb/>
Donner kracht mit Macht/ die Thiere &#x017F;elb&#x017F;t er-<lb/>
&#x017F;taunen/ es fliehen alle Faunen/ fu&#x0364;r den gedrau-<lb/>
ten Schlag. Schwefel/ wa&#x017F;&#x017F;er/ Feuer Dampf/<lb/>
wollen halten einen Kampf/ dicker Nebel dringt<lb/>
gedickt/ daß fa&#x017F;t Liecht und Wolk er&#x017F;tickt. Blo&#x0364;tz-<lb/>
lich bricht der Blitz herein/ macht das fin&#x017F;ter feu-<lb/>
rig &#x017F;eyn/ &#x017F;chwefelklumpen/ St&#xA75B;alenliecht/ Rauch<lb/>
und Dampf die Lufft durchbricht/ drauf der<lb/>
Donner brumt und kracht/ ra&#x017F;chellt/ rollt mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Macht/ prallet/ knallet/ brummet/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>&#x261E; <hi rendition="#fr">Ung &#x017F;tu&#x0364;mm/ Blitz/ Ungewitter.</hi></p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Donner</hi> bedeutet Gottes Zorn und die<lb/>
Gefahr.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">76. Dorff.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Bauren freue Statt/ die Heynen und<lb/>
die weiler der Pflu&#x0364;ger Aufenthalt. Da &#x017F;ich der<lb/>
arme Mann mit Wa&#x017F;&#x017F;er und mit Brod in Ruhe<lb/>
gnu&#x0364;gen kan/ von allen Zwang befreyt.</p><lb/>
            <p>Das frey/ unbe&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ne/ unbemaurte/ einge-<lb/>
&#x017F;chrenkte wegbare/ ausgebahnte Dorff/ Weiler/<lb/>
Flecken/ Eino&#x0364;de.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">L iiij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Dorff</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169[167]/0199] Donner. Die Erde bebt/ der Lufft erzittert/ der Himmel iſt erbittert/ der Bergegrund erſchuͤttert/ der Donner raſſelt/ praſſelt/ der Himmels Flamm- geſchoß/ der Hagel iſt der Pfeil/ die Wolken ſind der Bogen der durch deß Hoͤchſten Grimm wird vielmals aufgezogen ꝛc. Er rauſcht die rauhe Lufft/ kein Menſch iſt nicht zu finden/ der die er- grimmten Winde ſolt koͤnnen uͤberwinden. Der Donner kracht mit Macht/ die Thiere ſelbſt er- ſtaunen/ es fliehen alle Faunen/ fuͤr den gedrau- ten Schlag. Schwefel/ waſſer/ Feuer Dampf/ wollen halten einen Kampf/ dicker Nebel dringt gedickt/ daß faſt Liecht und Wolk erſtickt. Bloͤtz- lich bricht der Blitz herein/ macht das finſter feu- rig ſeyn/ ſchwefelklumpen/ Stꝛalenliecht/ Rauch und Dampf die Lufft durchbricht/ drauf der Donner brumt und kracht/ raſchellt/ rollt mit groſſer Macht/ prallet/ knallet/ brummet/ ꝛc. ☞ Ung ſtuͤmm/ Blitz/ Ungewitter. Der Donner bedeutet Gottes Zorn und die Gefahr. 76. Dorff. Der Bauren freue Statt/ die Heynen und die weiler der Pfluͤger Aufenthalt. Da ſich der arme Mann mit Waſſer und mit Brod in Ruhe gnuͤgen kan/ von allen Zwang befreyt. Das frey/ unbeſchloſſne/ unbemaurte/ einge- ſchrenkte wegbare/ ausgebahnte Dorff/ Weiler/ Flecken/ Einoͤde. Dorff L iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/199
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 169[167]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/199>, abgerufen am 18.10.2019.