Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Dorff.

Dorff pagus/ Torf gedörter Mist/ der in Ni-
derland an Statt deß Holtzes dienet.

77. Dorn.

Deß Rosenstocks Gewehr/ die Schirmung
selber Blumen/ der rauhe Dörner Strauch/ der
Stachel und die Spitzen die reissen/ kratzen/ ritzen.

Rosen.

Den zugespitzten Dornen gleich einer ähren
Nadel. Die Ros der Blumen Königin/ muß sol-
che Schildwacht haben. Die scharffen Dörner
Pfeile. Der Nadelreiche Rosenstock/ der bespitzte
Blumenstrauch/ den die Winterzeit entwaffnet.

Die Dörner deuten Trübsal und Anfech-
tung.

78. Drauen.

Der Weiber Mundgewehr/ das drauen gleicht
den Billen der alten Ketten Hund' und nicht
leicht zu stillen/ als mit fünff fingerkraut/ Drau-
wort sind keine Pfeile/ wer solt von Drauen ster-
ben/ das keinen nicht belangt/ als der sich kehrt
daran. Lasst doch den Esel schreyen/ sie schlagen
darum nicht/ es ist ihm zuverzeihen: Er redet ohn
Verstand.

Die Bedrauung wird gebildet durch eine er-
grimmte und gewaffnete Mannsperson/ der eine
Löwenhaut ob dem Haubt/ in der Hand einen
Kolben und neben sich einen bissigen Kettenhund
der gleichsam die Zähne blecket und sich von der

Ketten
Dorff.

Dorff pagus/ Torf gedoͤrter Miſt/ der in Ni-
derland an Statt deß Holtzes dienet.

77. Dorn.

Deß Roſenſtocks Gewehr/ die Schirmung
ſelber Blumen/ der rauhe Doͤrner Strauch/ der
Stachel und die Spitzen die reiſſen/ kratzen/ ritzen.

Roſen.

Den zugeſpitzten Dornen gleich einer aͤhren
Nadel. Die Ros der Blumen Koͤnigin/ muß ſol-
che Schildwacht haben. Die ſcharffen Doͤrner
Pfeile. Der Nadelreiche Roſenſtock/ der beſpitzte
Blumenſtrauch/ den die Winterzeit entwaffnet.

Die Doͤrner deuten Truͤbſal und Anfech-
tung.

78. Drauen.

Der Weiber Mundgewehr/ das drauẽ gleicht
den Billen der alten Ketten Hund’ und nicht
leicht zu ſtillen/ als mit fuͤnff fingerkraut/ Drau-
wort ſind keine Pfeile/ wer ſolt von Drauen ſter-
ben/ das keinen nicht belangt/ als der ſich kehrt
daran. Laſſt doch den Eſel ſchreyen/ ſie ſchlagen
darum nicht/ es iſt ihm zuverzeihen: Er redet ohn
Verſtand.

Die Bedrauung wird gebildet durch eine er-
grimmte und gewaffnete Mannsperſon/ der eine
Loͤwenhaut ob dem Haubt/ in der Hand einen
Kolben und neben ſich einen biſſigen Kettenhund
der gleichſam die Zaͤhne blecket und ſich von der

Ketten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0200" n="170[168]"/>
            <fw place="top" type="header">Dorff.</fw><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Dorff</hi><hi rendition="#aq">pagus/</hi><hi rendition="#fr">Torf</hi> gedo&#x0364;rter Mi&#x017F;t/ der in Ni-<lb/>
derland an Statt deß Holtzes dienet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">77. Dorn.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Deß Ro&#x017F;en&#x017F;tocks Gewehr/ die Schirmung<lb/>
&#x017F;elber Blumen/ der rauhe Do&#x0364;rner Strauch/ der<lb/>
Stachel und die Spitzen die rei&#x017F;&#x017F;en/ kratzen/ ritzen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>&#x261E; <hi rendition="#b">Ro&#x017F;en.</hi></head><lb/>
              <p>Den zuge&#x017F;pitzten Dornen gleich einer a&#x0364;hren<lb/>
Nadel. Die Ros der Blumen Ko&#x0364;nigin/ muß &#x017F;ol-<lb/>
che Schildwacht haben. Die &#x017F;charffen Do&#x0364;rner<lb/>
Pfeile. Der Nadelreiche Ro&#x017F;en&#x017F;tock/ der be&#x017F;pitzte<lb/>
Blumen&#x017F;trauch/ den die Winterzeit entwaffnet.</p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#fr">Do&#x0364;rner</hi> deuten Tru&#x0364;b&#x017F;al und Anfech-<lb/>
tung.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">78. Drauen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">D</hi>er Weiber Mundgewehr/ das drau&#x1EBD; gleicht<lb/>
den Billen der alten Ketten Hund&#x2019; und nicht<lb/>
leicht zu &#x017F;tillen/ als mit fu&#x0364;nff fingerkraut/ Drau-<lb/>
wort &#x017F;ind keine Pfeile/ wer &#x017F;olt von Drauen &#x017F;ter-<lb/>
ben/ das keinen nicht belangt/ als der &#x017F;ich kehrt<lb/>
daran. La&#x017F;&#x017F;t doch den E&#x017F;el &#x017F;chreyen/ &#x017F;ie &#x017F;chlagen<lb/>
darum nicht/ es i&#x017F;t ihm zuverzeihen: Er redet ohn<lb/>
Ver&#x017F;tand.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Bedrauung</hi> wird gebildet durch eine er-<lb/>
grimmte und gewaffnete Mannsper&#x017F;on/ der eine<lb/>
Lo&#x0364;wenhaut ob dem Haubt/ in der Hand einen<lb/>
Kolben und neben &#x017F;ich einen bi&#x017F;&#x017F;igen Kettenhund<lb/>
der gleich&#x017F;am die Za&#x0364;hne blecket und &#x017F;ich von der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ketten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170[168]/0200] Dorff. Dorff pagus/ Torf gedoͤrter Miſt/ der in Ni- derland an Statt deß Holtzes dienet. 77. Dorn. Deß Roſenſtocks Gewehr/ die Schirmung ſelber Blumen/ der rauhe Doͤrner Strauch/ der Stachel und die Spitzen die reiſſen/ kratzen/ ritzen. ☞ Roſen. Den zugeſpitzten Dornen gleich einer aͤhren Nadel. Die Ros der Blumen Koͤnigin/ muß ſol- che Schildwacht haben. Die ſcharffen Doͤrner Pfeile. Der Nadelreiche Roſenſtock/ der beſpitzte Blumenſtrauch/ den die Winterzeit entwaffnet. Die Doͤrner deuten Truͤbſal und Anfech- tung. 78. Drauen. Der Weiber Mundgewehr/ das drauẽ gleicht den Billen der alten Ketten Hund’ und nicht leicht zu ſtillen/ als mit fuͤnff fingerkraut/ Drau- wort ſind keine Pfeile/ wer ſolt von Drauen ſter- ben/ das keinen nicht belangt/ als der ſich kehrt daran. Laſſt doch den Eſel ſchreyen/ ſie ſchlagen darum nicht/ es iſt ihm zuverzeihen: Er redet ohn Verſtand. Die Bedrauung wird gebildet durch eine er- grimmte und gewaffnete Mannsperſon/ der eine Loͤwenhaut ob dem Haubt/ in der Hand einen Kolben und neben ſich einen biſſigen Kettenhund der gleichſam die Zaͤhne blecket und ſich von der Ketten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/200
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 170[168]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/200>, abgerufen am 22.10.2019.