Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Drauung.
Ketten abreissen will. Der Mann kan mit off-
nem Munde und gleichsam drauender Faust ge-
mahlet werden.

Drucken premere: Trucken siccus

79. Ducaten.
Jch werb' und lasse loß die Lands-Knecht und
Soldaten/
und mein gewapnet Volk macht reden/ reiten/
rahten.
Erhalt ich nicht den Sieg so ist kein Mittel
mehr/
Jch bringe Trieb' ünd Furcht mit einem gros-
sen Heer.

Dunken videri, tunken eintauchenimmer-
gere.

Dunst.

Dampf.

80. Dürr.

Fleischlos und mager seyn/ entfleischt und
lauter Beine/ ohn Kräfften in der Haut. Ein
Beinhaus das belebt gefüllt mit groben Knochen.
Eine graue toden Krippe deren ausgelassne Rip-
pe leicht zu zehlen etc. die dürre Erde wird genennt
ein entsafftes Land.

81. Durst.

Jhn druckt der dürre Durst/ deß reichen Man-
nes Qual. Der Durst verhindert ihn/ daß er
nicht odmen kan. Der gierige/ lange/ ausgedürrte

brennen-
L v

Drauung.
Ketten abreiſſen will. Der Mann kan mit off-
nem Munde und gleichſam drauender Fauſt ge-
mahlet werden.

Drucken premere: Trucken ſiccus

79. Ducaten.
Jch werb’ und laſſe loß die Lands-Knecht und
Soldaten/
und mein gewapnet Volk macht reden/ reiten/
rahten.
Erhalt ich nicht den Sieg ſo iſt kein Mittel
mehr/
Jch bringe Trieb’ uͤnd Furcht mit einem groſ-
ſen Heer.

Dunken videri, tunken eintauchenimmer-
gere.

Dunſt.

☞Dampf.

80. Duͤrr.

Fleiſchlos und mager ſeyn/ entfleiſcht und
lauter Beine/ ohn Kraͤfften in der Haut. Ein
Beinhaus das belebt gefuͤllt mit groben Knochẽ.
Eine graue toden Krippe deren ausgelaſſne Rip-
pe leicht zu zehlen ꝛc. die duͤrre Erde wird genennt
ein entſafftes Land.

81. Durſt.

Jhn druckt der duͤrre Durſt/ deß reichen Man-
nes Qual. Der Durſt verhindert ihn/ daß er
nicht odmen kan. Der gierige/ lange/ ausgeduͤrrte

brennen-
L v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0201" n="171[169]"/><fw place="top" type="header">Drauung.</fw><lb/>
Ketten abrei&#x017F;&#x017F;en will. Der Mann kan mit off-<lb/>
nem Munde und gleich&#x017F;am drauender Fau&#x017F;t ge-<lb/>
mahlet werden.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Drucken</hi> <hi rendition="#aq">premere:</hi> <hi rendition="#fr">Trucken</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;iccus</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">79. Ducaten.</hi> </hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch werb&#x2019; und la&#x017F;&#x017F;e loß die Lands-Knecht und</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Soldaten/</hi> </l><lb/>
              <l>und mein gewapnet Volk macht reden/ reiten/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">rahten.</hi> </l><lb/>
              <l>Erhalt ich nicht den Sieg &#x017F;o i&#x017F;t kein Mittel</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">mehr/</hi> </l><lb/>
              <l>Jch bringe Trieb&#x2019; u&#x0364;nd Furcht mit einem gro&#x017F;-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;en Heer.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Dunken</hi><hi rendition="#aq">videri,</hi><hi rendition="#fr">tunken</hi> eintauchen<hi rendition="#aq">immer-<lb/>
gere.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dun&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E;Dampf.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">80. Du&#x0364;rr.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Flei&#x017F;chlos und mager &#x017F;eyn/ entflei&#x017F;cht und<lb/>
lauter Beine/ ohn Kra&#x0364;fften in der Haut. Ein<lb/>
Beinhaus das belebt gefu&#x0364;llt mit groben Knoch&#x1EBD;.<lb/>
Eine graue toden Krippe deren ausgela&#x017F;&#x017F;ne Rip-<lb/>
pe leicht zu zehlen &#xA75B;c. die du&#x0364;rre Erde wird genennt<lb/>
ein ent&#x017F;afftes Land.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">81. Dur&#x017F;t.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Jhn druckt der du&#x0364;rre Dur&#x017F;t/ deß reichen Man-<lb/>
nes Qual. Der Dur&#x017F;t verhindert ihn/ daß er<lb/>
nicht odmen kan. <hi rendition="#fr">D</hi>er gierige/ lange/ ausgedu&#x0364;rrte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L v</fw><fw place="bottom" type="catch">brennen-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171[169]/0201] Drauung. Ketten abreiſſen will. Der Mann kan mit off- nem Munde und gleichſam drauender Fauſt ge- mahlet werden. Drucken premere: Trucken ſiccus 79. Ducaten. Jch werb’ und laſſe loß die Lands-Knecht und Soldaten/ und mein gewapnet Volk macht reden/ reiten/ rahten. Erhalt ich nicht den Sieg ſo iſt kein Mittel mehr/ Jch bringe Trieb’ uͤnd Furcht mit einem groſ- ſen Heer. Dunken videri, tunken eintauchenimmer- gere. Dunſt. ☞Dampf. 80. Duͤrr. Fleiſchlos und mager ſeyn/ entfleiſcht und lauter Beine/ ohn Kraͤfften in der Haut. Ein Beinhaus das belebt gefuͤllt mit groben Knochẽ. Eine graue toden Krippe deren ausgelaſſne Rip- pe leicht zu zehlen ꝛc. die duͤrre Erde wird genennt ein entſafftes Land. 81. Durſt. Jhn druckt der duͤrre Durſt/ deß reichen Man- nes Qual. Der Durſt verhindert ihn/ daß er nicht odmen kan. Der gierige/ lange/ ausgeduͤrrte brennen- L v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/201
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 171[169]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/201>, abgerufen am 24.01.2020.