Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Durst.
brennende/ unersättliche/ wassersüchtige/ rasende
Durst/ deß Hungers böser Bruder/ sein Gau-
men ist gequält mit Hitze etc. der Durst/ der Teut-
schen Feind/ den die zerkliebten Felder nicht dauren
ohne Schaden. Der hauchende Durst hemmt
seine Glieder/ ermattet und ermüdet/ verzehrt
den Lebenssafft/ der Durst stürtzt ihn in tieffen
Keller/ und lässet ihm nicht einen Heller.

DDurstes Sinnbild ist die Distel/ welche
auch indem grössten Regen dürr und durstig ist.

E
82. Echo.

Die Reimstimm aus den Felsen/ der schwe-
tzige Kind der heitern Lufft/ lebt sonder Leib/ hört
sonder Ohren/ red sonder Mund von. Wort ge-
boren. Der Keichende wiederrufft der wiederruf-
fet/ was wir sagen. Das gefolgige Gegenwort/
der berüchte Wiederhall/ die Tochter in der Lufft/
die wohnet in der holen Grufft/ schweigt selten
wann man rufft. Die klangbaren Trompeten/ die
knallenden Musqueten/ bestimmen auch die
Steine/ der Antwortreiche Hall/ er tönet in dem
Thal. Sind die Klippen auch beseelet/ das die letz-

ten

Durſt.
brennende/ unerſaͤttliche/ waſſerſuͤchtige/ raſende
Durſt/ deß Hungers boͤſer Bruder/ ſein Gau-
men iſt gequaͤlt mit Hitze ꝛc. der Durſt/ der Teut-
ſchen Feind/ den die zerkliebten Felder nicht daurẽ
ohne Schaden. Der hauchende Durſt hemmt
ſeine Glieder/ ermattet und ermuͤdet/ verzehrt
den Lebensſafft/ der Durſt ſtuͤrtzt ihn in tieffen
Keller/ und laͤſſet ihm nicht einen Heller.

DDurſtes Sinnbild iſt die Diſtel/ welche
auch indem groͤſſten Regen duͤrr und durſtig iſt.

E
82. Echo.

Die Reimſtimm aus den Felſen/ der ſchwe-
tzige Kind der heitern Lufft/ lebt ſonder Leib/ hoͤrt
ſonder Ohren/ red ſonder Mund von. Wort ge-
boren. Der Keichende wiederrufft der wiederruf-
fet/ was wir ſagen. Das gefolgige Gegenwort/
der beruͤchte Wiederhall/ die Tochter in der Lufft/
die wohnet in der holen Grufft/ ſchweigt ſelten
wann man rufft. Die klangbaren Trompeten/ die
knallenden Muſqueten/ beſtimmen auch die
Steine/ der Antwortreiche Hall/ er toͤnet in dem
Thal. Sind die Klippen auch beſeelet/ das die letz-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0202" n="172[170]"/><fw place="top" type="header">Dur&#x017F;t.</fw><lb/>
brennende/ uner&#x017F;a&#x0364;ttliche/ wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;u&#x0364;chtige/ ra&#x017F;ende<lb/>
Dur&#x017F;t/ deß Hungers bo&#x0364;&#x017F;er Bruder/ &#x017F;ein Gau-<lb/>
men i&#x017F;t gequa&#x0364;lt mit Hitze &#xA75B;c. der Dur&#x017F;t/ der Teut-<lb/>
&#x017F;chen Feind/ den die zerkliebten Felder nicht daur&#x1EBD;<lb/>
ohne Schaden. <hi rendition="#fr">D</hi>er hauchende <hi rendition="#fr">D</hi>ur&#x017F;t hemmt<lb/>
&#x017F;eine Glieder/ ermattet und ermu&#x0364;det/ verzehrt<lb/>
den Lebens&#x017F;afft/ der <hi rendition="#fr">D</hi>ur&#x017F;t &#x017F;tu&#x0364;rtzt ihn in tieffen<lb/>
Keller/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ihm nicht einen Heller.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">D</hi><hi rendition="#fr">Dur&#x017F;tes</hi> Sinnbild i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">D</hi>i&#x017F;tel/ welche<lb/>
auch indem gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ten Regen du&#x0364;rr und dur&#x017F;tig i&#x017F;t.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#in">E</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">82. Echo.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">D</hi>ie Reim&#x017F;timm aus den Fel&#x017F;en/ der &#x017F;chwe-<lb/>
tzige Kind der heitern Lufft/ lebt &#x017F;onder Leib/ ho&#x0364;rt<lb/>
&#x017F;onder Ohren/ red &#x017F;onder Mund von. Wort ge-<lb/>
boren. <hi rendition="#fr">D</hi>er Keichende wiederrufft der wiederruf-<lb/>
fet/ was wir &#x017F;agen. <hi rendition="#fr">D</hi>as gefolgige Gegenwort/<lb/>
der beru&#x0364;chte Wiederhall/ die Tochter in der Lufft/<lb/>
die wohnet in der holen Grufft/ &#x017F;chweigt &#x017F;elten<lb/>
wann man rufft. <hi rendition="#fr">D</hi>ie klangbaren Trompeten/ die<lb/>
knallenden Mu&#x017F;queten/ be&#x017F;timmen auch die<lb/>
Steine/ der Antwortreiche Hall/ er to&#x0364;net in dem<lb/>
Thal. Sind die Klippen auch be&#x017F;eelet/ das die letz-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172[170]/0202] Durſt. brennende/ unerſaͤttliche/ waſſerſuͤchtige/ raſende Durſt/ deß Hungers boͤſer Bruder/ ſein Gau- men iſt gequaͤlt mit Hitze ꝛc. der Durſt/ der Teut- ſchen Feind/ den die zerkliebten Felder nicht daurẽ ohne Schaden. Der hauchende Durſt hemmt ſeine Glieder/ ermattet und ermuͤdet/ verzehrt den Lebensſafft/ der Durſt ſtuͤrtzt ihn in tieffen Keller/ und laͤſſet ihm nicht einen Heller. Deß Durſtes Sinnbild iſt die Diſtel/ welche auch indem groͤſſten Regen duͤrr und durſtig iſt. E 82. Echo. Die Reimſtimm aus den Felſen/ der ſchwe- tzige Kind der heitern Lufft/ lebt ſonder Leib/ hoͤrt ſonder Ohren/ red ſonder Mund von. Wort ge- boren. Der Keichende wiederrufft der wiederruf- fet/ was wir ſagen. Das gefolgige Gegenwort/ der beruͤchte Wiederhall/ die Tochter in der Lufft/ die wohnet in der holen Grufft/ ſchweigt ſelten wann man rufft. Die klangbaren Trompeten/ die knallenden Muſqueten/ beſtimmen auch die Steine/ der Antwortreiche Hall/ er toͤnet in dem Thal. Sind die Klippen auch beſeelet/ das die letz- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/202
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 172[170]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/202>, abgerufen am 14.10.2019.