Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Echo.
ten Sylben wehlet/ ihre stete Wiederrede. Die
Burger in der Felsen Schatten. Der Echo
schmeichelt uns und unserm Ja und Nein. Be-
sihe hiervon die VI. Stund §. 13. in dem Poeti-
schen Trichter/ und im II. Theile IX, 13. und in
der X. 14.

Der Echo hat die Deutung der Schmeuche-
ley.

Edel Adel.

83. Ehe/ Eheleute.

Der Bund der ersten Menschen/ den nur der
Tod zertrennt. Der Eheverlobten Treu/ deß Ehe-
stands guldnes Band/ der Ehegatten süsser
Stand/ deß Ehebetts Liebesrecht. Die vormals
waren frey/ sind nun mit Liebes Ketten/ verbun-
den und verknüpft. Der Ehestand ist der Anker/
der die umbwallenden Lüste an einem Ort bestät-
tiget/ verhafftet/ bestricket/ bindet/ fesselt/ dienst-
bar machet/ vergnüget/ ersättiget/ hemmet/ min-
dert/ befriediget/ zulässig machet/ bemässiget/ be-
müssiget.

Der Ehegatten Treue Huld/ Taubenleben/
süsses Joch/ Liebe Last! Fruchtverhoffter Stand/
süsse Bürde/ keusche Lust und keusche Last. Der
sterbliche Menschen in Erzengung der Kinder
unsterblich machet, Die Flucht der Einsamkeit/
die Frucht der Einigkeit erzielt im Eheleben.
Das Heuraten ist ein verdecktes Essen/ daran

man
L vj

Echo.
ten Sylben wehlet/ ihre ſtete Wiederrede. Die
Burger in der Felſen Schatten. Der Echo
ſchmeichelt uns und unſerm Ja und Nein. Be-
ſihe hiervon die VI. Stund §. 13. in dem Poèti-
ſchen Trichter/ und im II. Theile IX, 13. und in
der X. 14.

Der Echo hat die Deutung der Schmeuche-
ley.

Edel Adel.

83. Ehe/ Eheleute.

Der Bund der erſten Menſchen/ den nur der
Tod zertrennt. Der Eheverlobten Treu/ deß Ehe-
ſtands guldnes Band/ der Ehegatten ſuͤſſer
Stand/ deß Ehebetts Liebesrecht. Die vormals
waren frey/ ſind nun mit Liebes Ketten/ verbun-
den und verknuͤpft. Der Eheſtand iſt der Anker/
der die umbwallenden Luͤſte an einem Ort beſtaͤt-
tiget/ verhafftet/ beſtricket/ bindet/ feſſelt/ dienſt-
bar machet/ vergnuͤget/ erſaͤttiget/ hemmet/ min-
dert/ befriediget/ zulaͤſſig machet/ bemaͤſſiget/ be-
muͤſſiget.

Der Ehegatten Treue Huld/ Taubenleben/
ſuͤſſes Joch/ Liebe Laſt! Fruchtverhoffter Stand/
ſuͤſſe Buͤrde/ keuſche Luſt und keuſche Laſt. Der
ſterbliche Menſchen in Erzengung der Kinder
unſterblich machet, Die Flucht der Einſamkeit/
die Frucht der Einigkeit erzielt im Eheleben.
Das Heuraten iſt ein verdecktes Eſſen/ daran

man
L vj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0203" n="173[171]"/><fw place="top" type="header">Echo.</fw><lb/>
ten Sylben wehlet/ ihre &#x017F;tete Wiederrede. Die<lb/>
Burger in der Fel&#x017F;en Schatten. <hi rendition="#fr">D</hi>er Echo<lb/>
&#x017F;chmeichelt uns und un&#x017F;erm Ja und Nein. Be-<lb/>
&#x017F;ihe hiervon die <hi rendition="#aq">VI.</hi> Stund §. 13. in dem Po<hi rendition="#aq">è</hi>ti-<lb/>
&#x017F;chen Trichter/ und im <hi rendition="#aq">II.</hi> Theile <hi rendition="#aq">IX,</hi> 13. und in<lb/>
der <hi rendition="#aq">X.</hi> 14.</p><lb/>
            <p>Der Echo hat die Deutung der Schmeuche-<lb/>
ley.</p><lb/>
            <p>Edel <choice><orig>&#xFFFC;</orig><corr>&#x261E;</corr></choice> Adel.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">83. Ehe/ Eheleute.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Bund der er&#x017F;ten Men&#x017F;chen/ den nur der<lb/>
Tod zertrennt. Der Eheverlobten Treu/ deß Ehe-<lb/>
&#x017F;tands guldnes Band/ der Ehegatten &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Stand/ deß Ehebetts Liebesrecht. Die vormals<lb/>
waren frey/ &#x017F;ind nun mit Liebes Ketten/ verbun-<lb/>
den und verknu&#x0364;pft. Der Ehe&#x017F;tand i&#x017F;t der Anker/<lb/>
der die umbwallenden Lu&#x0364;&#x017F;te an einem Ort be&#x017F;ta&#x0364;t-<lb/>
tiget/ verhafftet/ be&#x017F;tricket/ bindet/ fe&#x017F;&#x017F;elt/ dien&#x017F;t-<lb/>
bar machet/ vergnu&#x0364;get/ er&#x017F;a&#x0364;ttiget/ hemmet/ min-<lb/>
dert/ befriediget/ zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig machet/ bema&#x0364;&#x017F;&#x017F;iget/ be-<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iget.</p><lb/>
            <p>Der Ehegatten Treue Huld/ Taubenleben/<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Joch/ Liebe La&#x017F;t! Fruchtverhoffter Stand/<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Bu&#x0364;rde/ keu&#x017F;che Lu&#x017F;t und keu&#x017F;che La&#x017F;t. Der<lb/>
&#x017F;terbliche Men&#x017F;chen in Erzengung der Kinder<lb/>
un&#x017F;terblich machet, Die Flucht der Ein&#x017F;amkeit/<lb/>
die Frucht der Einigkeit erzielt im Eheleben.<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>as Heuraten i&#x017F;t ein verdecktes E&#x017F;&#x017F;en/ daran<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L vj</fw><fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173[171]/0203] Echo. ten Sylben wehlet/ ihre ſtete Wiederrede. Die Burger in der Felſen Schatten. Der Echo ſchmeichelt uns und unſerm Ja und Nein. Be- ſihe hiervon die VI. Stund §. 13. in dem Poèti- ſchen Trichter/ und im II. Theile IX, 13. und in der X. 14. Der Echo hat die Deutung der Schmeuche- ley. Edel ☞ Adel. 83. Ehe/ Eheleute. Der Bund der erſten Menſchen/ den nur der Tod zertrennt. Der Eheverlobten Treu/ deß Ehe- ſtands guldnes Band/ der Ehegatten ſuͤſſer Stand/ deß Ehebetts Liebesrecht. Die vormals waren frey/ ſind nun mit Liebes Ketten/ verbun- den und verknuͤpft. Der Eheſtand iſt der Anker/ der die umbwallenden Luͤſte an einem Ort beſtaͤt- tiget/ verhafftet/ beſtricket/ bindet/ feſſelt/ dienſt- bar machet/ vergnuͤget/ erſaͤttiget/ hemmet/ min- dert/ befriediget/ zulaͤſſig machet/ bemaͤſſiget/ be- muͤſſiget. Der Ehegatten Treue Huld/ Taubenleben/ ſuͤſſes Joch/ Liebe Laſt! Fruchtverhoffter Stand/ ſuͤſſe Buͤrde/ keuſche Luſt und keuſche Laſt. Der ſterbliche Menſchen in Erzengung der Kinder unſterblich machet, Die Flucht der Einſamkeit/ die Frucht der Einigkeit erzielt im Eheleben. Das Heuraten iſt ein verdecktes Eſſen/ daran man L vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/203
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 173[171]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/203>, abgerufen am 23.10.2019.