Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Eile.
erlauffen/ eilen mit eiliger Eile/ auf unberuhten
Fuß ereilen/ einholen/ einbringen/ nachsetzen/ be-
langen. Die Eil bringt Reu zu weil/ mit unbedacht
verbunden/ verraschtes und übereiltes Verfah-
ren. Der Zusehr eilt/ sich selbst verweilt/ mit vol-
len Schritten gehen/ beschnellen seinen Gang.

Der Pfeil hat die Deutung der Eile.

89. Einigkeit.

Die Pforten alles Glückes/ einig und stets
ungezweyt. Die Quelle alles Heils/ das Band
der Eintracht/ deß Friedes Grundfeste/ starker
Fuß/ die Einigkeit ziert allezeit und alle Leut.
Friedfertig seyn hilfft die Gemein. Der Haß ist
abgethan/ der Neid ist ausgereutet/ und hat die
Einigkeit die Flügel ausgebreitet/ ob diese Stadt
und Land/ befittigt und beschützt von Einigkeit
und Sicherheit. Die Einigkeit bringt Ruh und
Freud/ die Einigkeit ist Göttlich/ der Zwietracht
und Vielfaltigkeit ist teufflisch/ dann es ist nur ein
GOTT/ und der Teuffel manche Rott.

Die Einigkeit wird gemahlet/ gleich einem
herrlichen Weibe/ gekrönt mit Granaten Blüht/
derselben Frucht in einer Schüssel und an einem
Zweig tragend/ weil diese gekrönte Frucht viel
gleiche Körner verschleusst. Etliche mahlen sie
mit einem Büschel Pfeilen/ wie auf den Nider-
ländischen Ducaten zusehen. Bedeutend die Ei-
nigkeit
zu Kriegs Zeiten.

90. Ein-

Eile.
erlauffen/ eilen mit eiliger Eile/ auf unberuhten
Fuß ereilen/ einholen/ einbringen/ nachſetzen/ be-
langẽ. Die Eil bringt Reu zu weil/ mit unbedacht
verbunden/ verraſchtes und uͤbereiltes Verfah-
ren. Der Zuſehr eilt/ ſich ſelbſt verweilt/ mit vol-
len Schritten gehen/ beſchnellen ſeinen Gang.

Der Pfeil hat die Deutung der Eile.

89. Einigkeit.

Die Pforten alles Gluͤckes/ einig und ſtets
ungezweyt. Die Quelle alles Heils/ das Band
der Eintracht/ deß Friedes Grundfeſte/ ſtarker
Fuß/ die Einigkeit ziert allezeit und alle Leut.
Friedfertig ſeyn hilfft die Gemein. Der Haß iſt
abgethan/ der Neid iſt ausgereutet/ und hat die
Einigkeit die Fluͤgel ausgebreitet/ ob dieſe Stadt
und Land/ befittigt und beſchuͤtzt von Einigkeit
und Sicherheit. Die Einigkeit bringt Ruh und
Freud/ die Einigkeit iſt Goͤttlich/ der Zwietracht
und Vielfaltigkeit iſt teuffliſch/ dañ es iſt nur ein
GOTT/ und der Teuffel manche Rott.

Die Einigkeit wird gemahlet/ gleich einem
herrlichen Weibe/ gekroͤnt mit Granaten Bluͤht/
derſelben Frucht in einer Schuͤſſel und an einem
Zweig tragend/ weil dieſe gekroͤnte Frucht viel
gleiche Koͤrner verſchleuſſt. Etliche mahlen ſie
mit einem Buͤſchel Pfeilen/ wie auf den Nider-
laͤndiſchen Ducaten zuſehen. Bedeutend die Ei-
nigkeit
zu Kriegs Zeiten.

90. Ein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0208" n="178[176]"/><fw place="top" type="header">Eile.</fw><lb/>
erlauffen/ eilen mit eiliger Eile/ auf unberuhten<lb/>
Fuß ereilen/ einholen/ einbringen/ nach&#x017F;etzen/ be-<lb/>
lang&#x1EBD;. Die Eil bringt Reu zu weil/ mit unbedacht<lb/>
verbunden/ verra&#x017F;chtes und u&#x0364;bereiltes Verfah-<lb/>
ren. Der Zu&#x017F;ehr eilt/ &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verweilt/ mit vol-<lb/>
len Schritten gehen/ be&#x017F;chnellen &#x017F;einen Gang.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Pfeil</hi> hat die Deutung der Eile.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">89. Einigkeit.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Pforten alles Glu&#x0364;ckes/ einig und &#x017F;tets<lb/>
ungezweyt. Die Quelle alles Heils/ das Band<lb/>
der Eintracht/ deß Friedes Grundfe&#x017F;te/ &#x017F;tarker<lb/>
Fuß/ die Einigkeit ziert allezeit und alle Leut.<lb/>
Friedfertig &#x017F;eyn hilfft die Gemein. Der Haß i&#x017F;t<lb/>
abgethan/ der Neid i&#x017F;t ausgereutet/ und hat die<lb/>
Einigkeit die Flu&#x0364;gel ausgebreitet/ ob die&#x017F;e Stadt<lb/>
und Land/ befittigt und be&#x017F;chu&#x0364;tzt von Einigkeit<lb/>
und Sicherheit. Die Einigkeit bringt Ruh und<lb/>
Freud/ die Einigkeit i&#x017F;t Go&#x0364;ttlich/ der Zwietracht<lb/>
und Vielfaltigkeit i&#x017F;t teuffli&#x017F;ch/ dañ es i&#x017F;t nur ein<lb/>
GOTT/ und der Teuffel manche Rott.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Einigkeit</hi> wird gemahlet/ gleich einem<lb/>
herrlichen Weibe/ gekro&#x0364;nt mit Granaten Blu&#x0364;ht/<lb/>
der&#x017F;elben Frucht in einer Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el und an einem<lb/>
Zweig tragend/ weil die&#x017F;e gekro&#x0364;nte Frucht viel<lb/>
gleiche Ko&#x0364;rner ver&#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;t. Etliche mahlen &#x017F;ie<lb/>
mit einem Bu&#x0364;&#x017F;chel Pfeilen/ wie auf den Nider-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;chen Ducaten zu&#x017F;ehen. Bedeutend die <hi rendition="#fr">Ei-<lb/>
nigkeit</hi> zu Kriegs Zeiten.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">90. Ein-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178[176]/0208] Eile. erlauffen/ eilen mit eiliger Eile/ auf unberuhten Fuß ereilen/ einholen/ einbringen/ nachſetzen/ be- langẽ. Die Eil bringt Reu zu weil/ mit unbedacht verbunden/ verraſchtes und uͤbereiltes Verfah- ren. Der Zuſehr eilt/ ſich ſelbſt verweilt/ mit vol- len Schritten gehen/ beſchnellen ſeinen Gang. Der Pfeil hat die Deutung der Eile. 89. Einigkeit. Die Pforten alles Gluͤckes/ einig und ſtets ungezweyt. Die Quelle alles Heils/ das Band der Eintracht/ deß Friedes Grundfeſte/ ſtarker Fuß/ die Einigkeit ziert allezeit und alle Leut. Friedfertig ſeyn hilfft die Gemein. Der Haß iſt abgethan/ der Neid iſt ausgereutet/ und hat die Einigkeit die Fluͤgel ausgebreitet/ ob dieſe Stadt und Land/ befittigt und beſchuͤtzt von Einigkeit und Sicherheit. Die Einigkeit bringt Ruh und Freud/ die Einigkeit iſt Goͤttlich/ der Zwietracht und Vielfaltigkeit iſt teuffliſch/ dañ es iſt nur ein GOTT/ und der Teuffel manche Rott. Die Einigkeit wird gemahlet/ gleich einem herrlichen Weibe/ gekroͤnt mit Granaten Bluͤht/ derſelben Frucht in einer Schuͤſſel und an einem Zweig tragend/ weil dieſe gekroͤnte Frucht viel gleiche Koͤrner verſchleuſſt. Etliche mahlen ſie mit einem Buͤſchel Pfeilen/ wie auf den Nider- laͤndiſchen Ducaten zuſehen. Bedeutend die Ei- nigkeit zu Kriegs Zeiten. 90. Ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/208
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 178[176]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/208>, abgerufen am 20.10.2019.