Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Einsamkeit.
90. Einsamkeit.

Der Versuchung Stand und Land/ ein ödes
Trauerleben. Der Eitelkeit entnommen in Gott
und in sich selbst vergnügt/ pflegt nicht zu kom-
men wo sonst der Weltling sitzt. Wer die Gesell-
schafft liebt der edlen Kunst-Gedanken/ die mit
den Toden-Buch bespricht und unverhindert der
Sachen sinnet nach/ versteht die stumme Sprach
der stillen Einsamkeit. Es spricht mein Hertz mit
mir/ wann ich es nur will hören/ mich von den
Leuten kehren etc.

Der Einsamkeit Deutung hat der schüch-
tere Sperling.

91. Eiß.

Der Wasser Harnisch den die Kälte hat den
Fluten angezogen. Der Schnee und Spiegel-
bach/ zerschmiltzet nach und nach vom linden
Westenhauch. Die weisse Wasserbrucken so die
beeisten Schuh' im schlurffen Schleiffen dru-
cken/ und ihren Last entzucken. Das Eiß ist Spie-
gel weiß und hell/ belastet mit der Schlittenschell.

Das Eiß.
Mir hat die harte Lufft den Harnisch angezogen/
daß ich/ wie Ebenholtz den Stoltz * hab gleich ge-
bogen.
So bald der milde Lentz erbaut sein Garten-
Haus/
so
* der Wellen
M
Einſamkeit.
90. Einſamkeit.

Der Verſuchung Stand und Land/ ein oͤdes
Trauerleben. Der Eitelkeit entnommen in Gott
und in ſich ſelbſt vergnuͤgt/ pflegt nicht zu kom-
men wo ſonſt der Weltling ſitzt. Wer die Geſell-
ſchafft liebt der edlen Kunſt-Gedanken/ die mit
den Toden-Buch beſpricht und unverhindert der
Sachen ſinnet nach/ verſteht die ſtum̃e Sprach
der ſtillen Einſamkeit. Es ſpricht mein Hertz mit
mir/ wann ich es nur will hoͤren/ mich von den
Leuten kehren ꝛc.

Der Einſamkeit Deutung hat der ſchuͤch-
tere Sperling.

91. Eiß.

Der Waſſer Harniſch den die Kaͤlte hat den
Fluten angezogen. Der Schnee und Spiegel-
bach/ zerſchmiltzet nach und nach vom linden
Weſtenhauch. Die weiſſe Waſſerbrucken ſo die
beeiſten Schuh’ im ſchlurffen Schleiffen dru-
cken/ und ihren Laſt entzucken. Das Eiß iſt Spie-
gel weiß und hell/ belaſtet mit der Schlittenſchell.

Das Eiß.
Mir hat die harte Lufft den Harniſch angezogen/
daß ich/ wie Ebenholtz den Stoltz * hab gleich ge-
bogen.
So bald der milde Lentz erbaut ſein Garten-
Haus/
ſo
* der Wellen
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0209" n="179[177]"/>
          <fw place="top" type="header">Ein&#x017F;amkeit.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">90. Ein&#x017F;amkeit.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Ver&#x017F;uchung Stand und Land/ ein o&#x0364;des<lb/>
Trauerleben. Der Eitelkeit entnommen in Gott<lb/>
und in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t vergnu&#x0364;gt/ pflegt nicht zu kom-<lb/>
men wo &#x017F;on&#x017F;t der Weltling &#x017F;itzt. Wer die Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafft liebt der edlen Kun&#x017F;t-Gedanken/ die mit<lb/>
den Toden-Buch be&#x017F;pricht und unverhindert der<lb/>
Sachen &#x017F;innet nach/ ver&#x017F;teht die &#x017F;tum&#x0303;e Sprach<lb/>
der &#x017F;tillen Ein&#x017F;amkeit. Es &#x017F;pricht mein Hertz mit<lb/>
mir/ wann ich es nur will ho&#x0364;ren/ mich von den<lb/>
Leuten kehren &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Ein&#x017F;amkeit</hi> Deutung hat der &#x017F;chu&#x0364;ch-<lb/>
tere Sperling.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">91. Eiß.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Wa&#x017F;&#x017F;er Harni&#x017F;ch den die Ka&#x0364;lte hat den<lb/>
Fluten angezogen. Der Schnee und Spiegel-<lb/>
bach/ zer&#x017F;chmiltzet nach und nach vom linden<lb/>
We&#x017F;tenhauch. Die wei&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;erbrucken &#x017F;o die<lb/>
beei&#x017F;ten Schuh&#x2019; im &#x017F;chlurffen Schleiffen dru-<lb/>
cken/ und ihren La&#x017F;t entzucken. Das Eiß i&#x017F;t Spie-<lb/>
gel weiß und hell/ bela&#x017F;tet mit der Schlitten&#x017F;chell.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Das Eiß.</hi> </hi> </head><lb/>
              <l>Mir hat die harte Lufft den Harni&#x017F;ch angezogen/</l><lb/>
              <l>daß ich/ wie Ebenholtz den Stoltz <note place="foot" n="*">der Wellen</note> hab gleich ge-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">bogen.</hi> </l><lb/>
              <l>So bald der milde Lentz erbaut &#x017F;ein Garten-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Haus/</hi> </l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">M</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179[177]/0209] Einſamkeit. 90. Einſamkeit. Der Verſuchung Stand und Land/ ein oͤdes Trauerleben. Der Eitelkeit entnommen in Gott und in ſich ſelbſt vergnuͤgt/ pflegt nicht zu kom- men wo ſonſt der Weltling ſitzt. Wer die Geſell- ſchafft liebt der edlen Kunſt-Gedanken/ die mit den Toden-Buch beſpricht und unverhindert der Sachen ſinnet nach/ verſteht die ſtum̃e Sprach der ſtillen Einſamkeit. Es ſpricht mein Hertz mit mir/ wann ich es nur will hoͤren/ mich von den Leuten kehren ꝛc. Der Einſamkeit Deutung hat der ſchuͤch- tere Sperling. 91. Eiß. Der Waſſer Harniſch den die Kaͤlte hat den Fluten angezogen. Der Schnee und Spiegel- bach/ zerſchmiltzet nach und nach vom linden Weſtenhauch. Die weiſſe Waſſerbrucken ſo die beeiſten Schuh’ im ſchlurffen Schleiffen dru- cken/ und ihren Laſt entzucken. Das Eiß iſt Spie- gel weiß und hell/ belaſtet mit der Schlittenſchell. Das Eiß. Mir hat die harte Lufft den Harniſch angezogen/ daß ich/ wie Ebenholtz den Stoltz * hab gleich ge- bogen. So bald der milde Lentz erbaut ſein Garten- Haus/ ſo * der Wellen M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/209
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 179[177]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/209>, abgerufen am 23.10.2019.