Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Eltern.
94. Eltern.

Vom Alter so benamt/ die Zeuger unsrer Ju-
gend/ die Lehrer aller Tugend/ mit ungefälschter
Treue/ die mit dem Alter neue. Jhre Liebe altet
nicht/ von den Kindern schlecht geehrt mit Ge-
horsam und Gebühr/ welcher ist die beste Zier/ die
in GOTTES Wort gelehret/ und mit vielbe-
jahrten Leben zubelohnen ist versprochen. Das
treue Vater-Hertz/ der Mutter saurer Schmertz/
bringt hernach den holden Schertz.

Der Eltern Treue bildet der junge Storch/
welcher den Alten auf den Rucken träget/ mit der
Beyschrifft: geehret und ernehret.

Ende finis: Ente anas.

95. Engel.

Die reinlichsten und herrlichsten Geschöpfe
GOTtes/ die Erstgeburt der Macht-Stimm
GOTtes. Die Herrschafften und Thronen
nechst GOTtes Thron gesetzet/ die Seraphin
und Cherubim/ die schnellen Feuer-Flammen/
Frongeister und Dienstbotten/ der Himmelsbür-
ger Schar/ die Heiligen Diener an dem Heilig-
sten Hof/ die silber hellen Lilien/ in dem Himmli-
schen Garten Plan. Die Spiegel deß unerschaff-
nen Sonnenglantzes. Die Schwahnen und
Sänger für deß Höchsten GOTtes Stul. Die
Bräutführer der Gottgeliebten Seelen. Der
Engel Schirmer und Beschützer/ die Begleiter

der
M ij
Eltern.
94. Eltern.

Vom Alter ſo benamt/ die Zeuger unſrer Ju-
gend/ die Lehrer aller Tugend/ mit ungefaͤlſchter
Treue/ die mit dem Alter neue. Jhre Liebe altet
nicht/ von den Kindern ſchlecht geehrt mit Ge-
horſam und Gebuͤhr/ welcher iſt die beſte Zier/ die
in GOTTES Wort gelehret/ und mit vielbe-
jahrten Leben zubelohnen iſt verſprochen. Das
treue Vater-Hertz/ der Mutter ſaurer Schmertz/
bringt hernach den holden Schertz.

Der Eltern Treue bildet der junge Storch/
welcher den Alten auf den Rucken traͤget/ mit der
Beyſchrifft: geehret und ernehret.

Ende finis: Ente anas.

95. Engel.

Die reinlichſten und herrlichſten Geſchoͤpfe
GOTtes/ die Erſtgeburt der Macht-Stimm
GOTtes. Die Herrſchafften und Thronen
nechſt GOTtes Thron geſetzet/ die Seraphin
und Cherubim/ die ſchnellen Feuer-Flammen/
Frongeiſter und Dienſtbotten/ der Himmelsbuͤr-
ger Schar/ die Heiligen Diener an dem Heilig-
ſten Hof/ die ſilber hellen Lilien/ in dem Himmli-
ſchen Garten Plan. Die Spiegel deß unerſchaff-
nen Sonnenglantzes. Die Schwahnen und
Saͤnger fuͤr deß Hoͤchſten GOTtes Stul. Die
Braͤutfuͤhrer der Gottgeliebten Seelen. Der
Engel Schirmer und Beſchuͤtzer/ die Begleiter

der
M ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0211" n="181[179]"/>
          <fw place="top" type="header">Eltern.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">94. Eltern.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Vom Alter &#x017F;o benamt/ die Zeuger un&#x017F;rer Ju-<lb/>
gend/ die Lehrer aller Tugend/ mit ungefa&#x0364;l&#x017F;chter<lb/>
Treue/ die mit dem Alter neue. Jhre Liebe altet<lb/>
nicht/ von den Kindern &#x017F;chlecht geehrt mit Ge-<lb/>
hor&#x017F;am und Gebu&#x0364;hr/ welcher i&#x017F;t die be&#x017F;te Zier/ die<lb/>
in GOTTES Wort gelehret/ und mit vielbe-<lb/>
jahrten Leben zubelohnen i&#x017F;t ver&#x017F;prochen. Das<lb/>
treue Vater-Hertz/ der Mutter &#x017F;aurer Schmertz/<lb/>
bringt hernach den holden Schertz.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Eltern</hi> Treue bildet der junge Storch/<lb/>
welcher den Alten auf den Rucken tra&#x0364;get/ mit der<lb/>
Bey&#x017F;chrifft: <hi rendition="#fr">geehret</hi> und <hi rendition="#fr">ernehret.</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Ende</hi> <hi rendition="#aq">finis:</hi> <hi rendition="#fr">Ente</hi> <hi rendition="#aq">anas.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">95. Engel.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die reinlich&#x017F;ten und herrlich&#x017F;ten Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe<lb/>
GOTtes/ die Er&#x017F;tgeburt der Macht-Stimm<lb/>
GOTtes. Die Herr&#x017F;chafften und Thronen<lb/>
nech&#x017F;t GOTtes Thron ge&#x017F;etzet/ die Seraphin<lb/>
und Cherubim/ die &#x017F;chnellen Feuer-Flammen/<lb/>
Frongei&#x017F;ter und Dien&#x017F;tbotten/ der Himmelsbu&#x0364;r-<lb/>
ger Schar/ die Heiligen Diener an dem Heilig-<lb/>
&#x017F;ten Hof/ die &#x017F;ilber hellen Lilien/ in dem Himmli-<lb/>
&#x017F;chen Garten Plan. Die Spiegel deß uner&#x017F;chaff-<lb/>
nen Sonnenglantzes. Die Schwahnen und<lb/>
Sa&#x0364;nger fu&#x0364;r deß Ho&#x0364;ch&#x017F;ten GOTtes Stul. Die<lb/>
Bra&#x0364;utfu&#x0364;hrer der Gottgeliebten Seelen. Der<lb/>
Engel Schirmer und Be&#x017F;chu&#x0364;tzer/ die Begleiter<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M ij</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181[179]/0211] Eltern. 94. Eltern. Vom Alter ſo benamt/ die Zeuger unſrer Ju- gend/ die Lehrer aller Tugend/ mit ungefaͤlſchter Treue/ die mit dem Alter neue. Jhre Liebe altet nicht/ von den Kindern ſchlecht geehrt mit Ge- horſam und Gebuͤhr/ welcher iſt die beſte Zier/ die in GOTTES Wort gelehret/ und mit vielbe- jahrten Leben zubelohnen iſt verſprochen. Das treue Vater-Hertz/ der Mutter ſaurer Schmertz/ bringt hernach den holden Schertz. Der Eltern Treue bildet der junge Storch/ welcher den Alten auf den Rucken traͤget/ mit der Beyſchrifft: geehret und ernehret. Ende finis: Ente anas. 95. Engel. Die reinlichſten und herrlichſten Geſchoͤpfe GOTtes/ die Erſtgeburt der Macht-Stimm GOTtes. Die Herrſchafften und Thronen nechſt GOTtes Thron geſetzet/ die Seraphin und Cherubim/ die ſchnellen Feuer-Flammen/ Frongeiſter und Dienſtbotten/ der Himmelsbuͤr- ger Schar/ die Heiligen Diener an dem Heilig- ſten Hof/ die ſilber hellen Lilien/ in dem Himmli- ſchen Garten Plan. Die Spiegel deß unerſchaff- nen Sonnenglantzes. Die Schwahnen und Saͤnger fuͤr deß Hoͤchſten GOTtes Stul. Die Braͤutfuͤhrer der Gottgeliebten Seelen. Der Engel Schirmer und Beſchuͤtzer/ die Begleiter der M ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/211
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 181[179]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/211>, abgerufen am 23.10.2019.