Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Engel.
der Frembden/ Schutzherrn der Armen/ die Si-
renen der Himmlischen Musie/ und die Musen
deß Göttlichen Parnassi/ die Salamandren in
den Heiligen Liebesflammen. Fürsten deß Liech-
tes/ Burger in dem neuen Jerusalem.

Die Engel deuten GOttes Schutz/ Rein-
lichkeit und Heiligkeit.

96. Erb/ Erben.

Der nachgelassne/ angestammte/ rechtmässi-
ge/ hinterbliebne betrübte/ beliebte/ bethrente/ be-
reichte/ Vatergleiche/ beglücke/ eingesetze/ er-
wehlte/ auserkieste/ freybenennte getreue Erb.
Die Hinterlassenschafft beerben/ antretten/ sich
unterziehen/ zu Handen bringen/ die Hand dar-
auf schlagen/ Handhaben/ benutzen und mit Recht
beschutzen.

Ein geimpfter Zweig bedeutet die fremde/ ein
eigner Zweig die väterliche Erbschafft.

97. Erde.

Die grosse Menschen Mutter/ in welcher tief-
fen Schos sich endet unser End/ die Zeugmut-
ter/ Amme und Seugerin der Menschen und der
Thiere. Der Ceres grosses Reich/ der Klee- und
Fruchtbewachsne Plan/ die Trägerin der gröss-
ten Last/ der Schauplatz aller Lust.

Die Erde ist fruchtbar/ dankbar/ mild/ Gaben-
reich/ liebt ihre Wandelzeit/ ist mit dem grossen
Meer verbunden und begrentzt/ mit Frucht und

Blu-

Engel.
der Frembden/ Schutzherrn der Armen/ die Si-
renen der Himmliſchen Muſie/ und die Muſen
deß Goͤttlichen Parnaſſi/ die Salamandren in
den Heiligen Liebesflammen. Fuͤrſten deß Liech-
tes/ Burger in dem neuen Jeruſalem.

Die Engel deuten GOttes Schutz/ Rein-
lichkeit und Heiligkeit.

96. Erb/ Erben.

Der nachgelaſſne/ angeſtammte/ rechtmaͤſſi-
ge/ hinterbliebne betruͤbte/ beliebte/ bethrente/ be-
reichte/ Vatergleiche/ begluͤcke/ eingeſetze/ er-
wehlte/ auserkieſte/ freybenennte getreue Erb.
Die Hinterlaſſenſchafft beerben/ antretten/ ſich
unterziehen/ zu Handen bringen/ die Hand dar-
auf ſchlagen/ Handhaben/ benutzẽ und mit Recht
beſchutzen.

Ein geimpfter Zweig bedeutet die fremde/ ein
eigner Zweig die vaͤterliche Erbſchafft.

97. Erde.

Die groſſe Menſchen Mutter/ in welcher tief-
fen Schos ſich endet unſer End/ die Zeugmut-
ter/ Amme und Seugerin der Menſchen und der
Thiere. Der Ceꝛes groſſes Reich/ der Klee- und
Fruchtbewachſne Plan/ die Traͤgerin der groͤſſ-
ten Laſt/ der Schauplatz aller Luſt.

Die Erde iſt fruchtbar/ dankbar/ mild/ Gaben-
reich/ liebt ihre Wandelzeit/ iſt mit dem groſſen
Meer verbunden und begrentzt/ mit Frucht und

Blu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0212" n="182[180]"/><fw place="top" type="header">Engel.</fw><lb/>
der Frembden/ Schutzherrn der Armen/ die Si-<lb/>
renen der Himmli&#x017F;chen Mu&#x017F;ie/ und die Mu&#x017F;en<lb/>
deß Go&#x0364;ttlichen Parna&#x017F;&#x017F;i/ die Salamandren in<lb/>
den Heiligen Liebesflammen. Fu&#x0364;r&#x017F;ten deß Liech-<lb/>
tes/ Burger in dem neuen Jeru&#x017F;alem.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Engel</hi> deuten GOttes Schutz/ Rein-<lb/>
lichkeit und Heiligkeit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">96. Erb/ Erben.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der nachgela&#x017F;&#x017F;ne/ ange&#x017F;tammte/ rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
ge/ hinterbliebne betru&#x0364;bte/ beliebte/ bethrente/ be-<lb/>
reichte/ Vatergleiche/ beglu&#x0364;cke/ einge&#x017F;etze/ er-<lb/>
wehlte/ auserkie&#x017F;te/ freybenennte getreue Erb.<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>ie Hinterla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft beerben/ antretten/ &#x017F;ich<lb/>
unterziehen/ zu Handen bringen/ die Hand dar-<lb/>
auf &#x017F;chlagen/ Handhaben/ benutz&#x1EBD; und mit Recht<lb/>
be&#x017F;chutzen.</p><lb/>
            <p>Ein geimpfter Zweig bedeutet die fremde/ ein<lb/>
eigner Zweig die va&#x0364;terliche Erb&#x017F;chafft.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">97. Erde.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">D</hi>ie gro&#x017F;&#x017F;e Men&#x017F;chen Mutter/ in welcher tief-<lb/>
fen Schos &#x017F;ich endet un&#x017F;er End/ die Zeugmut-<lb/>
ter/ Amme und Seugerin der Men&#x017F;chen und der<lb/>
Thiere. <hi rendition="#fr">D</hi>er Ce&#xA75B;es gro&#x017F;&#x017F;es Reich/ der Klee- und<lb/>
Fruchtbewach&#x017F;ne Plan/ die Tra&#x0364;gerin der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;-<lb/>
ten La&#x017F;t/ der Schauplatz aller Lu&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">D</hi>ie Erde i&#x017F;t fruchtbar/ dankbar/ mild/ Gaben-<lb/>
reich/ liebt ihre Wandelzeit/ i&#x017F;t mit dem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Meer verbunden und begrentzt/ mit Frucht und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Blu-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182[180]/0212] Engel. der Frembden/ Schutzherrn der Armen/ die Si- renen der Himmliſchen Muſie/ und die Muſen deß Goͤttlichen Parnaſſi/ die Salamandren in den Heiligen Liebesflammen. Fuͤrſten deß Liech- tes/ Burger in dem neuen Jeruſalem. Die Engel deuten GOttes Schutz/ Rein- lichkeit und Heiligkeit. 96. Erb/ Erben. Der nachgelaſſne/ angeſtammte/ rechtmaͤſſi- ge/ hinterbliebne betruͤbte/ beliebte/ bethrente/ be- reichte/ Vatergleiche/ begluͤcke/ eingeſetze/ er- wehlte/ auserkieſte/ freybenennte getreue Erb. Die Hinterlaſſenſchafft beerben/ antretten/ ſich unterziehen/ zu Handen bringen/ die Hand dar- auf ſchlagen/ Handhaben/ benutzẽ und mit Recht beſchutzen. Ein geimpfter Zweig bedeutet die fremde/ ein eigner Zweig die vaͤterliche Erbſchafft. 97. Erde. Die groſſe Menſchen Mutter/ in welcher tief- fen Schos ſich endet unſer End/ die Zeugmut- ter/ Amme und Seugerin der Menſchen und der Thiere. Der Ceꝛes groſſes Reich/ der Klee- und Fruchtbewachſne Plan/ die Traͤgerin der groͤſſ- ten Laſt/ der Schauplatz aller Luſt. Die Erde iſt fruchtbar/ dankbar/ mild/ Gaben- reich/ liebt ihre Wandelzeit/ iſt mit dem groſſen Meer verbunden und begrentzt/ mit Frucht und Blu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/212
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 182[180]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/212>, abgerufen am 20.10.2019.