Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Falsch.
blenden/ doch muß der Trug sich schändlich en-
den/ dieweil das bösse Mord-Gewissen erwacht
und machet viel verdrüssen. Der Sache einen
andern Verstand andrehen.

108. Feilbieten.

Feillegen/ antragen/ daher sagt man/ einem
seine Geflissenheit Diensterbietig antragen/ sich
und seine Kramschafft anbieten. Die Feilschafft
offentlich auslegen/ gegen billichen Wehrt ein-
oder auskramen. Gegen billicher Bezahlung an-
lassen.

Fase ein geringer Faden und Faß von Fas-
sen Gefässe.

109. Farben.

Der Farben sind dreyerley/ mineralische/ halb-
mineralische/ als Malten und Schmeltzglas/ und
Erdgewächsfarben/ die von Kräutern und
Wurtzeln gepresset werden. Besihe ihre artliche
Beschreibung H. Chr. Arnolds in seinem
Kunstspiegel der Teutschen Sprache
und
den III. Theil in den letzern Mathematischen Er-
quickstunden.

109. Fasten.

Fasten wird genennet/ wann man gar nichts
isset/ entweder aus Armut/ oder angemasster Hei-
ligkeit/ keinen Bissen Brod über die Zungen brin-
gen: Es heisst der Nimmerwirt (#) das

Mühl-

Falſch.
blenden/ doch muß der Trug ſich ſchaͤndlich en-
den/ dieweil das boͤſſe Mord-Gewiſſen erwacht
und machet viel verdruͤſſen. Der Sache einen
andern Verſtand andrehen.

108. Feilbieten.

Feillegen/ antragen/ daher ſagt man/ einem
ſeine Gefliſſenheit Dienſterbietig antragen/ ſich
und ſeine Kramſchafft anbieten. Die Feilſchafft
offentlich auslegen/ gegen billichen Wehrt ein-
oder auskramen. Gegen billicher Bezahlung an-
laſſen.

Faſe ein geringer Faden und Faß von Faſ-
ſen Gefaͤſſe.

109. Farben.

Der Farben ſind dreyerley/ mineraliſche/ halb-
mineraliſche/ als Malten und Schmeltzglas/ und
Erdgewaͤchsfarben/ die von Kraͤutern und
Wurtzeln gepreſſet werden. Beſihe ihre artliche
Beſchreibung H. Chr. Arnolds in ſeinem
Kunſtſpiegel der Teutſchen Sprache
und
den III. Theil in den letzern Mathematiſchen Er-
quickſtunden.

109. Faſten.

Faſten wird genennet/ wann man gar nichts
iſſet/ entweder aus Armut/ oder angemaſſter Hei-
ligkeit/ keinen Biſſen Brod uͤber die Zungen brin-
gen: Es heiſſt der Nimmerwirt (#) das

Muͤhl-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0223" n="193[191]"/><fw place="top" type="header">Fal&#x017F;ch.</fw><lb/>
blenden/ doch muß der Trug &#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;ndlich en-<lb/>
den/ dieweil das bo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Mord-Gewi&#x017F;&#x017F;en erwacht<lb/>
und machet viel verdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Der Sache einen<lb/>
andern Ver&#x017F;tand andrehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">108. Feilbieten.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Feillegen/ antragen/ daher &#x017F;agt man/ einem<lb/>
&#x017F;eine Gefli&#x017F;&#x017F;enheit Dien&#x017F;terbietig antragen/ &#x017F;ich<lb/>
und &#x017F;eine Kram&#x017F;chafft anbieten. Die Feil&#x017F;chafft<lb/>
offentlich auslegen/ gegen billichen Wehrt ein-<lb/>
oder auskramen. Gegen billicher Bezahlung an-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Fa&#x017F;e</hi> ein geringer Faden und <hi rendition="#fr">Faß</hi> von <hi rendition="#fr">Fa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">109. Farben.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Farben &#x017F;ind dreyerley/ minerali&#x017F;che/ halb-<lb/>
minerali&#x017F;che/ als Malten und Schmeltzglas/ und<lb/>
Erdgewa&#x0364;chsfarben/ die von Kra&#x0364;utern und<lb/>
Wurtzeln gepre&#x017F;&#x017F;et werden. Be&#x017F;ihe ihre artliche<lb/>
Be&#x017F;chreibung H. Chr. <hi rendition="#fr">Arnolds in &#x017F;einem<lb/>
Kun&#x017F;t&#x017F;piegel der Teut&#x017F;chen Sprache</hi> und<lb/>
den <hi rendition="#aq">III.</hi> Theil in den letzern Mathemati&#x017F;chen Er-<lb/>
quick&#x017F;tunden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">109. Fa&#x017F;ten.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Fa&#x017F;ten wird genennet/ wann man gar nichts<lb/>
i&#x017F;&#x017F;et/ entweder aus Armut/ oder angema&#x017F;&#x017F;ter Hei-<lb/>
ligkeit/ keinen Bi&#x017F;&#x017F;en Brod u&#x0364;ber die Zungen brin-<lb/>
gen: Es hei&#x017F;&#x017F;t der Nimmerwirt (#) das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mu&#x0364;hl-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193[191]/0223] Falſch. blenden/ doch muß der Trug ſich ſchaͤndlich en- den/ dieweil das boͤſſe Mord-Gewiſſen erwacht und machet viel verdruͤſſen. Der Sache einen andern Verſtand andrehen. 108. Feilbieten. Feillegen/ antragen/ daher ſagt man/ einem ſeine Gefliſſenheit Dienſterbietig antragen/ ſich und ſeine Kramſchafft anbieten. Die Feilſchafft offentlich auslegen/ gegen billichen Wehrt ein- oder auskramen. Gegen billicher Bezahlung an- laſſen. Faſe ein geringer Faden und Faß von Faſ- ſen Gefaͤſſe. 109. Farben. Der Farben ſind dreyerley/ mineraliſche/ halb- mineraliſche/ als Malten und Schmeltzglas/ und Erdgewaͤchsfarben/ die von Kraͤutern und Wurtzeln gepreſſet werden. Beſihe ihre artliche Beſchreibung H. Chr. Arnolds in ſeinem Kunſtſpiegel der Teutſchen Sprache und den III. Theil in den letzern Mathematiſchen Er- quickſtunden. 109. Faſten. Faſten wird genennet/ wann man gar nichts iſſet/ entweder aus Armut/ oder angemaſſter Hei- ligkeit/ keinen Biſſen Brod uͤber die Zungen brin- gen: Es heiſſt der Nimmerwirt (#) das Muͤhl-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/223
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 193[191]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/223>, abgerufen am 19.10.2019.