Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Fasten.
Mühlwerk seines Munds hat fast den Trieb ver-
gessen. Schertzweis sagt man: Sein Magen hält
darfür/ man hab ihn nun allhier die Zähn' in
Hals geschlagen. Fasten nennet man auch/
wann man sich mit wenigen Speisen zu dem Ge-
bet und GOttesdienst bereitet/ und ist solches
Fasten ein feine eusserliche Zucht/ und jederzeit
mit dem Gebet verbunden gewesen. Besihe hier-
von das XXIII. Andachts Gemähl in den II.
Theil der Sonntags Andachten. Der Schwaan
versüsst die Trauerstimm durch das Fasten und
Kasteyen: Der Löw kan seines Hungersgrimm/
und von Krankheit sich befreyen/ wie deß Ele-
phanten Stärk' in dem Fasten wird gemehret/
daß er seines Feindes Werk/ als deß Drachen-
Thiers verzehret.| Fasten macht Raben fliegen/
und die Schlange lässet ligen in dem Fasten ihre
Haut etc. Die Ausbildung deß Fastens ist oben
bey der Busse vermeldet.

Nüchtern.

110. Faul.

Träg/ lässig/ müssig/ langweilig/ die Arbeit ist
sein Feind/ der Feyertag macht er viel/ gewinnet
den Bettelstab in solcher Armut spiel. Er hat
durch das gantze Jahr lange Tage/ und ist seines
Lebens Plage. Beschäfftigt wie die todten die
ligen dar und schlaffen/ der ist lebendig todt der
nichts nicht pflegt zu schaffen/ der faule muß ver-

fau-

Faſten.
Muͤhlwerk ſeines Munds hat faſt den Trieb ver-
geſſen. Schertzweis ſagt man: Sein Magen haͤlt
darfuͤr/ man hab ihn nun allhier die Zaͤhn’ in
Hals geſchlagen. Faſten nennet man auch/
wann man ſich mit wenigen Speiſen zu dem Ge-
bet und GOttesdienſt bereitet/ und iſt ſolches
Faſten ein feine euſſerliche Zucht/ und jederzeit
mit dem Gebet verbunden geweſen. Beſihe hier-
von das XXIII. Andachts Gemaͤhl in den II.
Theil der Sonntags Andachten. Der Schwaan
verſuͤſſt die Trauerſtimm durch das Faſten und
Kaſteyen: Der Loͤw kan ſeines Hungersgrimm/
und von Krankheit ſich befreyen/ wie deß Ele-
phanten Staͤrk’ in dem Faſten wird gemehret/
daß er ſeines Feindes Werk/ als deß Drachen-
Thiers verzehret.| Faſten macht Raben fliegen/
und die Schlange laͤſſet ligen in dem Faſten ihre
Haut ꝛc. Die Ausbildung deß Faſtens iſt oben
bey der Buſſe vermeldet.

☞Nuͤchtern.

110. Faul.

Traͤg/ laͤſſig/ muͤſſig/ langweilig/ die Arbeit iſt
ſein Feind/ der Feyertag macht er viel/ gewinnet
den Bettelſtab in ſolcher Armut ſpiel. Er hat
durch das gantze Jahr lange Tage/ und iſt ſeines
Lebens Plage. Beſchaͤfftigt wie die todten die
ligen dar und ſchlaffen/ der iſt lebendig todt der
nichts nicht pflegt zu ſchaffen/ der faule muß ver-

fau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0224" n="194[192]"/><fw place="top" type="header">Fa&#x017F;ten.</fw><lb/>
Mu&#x0364;hlwerk &#x017F;eines Munds hat fa&#x017F;t den Trieb ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en. Schertzweis &#x017F;agt man: Sein Magen ha&#x0364;lt<lb/>
darfu&#x0364;r/ man hab ihn nun allhier die Za&#x0364;hn&#x2019; in<lb/>
Hals ge&#x017F;chlagen. <hi rendition="#fr">Fa&#x017F;ten</hi> nennet man auch/<lb/>
wann man &#x017F;ich mit wenigen Spei&#x017F;en zu dem Ge-<lb/>
bet und GOttesdien&#x017F;t bereitet/ und i&#x017F;t &#x017F;olches<lb/>
Fa&#x017F;ten ein feine eu&#x017F;&#x017F;erliche Zucht/ und jederzeit<lb/>
mit dem Gebet verbunden gewe&#x017F;en. Be&#x017F;ihe hier-<lb/>
von das <hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Andachts Gema&#x0364;hl in den <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Theil der Sonntags Andachten. Der Schwaan<lb/>
ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;t die Trauer&#x017F;timm durch das Fa&#x017F;ten und<lb/>
Ka&#x017F;teyen: Der Lo&#x0364;w kan &#x017F;eines Hungersgrimm/<lb/>
und von Krankheit &#x017F;ich befreyen/ wie deß Ele-<lb/>
phanten Sta&#x0364;rk&#x2019; in dem Fa&#x017F;ten wird gemehret/<lb/>
daß er &#x017F;eines Feindes Werk/ als deß Drachen-<lb/>
Thiers verzehret.| Fa&#x017F;ten macht Raben fliegen/<lb/>
und die Schlange la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ligen in dem Fa&#x017F;ten ihre<lb/>
Haut &#xA75B;c. Die Ausbildung deß Fa&#x017F;tens i&#x017F;t oben<lb/>
bey der <hi rendition="#fr">Bu&#x017F;&#x017F;e</hi> vermeldet.</p><lb/>
            <p>&#x261E;Nu&#x0364;chtern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">110. Faul.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Tra&#x0364;g/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ langweilig/ die Arbeit i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ein Feind/ der Feyertag macht er viel/ gewinnet<lb/>
den Bettel&#x017F;tab in &#x017F;olcher Armut &#x017F;piel. Er hat<lb/>
durch das gantze Jahr lange Tage/ und i&#x017F;t &#x017F;eines<lb/>
Lebens Plage. Be&#x017F;cha&#x0364;fftigt wie die todten die<lb/>
ligen dar und &#x017F;chlaffen/ der i&#x017F;t lebendig todt der<lb/>
nichts nicht pflegt zu &#x017F;chaffen/ der faule muß ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fau-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194[192]/0224] Faſten. Muͤhlwerk ſeines Munds hat faſt den Trieb ver- geſſen. Schertzweis ſagt man: Sein Magen haͤlt darfuͤr/ man hab ihn nun allhier die Zaͤhn’ in Hals geſchlagen. Faſten nennet man auch/ wann man ſich mit wenigen Speiſen zu dem Ge- bet und GOttesdienſt bereitet/ und iſt ſolches Faſten ein feine euſſerliche Zucht/ und jederzeit mit dem Gebet verbunden geweſen. Beſihe hier- von das XXIII. Andachts Gemaͤhl in den II. Theil der Sonntags Andachten. Der Schwaan verſuͤſſt die Trauerſtimm durch das Faſten und Kaſteyen: Der Loͤw kan ſeines Hungersgrimm/ und von Krankheit ſich befreyen/ wie deß Ele- phanten Staͤrk’ in dem Faſten wird gemehret/ daß er ſeines Feindes Werk/ als deß Drachen- Thiers verzehret.| Faſten macht Raben fliegen/ und die Schlange laͤſſet ligen in dem Faſten ihre Haut ꝛc. Die Ausbildung deß Faſtens iſt oben bey der Buſſe vermeldet. ☞Nuͤchtern. 110. Faul. Traͤg/ laͤſſig/ muͤſſig/ langweilig/ die Arbeit iſt ſein Feind/ der Feyertag macht er viel/ gewinnet den Bettelſtab in ſolcher Armut ſpiel. Er hat durch das gantze Jahr lange Tage/ und iſt ſeines Lebens Plage. Beſchaͤfftigt wie die todten die ligen dar und ſchlaffen/ der iſt lebendig todt der nichts nicht pflegt zu ſchaffen/ der faule muß ver- fau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/224
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 194[192]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/224>, abgerufen am 19.01.2020.