Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Feigenbaum.
113. Feigenbaum.

Der blaue/ Frühbefruchte/ breit/ belaubte/
schlanke/ Schattenreiche/ Schattenbraune Fei-
genbaum. Er bringt die Frucht vor dem Blat/
gleichend kleinen Kürbißflaschen. Die Feigen
reifft der Runtzelschweiffe versüsst den groben Er-
denkrafft und wandelt ihn in Purpursafft. Der
Feigen fettes/ rotes/ gekörntes Zässerlein/ schleim-
reiches Feigenblut/ grünt/ blauet/ falbt. Das
Blat ist breitlicht zerkerbt/ saatgrün und wie
Schmaragd/ von Morgentau begläntzt.

Der Feigenbaum hat die Deutung deß Frie-
dens und der Ruhe/ stehend neben den Weinre-
ben/ die Frucht bedeutet gute Nahrung/ deßwe-
gen sie auch der Fechter Speise gewesen/ und das
Laub darvon hat die Deutung deß Abschieds/
weil solches vor Alters von den Verreisenden
ausgehenket worden.

Ein anders ist fäig verzagt timidus.

114. Der Feind.

Der verruchte/ vergallte erbitterte/ grausame
mächtige/ gewapnete/ tapfere/ ungehaltne/ rasen-
de Verheerer/ Verstörer/ Landverderber/ die See-
lenängster der Bauren Pestilentz/ Krieg und
Soldaten.

Krieg und seine Ausbildung.

115, Feld.

Besihe in dem 1. Theil das 107. Blat/ als die

III. Stund.
Feigenbaum.
113. Feigenbaum.

Der blaue/ Fruͤhbefruchte/ breit/ belaubte/
ſchlanke/ Schattenreiche/ Schattenbraune Fei-
genbaum. Er bringt die Frucht vor dem Blat/
gleichend kleinen Kuͤrbißflaſchen. Die Feigen
reifft der Runtzelſchweiffe verſuͤſſt den groben Er-
denkrafft und wandelt ihn in Purpurſafft. Der
Feigẽ fettes/ rotes/ gekoͤrntes Zaͤſſerlein/ ſchleim-
reiches Feigenblut/ gruͤnt/ blauet/ falbt. Das
Blat iſt breitlicht zerkerbt/ ſaatgruͤn und wie
Schmaragd/ von Morgentau beglaͤntzt.

Der Feigenbaum hat die Deutung deß Frie-
dens und der Ruhe/ ſtehend neben den Weinre-
ben/ die Frucht bedeutet gute Nahrung/ deßwe-
gen ſie auch der Fechter Speiſe geweſen/ und das
Laub darvon hat die Deutung deß Abſchieds/
weil ſolches vor Alters von den Verreiſenden
ausgehenket worden.

Ein anders iſt faͤig verzagt timidus.

114. Der Feind.

Der verruchte/ vergallte erbitterte/ grauſame
maͤchtige/ gewapnete/ tapfere/ ungehaltne/ raſen-
de Verheerer/ Verſtoͤrer/ Landverderber/ die See-
lenaͤngſter deꝛ Bauren Peſtilentz/ ☞Krieg und
Soldaten.

Krieg und ſeine Ausbildung.

115, Feld.

Beſihe in dem 1. Theil das 107. Blat/ als die

III. Stund.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0228" n="198[196]"/>
          <fw place="top" type="header">Feigenbaum.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">113. Feigenbaum.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der blaue/ Fru&#x0364;hbefruchte/ breit/ belaubte/<lb/>
&#x017F;chlanke/ Schattenreiche/ Schattenbraune Fei-<lb/>
genbaum. Er bringt die Frucht vor dem Blat/<lb/>
gleichend kleinen Ku&#x0364;rbißfla&#x017F;chen. Die Feigen<lb/>
reifft der Runtzel&#x017F;chweiffe ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;t den groben Er-<lb/>
denkrafft und wandelt ihn in Purpur&#x017F;afft. Der<lb/>
Feig&#x1EBD; fettes/ rotes/ geko&#x0364;rntes Za&#x0364;&#x017F;&#x017F;erlein/ &#x017F;chleim-<lb/>
reiches Feigenblut/ gru&#x0364;nt/ blauet/ falbt. Das<lb/>
Blat i&#x017F;t breitlicht zerkerbt/ &#x017F;aatgru&#x0364;n und wie<lb/>
Schmaragd/ von Morgentau begla&#x0364;ntzt.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Feigenbaum</hi> hat die Deutung deß Frie-<lb/>
dens und der Ruhe/ &#x017F;tehend neben den Weinre-<lb/>
ben/ die Frucht bedeutet gute Nahrung/ deßwe-<lb/>
gen &#x017F;ie auch der Fechter Spei&#x017F;e gewe&#x017F;en/ und das<lb/>
Laub darvon hat die Deutung deß Ab&#x017F;chieds/<lb/>
weil &#x017F;olches vor Alters von den Verrei&#x017F;enden<lb/>
ausgehenket worden.</p><lb/>
            <p>Ein anders i&#x017F;t <hi rendition="#fr">fa&#x0364;ig</hi> verzagt <hi rendition="#aq">timidus.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">114. Der Feind.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der verruchte/ vergallte erbitterte/ grau&#x017F;ame<lb/>
ma&#x0364;chtige/ gewapnete/ tapfere/ ungehaltne/ ra&#x017F;en-<lb/>
de Verheerer/ Ver&#x017F;to&#x0364;rer/ Landverderber/ die See-<lb/>
lena&#x0364;ng&#x017F;ter de&#xA75B; Bauren Pe&#x017F;tilentz/ &#x261E;<hi rendition="#fr">Krieg und<lb/>
Soldaten.</hi></p><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#fr">Krieg</hi> und &#x017F;eine Ausbildung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">115, Feld.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Be&#x017F;ihe in dem 1. Theil das 107. Blat/ als die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">III.</hi> Stund.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198[196]/0228] Feigenbaum. 113. Feigenbaum. Der blaue/ Fruͤhbefruchte/ breit/ belaubte/ ſchlanke/ Schattenreiche/ Schattenbraune Fei- genbaum. Er bringt die Frucht vor dem Blat/ gleichend kleinen Kuͤrbißflaſchen. Die Feigen reifft der Runtzelſchweiffe verſuͤſſt den groben Er- denkrafft und wandelt ihn in Purpurſafft. Der Feigẽ fettes/ rotes/ gekoͤrntes Zaͤſſerlein/ ſchleim- reiches Feigenblut/ gruͤnt/ blauet/ falbt. Das Blat iſt breitlicht zerkerbt/ ſaatgruͤn und wie Schmaragd/ von Morgentau beglaͤntzt. Der Feigenbaum hat die Deutung deß Frie- dens und der Ruhe/ ſtehend neben den Weinre- ben/ die Frucht bedeutet gute Nahrung/ deßwe- gen ſie auch der Fechter Speiſe geweſen/ und das Laub darvon hat die Deutung deß Abſchieds/ weil ſolches vor Alters von den Verreiſenden ausgehenket worden. Ein anders iſt faͤig verzagt timidus. 114. Der Feind. Der verruchte/ vergallte erbitterte/ grauſame maͤchtige/ gewapnete/ tapfere/ ungehaltne/ raſen- de Verheerer/ Verſtoͤrer/ Landverderber/ die See- lenaͤngſter deꝛ Bauren Peſtilentz/ ☞Krieg und Soldaten. ☞Krieg und ſeine Ausbildung. 115, Feld. Beſihe in dem 1. Theil das 107. Blat/ als die III. Stund.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/228
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 198[196]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/228>, abgerufen am 24.10.2019.