Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Feld.
III. Stund §. 8/ 9. Das ruchbare/ Lustreiche/
buntbeblumte/ grünbekleete/ graßbegrünte mit
vielen Farben eingeschmeltzte/ Perleinbetaute/
brache/ bebaumte/ durchwässerte/ dürre/ durstige/
Regengierige weiteröffnete. Der Flora Blumen-
Reich/ der Ceres Gartenplan/ die so viel Scepter
führt/ so viel sie Baumen ziert. Das Blumen-
farbe oder verblumte Feld. Das Feld verwildert/
verstrauchet/ verödet und wird mit Unkraut ü-
berwachsen/ die wenig übergebliebenen Dorffge-
nossen in äusserste Dürfftigkeit versenken/ und
mit unausbleiblichen Hunger tränken/ daß sie die
Zähne nicht nur in die vermotte Leichname und
das halbverwesne Aas/ sondern in ihr eignes
Fleisch setzen werden. Solchen Bedruckungen
und Göttlichen Verhängniß sol man sich gedul-
tig untergeben etc.

Der Feldbau wird gebildet in Gestalt eines
starken Weibes mit geblumten Kleidern/ in der
Hand habend eine Pflugschar/ deutend mit der
Rechten gegen dem Himmel/ und neben sich al-
lerley Früchte/ ist gekrönet mit falben Kornäh-
ren. Erde.

116. Fels.

Der harte/ graue/ rauhe/ erhabene/ begipfelte/
Felsenschwere Stein/ die Schlösser der Natur
Neptuno aufgedrungen/ die überhohen Klippen.
Schnurrecht/ ohne Menschen Hände aufgericht

Fel-
N iij

Feld.
III. Stund §. 8/ 9. Das ruchbare/ Luſtreiche/
buntbeblumte/ gruͤnbekleete/ graßbegruͤnte mit
vielen Farben eingeſchmeltzte/ Perleinbetaute/
brache/ bebaumte/ durchwaͤſſerte/ duͤrre/ durſtige/
Regengierige weiteroͤffnete. Der Flora Blumen-
Reich/ der Ceres Gartenplan/ die ſo viel Scepter
fuͤhrt/ ſo viel ſie Baumen ziert. Das Blumen-
farbe oder verblumte Feld. Das Feld verwildert/
verſtrauchet/ veroͤdet und wird mit Unkraut uͤ-
berwachſen/ die wenig uͤbergebliebenen Dorffge-
noſſen in aͤuſſerſte Duͤrfftigkeit verſenken/ und
mit unausbleiblichen Hunger traͤnken/ daß ſie die
Zaͤhne nicht nur in die vermotte Leichname und
das halbverweſne Aas/ ſondern in ihr eignes
Fleiſch ſetzen werden. Solchen Bedruckungen
und Goͤttlichen Verhaͤngniß ſol man ſich gedul-
tig untergeben ꝛc.

Der Feldbau wird gebildet in Geſtalt eines
ſtarken Weibes mit geblumten Kleidern/ in der
Hand habend eine Pflugſchar/ deutend mit der
Rechten gegen dem Himmel/ und neben ſich al-
lerley Fruͤchte/ iſt gekroͤnet mit falben Kornaͤh-
ren. ☞Erde.

116. Fels.

Der harte/ graue/ rauhe/ erhabene/ begipfelte/
Felſenſchwere Stein/ die Schloͤſſer der Natur
Neptuno aufgedrungen/ die uͤberhohen Klippen.
Schnurrecht/ ohne Menſchen Haͤnde aufgericht

Fel-
N iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0229" n="199[197]"/><fw place="top" type="header">Feld.</fw><lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> Stund §. 8/ 9. Das ruchbare/ Lu&#x017F;treiche/<lb/>
buntbeblumte/ gru&#x0364;nbekleete/ graßbegru&#x0364;nte mit<lb/>
vielen Farben einge&#x017F;chmeltzte/ Perleinbetaute/<lb/>
brache/ bebaumte/ durchwa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erte/ du&#x0364;rre/ dur&#x017F;tige/<lb/>
Regengierige weitero&#x0364;ffnete. Der Flora Blumen-<lb/>
Reich/ der Ceres Gartenplan/ die &#x017F;o viel Scepter<lb/>
fu&#x0364;hrt/ &#x017F;o viel &#x017F;ie Baumen ziert. Das Blumen-<lb/>
farbe oder verblumte Feld. Das Feld verwildert/<lb/>
ver&#x017F;trauchet/ vero&#x0364;det und wird mit <hi rendition="#aq">U</hi>nkraut u&#x0364;-<lb/>
berwach&#x017F;en/ die wenig u&#x0364;bergebliebenen Dorffge-<lb/>
no&#x017F;&#x017F;en in a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Du&#x0364;rfftigkeit ver&#x017F;enken/ und<lb/>
mit unausbleiblichen Hunger tra&#x0364;nken/ daß &#x017F;ie die<lb/>
Za&#x0364;hne nicht nur in die vermotte Leichname und<lb/>
das halbverwe&#x017F;ne Aas/ &#x017F;ondern in ihr eignes<lb/>
Flei&#x017F;ch &#x017F;etzen werden. Solchen Bedruckungen<lb/>
und Go&#x0364;ttlichen Verha&#x0364;ngniß &#x017F;ol man &#x017F;ich gedul-<lb/>
tig untergeben &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Feldbau</hi> wird gebildet in Ge&#x017F;talt eines<lb/>
&#x017F;tarken Weibes mit geblumten Kleidern/ in der<lb/>
Hand habend eine Pflug&#x017F;char/ deutend mit der<lb/>
Rechten gegen dem Himmel/ und neben &#x017F;ich al-<lb/>
lerley Fru&#x0364;chte/ i&#x017F;t gekro&#x0364;net mit falben Korna&#x0364;h-<lb/>
ren. <hi rendition="#et">&#x261E;Erde.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">116. Fels.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der harte/ graue/ rauhe/ erhabene/ begipfelte/<lb/>
Fel&#x017F;en&#x017F;chwere Stein/ die Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er der Natur<lb/>
Neptuno aufgedrungen/ die u&#x0364;berhohen Klippen.<lb/>
Schnurrecht/ ohne Men&#x017F;chen Ha&#x0364;nde aufgericht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Fel-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199[197]/0229] Feld. III. Stund §. 8/ 9. Das ruchbare/ Luſtreiche/ buntbeblumte/ gruͤnbekleete/ graßbegruͤnte mit vielen Farben eingeſchmeltzte/ Perleinbetaute/ brache/ bebaumte/ durchwaͤſſerte/ duͤrre/ durſtige/ Regengierige weiteroͤffnete. Der Flora Blumen- Reich/ der Ceres Gartenplan/ die ſo viel Scepter fuͤhrt/ ſo viel ſie Baumen ziert. Das Blumen- farbe oder verblumte Feld. Das Feld verwildert/ verſtrauchet/ veroͤdet und wird mit Unkraut uͤ- berwachſen/ die wenig uͤbergebliebenen Dorffge- noſſen in aͤuſſerſte Duͤrfftigkeit verſenken/ und mit unausbleiblichen Hunger traͤnken/ daß ſie die Zaͤhne nicht nur in die vermotte Leichname und das halbverweſne Aas/ ſondern in ihr eignes Fleiſch ſetzen werden. Solchen Bedruckungen und Goͤttlichen Verhaͤngniß ſol man ſich gedul- tig untergeben ꝛc. Der Feldbau wird gebildet in Geſtalt eines ſtarken Weibes mit geblumten Kleidern/ in der Hand habend eine Pflugſchar/ deutend mit der Rechten gegen dem Himmel/ und neben ſich al- lerley Fruͤchte/ iſt gekroͤnet mit falben Kornaͤh- ren. ☞Erde. 116. Fels. Der harte/ graue/ rauhe/ erhabene/ begipfelte/ Felſenſchwere Stein/ die Schloͤſſer der Natur Neptuno aufgedrungen/ die uͤberhohen Klippen. Schnurrecht/ ohne Menſchen Haͤnde aufgericht Fel- N iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/229
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 199[197]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/229>, abgerufen am 21.10.2019.