Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Feuer.
Mißethäter Straff/ dem nichts wiederstehen kan/
noch das Eisen noch der Stahl/ das höchste und
stärkste unter allen Elementen/ durchdringend
und bezwingend alles/ gleichend dem Qualfuer
der Höllen. Das Feuer blitzt und stralt/ kocht ihm
vertraute Speisen ohn Feuer kan kein Mensch
vollziehen dieses Leben.

Das Feuer hat nach mancherley Gebrauch
mancherley Deutung/ Aufdem Altar bedeutet
es die aufgeopferte Liebe: blässet der Wind darein
so bedeutetes Widerwärtigkeit etc.

Das Feuer.
Kein Mensch auf dieser Welt kan meiner lang
emberen/
doch kan ich jederman verderben und gefähren:
Jch esse/ was man mir giebt ohne grossen Dak/
Und sterbe wann man mich viel zwinget zum
Getrank.
Der Feuerstein.
Jch bin kalt in der Hand'/ entzünde doch die Flam-
men
das Feuer brennt in mir/ und wann man schlägt
zusammen
mich und den harten Stahl/ so spritz ich Fun-
ken aus/
man hält mich ohne Speis in einen jeden Haus
119. Das Fieber.

Die Krankheit ist gesund/ die bösse Feuchten

leich-
N iiij

Feuer.
Mißethaͤter Straff/ dem nichts wiedeꝛſtehẽ kan/
noch das Eiſen noch der Stahl/ das hoͤchſte und
ſtaͤrkſte unter allen Elementen/ durchdringend
und bezwingend alles/ gleichend dem Qualfuer
der Hoͤllen. Das Feuer blitzt und ſtralt/ kocht ihm
vertraute Speiſen ohn Feuer kan kein Menſch
vollziehen dieſes Leben.

Das Feuer hat nach mancherley Gebrauch
mancherley Deutung/ Aufdem Altar bedeutet
es die aufgeopferte Liebe: blaͤſſet der Wind darein
ſo bedeutetes Widerwaͤrtigkeit ꝛc.

Das Feuer.
Kein Menſch auf dieſer Welt kan meiner lang
emberen/
doch kan ich jederman verderben und gefaͤhren:
Jch eſſe/ was man mir giebt ohne groſſẽ Dãk/
Und ſterbe wann man mich viel zwinget zum
Getrank.
Der Feuerſtein.
Jch bin kalt in der Hand’/ entzuͤnde doch die Flam-
men
das Feuer brennt in mir/ und wann man ſchlaͤgt
zuſammen
mich und den harten Stahl/ ſo ſpritz ich Fun-
ken aus/
man haͤlt mich ohne Speis in einẽ jedẽ Haus
119. Das Fieber.

Die Krankheit iſt geſund/ die boͤſſe Feuchten

leich-
N iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0231" n="201[199]"/><fw place="top" type="header">Feuer.</fw><lb/>
Mißetha&#x0364;ter Straff/ dem nichts wiede&#xA75B;&#x017F;teh&#x1EBD; kan/<lb/>
noch das Ei&#x017F;en noch der Stahl/ das ho&#x0364;ch&#x017F;te und<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;te unter allen Elementen/ durchdringend<lb/>
und bezwingend alles/ gleichend dem Qualfuer<lb/>
der Ho&#x0364;llen. Das Feuer blitzt und &#x017F;tralt/ kocht ihm<lb/>
vertraute Spei&#x017F;en ohn Feuer kan kein Men&#x017F;ch<lb/>
vollziehen die&#x017F;es Leben.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Feuer</hi> hat nach mancherley Gebrauch<lb/>
mancherley Deutung/ Aufdem Altar bedeutet<lb/>
es die aufgeopferte Liebe: bla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et der Wind darein<lb/>
&#x017F;o bedeutetes Widerwa&#x0364;rtigkeit &#xA75B;c.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Das Feuer.</hi> </hi> </head><lb/>
              <l>Kein Men&#x017F;ch auf die&#x017F;er Welt kan meiner lang</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">emberen/</hi> </l><lb/>
              <l>doch kan ich jederman verderben und gefa&#x0364;hren:</l><lb/>
              <l>Jch e&#x017F;&#x017F;e/ was man mir giebt ohne gro&#x017F;&#x017F;&#x1EBD; Dãk/</l><lb/>
              <l><hi rendition="#fr">U</hi>nd &#x017F;terbe wann man mich viel zwinget zum</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Getrank.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der Feuer&#x017F;tein.</hi> </hi> </head><lb/>
              <l>Jch bin kalt in der Hand&#x2019;/ entzu&#x0364;nde doch die Flam-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">men</hi> </l><lb/>
              <l>das Feuer brennt in mir/ und wann man &#x017F;chla&#x0364;gt</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">zu&#x017F;ammen</hi> </l><lb/>
              <l>mich und den harten Stahl/ &#x017F;o &#x017F;pritz ich Fun-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">ken aus/</hi> </l><lb/>
              <l>man ha&#x0364;lt mich ohne Speis in ein&#x1EBD; jed&#x1EBD; Haus</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">119. Das Fieber.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Krankheit i&#x017F;t ge&#x017F;und/ die bo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Feuchten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">leich-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201[199]/0231] Feuer. Mißethaͤter Straff/ dem nichts wiedeꝛſtehẽ kan/ noch das Eiſen noch der Stahl/ das hoͤchſte und ſtaͤrkſte unter allen Elementen/ durchdringend und bezwingend alles/ gleichend dem Qualfuer der Hoͤllen. Das Feuer blitzt und ſtralt/ kocht ihm vertraute Speiſen ohn Feuer kan kein Menſch vollziehen dieſes Leben. Das Feuer hat nach mancherley Gebrauch mancherley Deutung/ Aufdem Altar bedeutet es die aufgeopferte Liebe: blaͤſſet der Wind darein ſo bedeutetes Widerwaͤrtigkeit ꝛc. Das Feuer. Kein Menſch auf dieſer Welt kan meiner lang emberen/ doch kan ich jederman verderben und gefaͤhren: Jch eſſe/ was man mir giebt ohne groſſẽ Dãk/ Und ſterbe wann man mich viel zwinget zum Getrank. Der Feuerſtein. Jch bin kalt in der Hand’/ entzuͤnde doch die Flam- men das Feuer brennt in mir/ und wann man ſchlaͤgt zuſammen mich und den harten Stahl/ ſo ſpritz ich Fun- ken aus/ man haͤlt mich ohne Speis in einẽ jedẽ Haus 119. Das Fieber. Die Krankheit iſt geſund/ die boͤſſe Feuchten leich- N iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/231
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 201[199]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/231>, abgerufen am 15.10.2019.