Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Fische.
dem tiefen Meer. Den Fisch tragen seine Flossen/
oder Floßsedern (Pinnae) die Fische streichen (co-
eunt
) leichen (fundunt foedum) zu der warmen
Sommerszeit/ mehren sie sich auf dem Strand/
der mit fast ungezählter Zahl/ gleich den stroffenkör-
ner Sand. Wann der Fluß ist trüb und glumm/
kommt der Fischer mit der Ruten angelt in dem
Wasser umb etc. Dardurch der Fisch sucht das
Leben wird im schnell der Tod gegeben. Das
stumme Wasserheer.

Durch die Fische wird zu weilen das Ele-
ment deß Wassers bedeutet/ zuweilen die Fasten/
und hat jeder Fisch seine sondere Deutung.

121. Fleiß.

Das Reimwort ist der Preiß/ unablässige
Mühe/ beharrliche Arbeit/ unaussetzlicher Nach-
druck/ beständige Angelegenheit/ beliebte Obsie-
tzung/ gedultigst obliegen. Der Jugend Schul-
digkeit/ Zier/ Ruhm/ Lehrmittel/ Aussicht Emb-
sigkeit/ der Kunstweg heisset Fleiß/ wer denn nicht
ist gegangen/ kan schwerlich anderweits zu sol-
chem Ziel gelangen. Eine Sache unverwandes
Fusses nachhangen. Der nie ermüdte Fleiß inü-
bertrefflicher Arbeit.

Der Fleiß wird gebildet durch eine lebhaffte
Dirne/ haltend in der rechten eine Quendelstau-
den/ darauf ein Bienlein sitzet/ ihre Kleidung ist
schlecht und neben ihr suchet ein Haan seine Nah-
rung

Der
N v

Fiſche.
dem tiefen Meer. Den Fiſch tragen ſeine Floſſen/
oder Floßſedern (Pinnæ) die Fiſche ſtreichen (co-
eunt
) leichen (fundunt fœdum) zu der warmen
Sommerszeit/ mehren ſie ſich auf dem Strand/
der mit faſt ungezaͤhlter Zahl/ gleich dẽ ſtroffẽkoͤr-
ner Sand. Wann der Fluß iſt truͤb und glumm/
kommt der Fiſcher mit der Ruten angelt in dem
Waſſer umb ꝛc. Dardurch der Fiſch ſucht das
Leben wird im ſchnell der Tod gegeben. Das
ſtumme Waſſerheer.

Durch die Fiſche wird zu weilen das Ele-
ment deß Waſſers bedeutet/ zuweilen die Faſten/
und hat jeder Fiſch ſeine ſondere Deutung.

121. Fleiß.

Das Reimwort iſt der Preiß/ unablaͤſſige
Muͤhe/ beharrliche Arbeit/ unausſetzlicher Nach-
druck/ beſtaͤndige Angelegenheit/ beliebte Obſie-
tzung/ gedultigſt obliegen. Der Jugend Schul-
digkeit/ Zier/ Ruhm/ Lehrmittel/ Auſſicht Emb-
ſigkeit/ der Kunſtweg heiſſet Fleiß/ wer denn nicht
iſt gegangen/ kan ſchwerlich anderweits zu ſol-
chem Ziel gelangen. Eine Sache unverwandes
Fuſſes nachhangen. Der nie ermuͤdte Fleiß inuͤ-
bertrefflicher Arbeit.

Der Fleiß wird gebildet durch eine lebhaffte
Dirne/ haltend in der rechten eine Quendelſtau-
den/ darauf ein Bienlein ſitzet/ ihre Kleidung iſt
ſchlecht und neben ihr ſuchet ein Haan ſeine Nah-
rung

Der
N v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0233" n="203[201]"/><fw place="top" type="header">Fi&#x017F;che.</fw><lb/>
dem tiefen Meer. Den Fi&#x017F;ch tragen &#x017F;eine Flo&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
oder Floß&#x017F;edern (<hi rendition="#aq">Pinnæ</hi>) die Fi&#x017F;che &#x017F;treichen (<hi rendition="#aq">co-<lb/>
eunt</hi>) leichen (<hi rendition="#aq">fundunt f&#x0153;dum</hi>) zu der warmen<lb/>
Sommerszeit/ mehren &#x017F;ie &#x017F;ich auf dem Strand/<lb/>
der mit fa&#x017F;t ungeza&#x0364;hlter Zahl/ gleich d&#x1EBD; &#x017F;troff&#x1EBD;ko&#x0364;r-<lb/>
ner Sand. Wann der Fluß i&#x017F;t tru&#x0364;b und glumm/<lb/>
kommt der Fi&#x017F;cher mit der Ruten angelt in dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er umb &#xA75B;c. Dardurch der Fi&#x017F;ch &#x017F;ucht das<lb/>
Leben wird im &#x017F;chnell der Tod gegeben. Das<lb/>
&#x017F;tumme Wa&#x017F;&#x017F;erheer.</p><lb/>
            <p>Durch die <hi rendition="#fr">Fi&#x017F;che</hi> wird zu weilen das Ele-<lb/>
ment deß Wa&#x017F;&#x017F;ers bedeutet/ zuweilen die Fa&#x017F;ten/<lb/>
und hat jeder Fi&#x017F;ch &#x017F;eine &#x017F;ondere Deutung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">121. Fleiß.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das Reimwort i&#x017F;t der Preiß/ unabla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige<lb/>
Mu&#x0364;he/ beharrliche Arbeit/ unaus&#x017F;etzlicher Nach-<lb/>
druck/ be&#x017F;ta&#x0364;ndige Angelegenheit/ beliebte Ob&#x017F;ie-<lb/>
tzung/ gedultig&#x017F;t obliegen. Der Jugend Schul-<lb/>
digkeit/ Zier/ Ruhm/ Lehrmittel/ Au&#x017F;&#x017F;icht Emb-<lb/>
&#x017F;igkeit/ der Kun&#x017F;tweg hei&#x017F;&#x017F;et Fleiß/ wer denn nicht<lb/>
i&#x017F;t gegangen/ kan &#x017F;chwerlich anderweits zu &#x017F;ol-<lb/>
chem Ziel gelangen. Eine Sache unverwandes<lb/>
Fu&#x017F;&#x017F;es nachhangen. Der nie ermu&#x0364;dte Fleiß inu&#x0364;-<lb/>
bertrefflicher Arbeit.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Fleiß</hi> wird gebildet durch eine lebhaffte<lb/>
Dirne/ haltend in der rechten eine Quendel&#x017F;tau-<lb/>
den/ darauf ein Bienlein &#x017F;itzet/ ihre Kleidung i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chlecht und neben ihr &#x017F;uchet ein Haan &#x017F;eine Nah-<lb/>
rung</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">N v</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203[201]/0233] Fiſche. dem tiefen Meer. Den Fiſch tragen ſeine Floſſen/ oder Floßſedern (Pinnæ) die Fiſche ſtreichen (co- eunt) leichen (fundunt fœdum) zu der warmen Sommerszeit/ mehren ſie ſich auf dem Strand/ der mit faſt ungezaͤhlter Zahl/ gleich dẽ ſtroffẽkoͤr- ner Sand. Wann der Fluß iſt truͤb und glumm/ kommt der Fiſcher mit der Ruten angelt in dem Waſſer umb ꝛc. Dardurch der Fiſch ſucht das Leben wird im ſchnell der Tod gegeben. Das ſtumme Waſſerheer. Durch die Fiſche wird zu weilen das Ele- ment deß Waſſers bedeutet/ zuweilen die Faſten/ und hat jeder Fiſch ſeine ſondere Deutung. 121. Fleiß. Das Reimwort iſt der Preiß/ unablaͤſſige Muͤhe/ beharrliche Arbeit/ unausſetzlicher Nach- druck/ beſtaͤndige Angelegenheit/ beliebte Obſie- tzung/ gedultigſt obliegen. Der Jugend Schul- digkeit/ Zier/ Ruhm/ Lehrmittel/ Auſſicht Emb- ſigkeit/ der Kunſtweg heiſſet Fleiß/ wer denn nicht iſt gegangen/ kan ſchwerlich anderweits zu ſol- chem Ziel gelangen. Eine Sache unverwandes Fuſſes nachhangen. Der nie ermuͤdte Fleiß inuͤ- bertrefflicher Arbeit. Der Fleiß wird gebildet durch eine lebhaffte Dirne/ haltend in der rechten eine Quendelſtau- den/ darauf ein Bienlein ſitzet/ ihre Kleidung iſt ſchlecht und neben ihr ſuchet ein Haan ſeine Nah- rung Der N v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/233
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 203[201]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/233>, abgerufen am 23.10.2019.