Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Flügel.
122. Flügel.

Der verbundnen Feder Fittig trägt den Vo-
gelleicht empor/ der bestimmt den Musie Chor
in der Lufft/ etc. Der Flügel ist so dicht kein Lufft
kan ihn durchdringen/ und so kan er den Leib
durch Lufft und Nebel schwingen/ Flügelschnell
und Windgeschwind. Es pfeilt der Flügel wie
der Poltz in dem er trägt das schnelle Holtz.

Die Flügel haben die Deutung der Geschwin-
digkeit.

123. Flucht.

Wie vielmahl schrecket euch der grosen Stucke
Knallen/ eh ihr euch reterirt? (Wie man es höf-
lich nennt/ wann sich in früher Flucht der grosse
Hauffen trennt) so stahl sich vormals nicht der
Feind vom grossen Hauffen etc.

Flug volatus von fliegen: Fluch von fluchen
maledictio.

124. Fluß.

Rinnt von den hellen Quellen/ durch manchen
schlanken Thal versamlet kleine Wellen/ von deß
Gebürges Waal/ es steuret Schnee und Regen
zu seinem gleichem Lauff/ er wallt in tieffen We-
gen/ steigt niemals Hügel auf/ durchnasset/ trän-
ket/ durchfeuchtet/ besafftet/ befruchtet/ ernehret
gleichen den Auen/ die Früchte/ Laub und Gras/
belebt was Wachsthumb hat/ ohn Wasser muß
verdorren/ als was den Menschen nehret/ beblu-

met
Fluͤgel.
122. Fluͤgel.

Der verbundnen Feder Fittig traͤgt den Vo-
gelleicht empor/ der beſtimmt den Muſie Chor
in der Lufft/ ꝛc. Der Fluͤgel iſt ſo dicht kein Lufft
kan ihn durchdringen/ und ſo kan er den Leib
durch Lufft und Nebel ſchwingen/ Fluͤgelſchnell
und Windgeſchwind. Es pfeilt der Fluͤgel wie
der Poltz in dem er traͤgt das ſchnelle Holtz.

Die Fluͤgel haben die Deutung der Geſchwin-
digkeit.

123. Flucht.

Wie vielmahl ſchrecket euch der groſen Stucke
Knallen/ eh ihr euch reterirt? (Wie man es hoͤf-
lich nennt/ wann ſich in fruͤher Flucht der groſſe
Hauffen trennt) ſo ſtahl ſich vormals nicht der
Feind vom groſſen Hauffen ꝛc.

Flug volatus von fliegen: Fluch von fluchen
maledictio.

124. Fluß.

Rinnt von den hellen Quellen/ durch manchẽ
ſchlanken Thal verſamlet kleine Wellen/ von deß
Gebuͤrges Waal/ es ſteuret Schnee und Regen
zu ſeinem gleichem Lauff/ er wallt in tieffen We-
gen/ ſteigt niemals Huͤgel auf/ durchnaſſet/ traͤn-
ket/ durchfeuchtet/ beſafftet/ befruchtet/ ernehret
gleichen den Auen/ die Fruͤchte/ Laub und Gras/
belebt was Wachsthumb hat/ ohn Waſſer muß
verdorren/ als was den Menſchen nehret/ beblu-

met
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0234" n="204[202]"/>
          <fw place="top" type="header">Flu&#x0364;gel.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">122. Flu&#x0364;gel.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der verbundnen Feder Fittig tra&#x0364;gt den Vo-<lb/>
gelleicht empor/ der be&#x017F;timmt den Mu&#x017F;ie Chor<lb/>
in der Lufft/ &#xA75B;c. Der Flu&#x0364;gel i&#x017F;t &#x017F;o dicht kein Lufft<lb/>
kan ihn durchdringen/ und &#x017F;o kan er den Leib<lb/>
durch Lufft und Nebel &#x017F;chwingen/ Flu&#x0364;gel&#x017F;chnell<lb/>
und Windge&#x017F;chwind. Es pfeilt der Flu&#x0364;gel wie<lb/>
der Poltz in dem er tra&#x0364;gt das &#x017F;chnelle Holtz.</p><lb/>
            <p>Die Flu&#x0364;gel haben die Deutung der Ge&#x017F;chwin-<lb/>
digkeit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">123. Flucht.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Wie vielmahl &#x017F;chrecket euch der gro&#x017F;en Stucke<lb/>
Knallen/ eh ihr euch reterirt? (Wie man es ho&#x0364;f-<lb/>
lich nennt/ wann &#x017F;ich in fru&#x0364;her Flucht der gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Hauffen trennt) &#x017F;o &#x017F;tahl &#x017F;ich vormals nicht der<lb/>
Feind vom gro&#x017F;&#x017F;en Hauffen &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Flug</hi><hi rendition="#aq">volatus</hi> von fliegen: <hi rendition="#fr">Fluch</hi> von fluchen<lb/><hi rendition="#aq">maledictio.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">124. Fluß.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Rinnt von den hellen Quellen/ durch manch&#x1EBD;<lb/>
&#x017F;chlanken Thal ver&#x017F;amlet kleine Wellen/ von deß<lb/>
Gebu&#x0364;rges Waal/ es &#x017F;teuret Schnee und Regen<lb/>
zu &#x017F;einem gleichem Lauff/ er wallt in tieffen We-<lb/>
gen/ &#x017F;teigt niemals Hu&#x0364;gel auf/ durchna&#x017F;&#x017F;et/ tra&#x0364;n-<lb/>
ket/ durchfeuchtet/ be&#x017F;afftet/ befruchtet/ ernehret<lb/>
gleichen den Auen/ die Fru&#x0364;chte/ Laub und Gras/<lb/>
belebt was Wachsthumb hat/ ohn Wa&#x017F;&#x017F;er muß<lb/>
verdorren/ als was den Men&#x017F;chen nehret/ beblu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">met</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204[202]/0234] Fluͤgel. 122. Fluͤgel. Der verbundnen Feder Fittig traͤgt den Vo- gelleicht empor/ der beſtimmt den Muſie Chor in der Lufft/ ꝛc. Der Fluͤgel iſt ſo dicht kein Lufft kan ihn durchdringen/ und ſo kan er den Leib durch Lufft und Nebel ſchwingen/ Fluͤgelſchnell und Windgeſchwind. Es pfeilt der Fluͤgel wie der Poltz in dem er traͤgt das ſchnelle Holtz. Die Fluͤgel haben die Deutung der Geſchwin- digkeit. 123. Flucht. Wie vielmahl ſchrecket euch der groſen Stucke Knallen/ eh ihr euch reterirt? (Wie man es hoͤf- lich nennt/ wann ſich in fruͤher Flucht der groſſe Hauffen trennt) ſo ſtahl ſich vormals nicht der Feind vom groſſen Hauffen ꝛc. Flug volatus von fliegen: Fluch von fluchen maledictio. 124. Fluß. Rinnt von den hellen Quellen/ durch manchẽ ſchlanken Thal verſamlet kleine Wellen/ von deß Gebuͤrges Waal/ es ſteuret Schnee und Regen zu ſeinem gleichem Lauff/ er wallt in tieffen We- gen/ ſteigt niemals Huͤgel auf/ durchnaſſet/ traͤn- ket/ durchfeuchtet/ beſafftet/ befruchtet/ ernehret gleichen den Auen/ die Fruͤchte/ Laub und Gras/ belebt was Wachsthumb hat/ ohn Waſſer muß verdorren/ als was den Menſchen nehret/ beblu- met

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/234
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 204[202]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/234>, abgerufen am 22.10.2019.