Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Freundschafft.
Freundschafft ist die Sonne/ ohne welche keine
Wonne noch Freude gläntzen kan. Die Freund-
schafft ist das Band/ dardurch die gantze Welt
sich hält in Ruhestand. Der mehr als süsse
Freund. Ein Freund lässt ihm ins Hertz deß
Freundes Nohtstand dringen.

Die Freundschafft wird gemahlet in Ge-
stalt eines holdseligen Weibes mit eröffnetem
Hertzen/ mit Myrrthen Laub bekrönet/ umar-
mend den Ulmbaum/ stehend mit entblösten Füs-
sen auf einen Todtenkopf/ zu bedeuten ihre Be-
ständigkeit biß in den Tod.

Freundschafft/ freudeschafft/ wird ge-
schrieben über das Bild der Freundschafft und
der freude.

127. Fried.

Der Guldne/ verlangte/ erseuffzte/ gewünsch-
te/ theur erworbne/ von Himmel geschenkte/ end-
lich erhandelte/ beschlossne/ verglichne/ beliebte/ be-
stättigte/ verbriefte verschriebne/ oberhaltene/
ausgepresste/ genöhtigte/ nohtdringliche/ Friede/
Ruhe/ Einigkeit/ Eintracht/ der Friedenstand/
Friedenszeit Ruhe Jahre/ welche unser Leben
beglücken/ wicklen aus deß Krieges Stricken/
nun die Waffen müssen rosten/ an den alt bestaub-
ten Pfosten. Keine Trommel hört man nicht/ es
erstummen die Trompeten/ man weiß nicht was
heist Musqueten. Der Fried mit seinem Jmmen

pflegt

Freundſchafft.
Freundſchafft iſt die Sonne/ ohne welche keine
Wonne noch Freude glaͤntzen kan. Die Freund-
ſchafft iſt das Band/ dardurch die gantze Welt
ſich haͤlt in Ruheſtand. Der mehr als ſuͤſſe
Freund. Ein Freund laͤſſt ihm ins Hertz deß
Freundes Nohtſtand dringen.

Die Freundſchafft wird gemahlet in Ge-
ſtalt eines holdſeligen Weibes mit eroͤffnetem
Hertzen/ mit Myrrthen Laub bekroͤnet/ umar-
mend den Ulmbaum/ ſtehend mit entbloͤſten Fuͤſ-
ſen auf einen Todtenkopf/ zu bedeuten ihre Be-
ſtaͤndigkeit biß in den Tod.

Freundſchafft/ freudeſchafft/ wird ge-
ſchrieben uͤber das Bild der Freundſchafft und
der freude.

127. Fried.

Der Guldne/ verlangte/ erſeuffzte/ gewuͤnſch-
te/ theur erworbne/ von Himmel geſchenkte/ end-
lich erhandelte/ beſchloſſne/ verglichne/ beliebte/ be-
ſtaͤttigte/ verbriefte verſchriebne/ oberhaltene/
ausgepreſſte/ genoͤhtigte/ nohtdringliche/ Friede/
Ruhe/ Einigkeit/ Eintracht/ der Friedenſtand/
Friedenszeit Ruhe Jahre/ welche unſer Leben
begluͤcken/ wicklen aus deß Krieges Stricken/
nun die Waffen muͤſſen roſten/ an dẽ alt beſtaub-
ten Pfoſten. Keine Trommel hoͤrt man nicht/ es
erſtummen die Trompeten/ man weiß nicht was
heiſt Muſqueten. Der Fried mit ſeinem Jmmen

pflegt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0237" n="207[205]"/><fw place="top" type="header">Freund&#x017F;chafft.</fw><lb/>
Freund&#x017F;chafft i&#x017F;t die Sonne/ ohne welche keine<lb/>
Wonne noch Freude gla&#x0364;ntzen kan. Die Freund-<lb/>
&#x017F;chafft i&#x017F;t das Band/ dardurch die gantze Welt<lb/>
&#x017F;ich ha&#x0364;lt in Ruhe&#x017F;tand. Der mehr als &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Freund. Ein Freund la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t ihm ins Hertz deß<lb/>
Freundes Noht&#x017F;tand dringen.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Freund&#x017F;chafft</hi> wird gemahlet in Ge-<lb/>
&#x017F;talt eines hold&#x017F;eligen Weibes mit ero&#x0364;ffnetem<lb/>
Hertzen/ mit Myrrthen Laub bekro&#x0364;net/ umar-<lb/>
mend den <hi rendition="#aq">U</hi>lmbaum/ &#x017F;tehend mit entblo&#x0364;&#x017F;ten Fu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en auf einen Todtenkopf/ zu bedeuten ihre Be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit biß in den Tod.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Freund&#x017F;chafft/ freude&#x017F;chafft/</hi> wird ge-<lb/>
&#x017F;chrieben u&#x0364;ber das Bild der <hi rendition="#fr">Freund&#x017F;chafft</hi> und<lb/>
der <hi rendition="#fr">freude.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">127. Fried.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Guldne/ verlangte/ er&#x017F;euffzte/ gewu&#x0364;n&#x017F;ch-<lb/>
te/ theur erworbne/ von Himmel ge&#x017F;chenkte/ end-<lb/>
lich erhandelte/ be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ne/ verglichne/ beliebte/ be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ttigte/ verbriefte ver&#x017F;chriebne/ oberhaltene/<lb/>
ausgepre&#x017F;&#x017F;te/ geno&#x0364;htigte/ nohtdringliche/ Friede/<lb/>
Ruhe/ Einigkeit/ Eintracht/ der Frieden&#x017F;tand/<lb/>
Friedenszeit Ruhe Jahre/ welche un&#x017F;er Leben<lb/>
beglu&#x0364;cken/ wicklen aus deß Krieges Stricken/<lb/>
nun die Waffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ro&#x017F;ten/ an d&#x1EBD; alt be&#x017F;taub-<lb/>
ten Pfo&#x017F;ten. Keine Trommel ho&#x0364;rt man nicht/ es<lb/>
er&#x017F;tummen die Trompeten/ man weiß nicht was<lb/>
hei&#x017F;t Mu&#x017F;queten. Der Fried mit &#x017F;einem Jmmen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">pflegt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207[205]/0237] Freundſchafft. Freundſchafft iſt die Sonne/ ohne welche keine Wonne noch Freude glaͤntzen kan. Die Freund- ſchafft iſt das Band/ dardurch die gantze Welt ſich haͤlt in Ruheſtand. Der mehr als ſuͤſſe Freund. Ein Freund laͤſſt ihm ins Hertz deß Freundes Nohtſtand dringen. Die Freundſchafft wird gemahlet in Ge- ſtalt eines holdſeligen Weibes mit eroͤffnetem Hertzen/ mit Myrrthen Laub bekroͤnet/ umar- mend den Ulmbaum/ ſtehend mit entbloͤſten Fuͤſ- ſen auf einen Todtenkopf/ zu bedeuten ihre Be- ſtaͤndigkeit biß in den Tod. Freundſchafft/ freudeſchafft/ wird ge- ſchrieben uͤber das Bild der Freundſchafft und der freude. 127. Fried. Der Guldne/ verlangte/ erſeuffzte/ gewuͤnſch- te/ theur erworbne/ von Himmel geſchenkte/ end- lich erhandelte/ beſchloſſne/ verglichne/ beliebte/ be- ſtaͤttigte/ verbriefte verſchriebne/ oberhaltene/ ausgepreſſte/ genoͤhtigte/ nohtdringliche/ Friede/ Ruhe/ Einigkeit/ Eintracht/ der Friedenſtand/ Friedenszeit Ruhe Jahre/ welche unſer Leben begluͤcken/ wicklen aus deß Krieges Stricken/ nun die Waffen muͤſſen roſten/ an dẽ alt beſtaub- ten Pfoſten. Keine Trommel hoͤrt man nicht/ es erſtummen die Trompeten/ man weiß nicht was heiſt Muſqueten. Der Fried mit ſeinem Jmmen pflegt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/237
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 207[205]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/237>, abgerufen am 18.10.2019.