Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Fried.
pflegt mit der Ruh zu stimmen der nicht will
Schwert und Brand/ als in deß Zeitlers Hand.
Der Fried gleicht in dem Ungestimm deß Star-
ken Ankershafft/ der in der Jammerzeit die Si-
cherheit verschafft.

Der Fried wird gebildet in Gestalt eines
Holden Jünglings/ mit Oehlblättern bekrönet/
stehend auf zerbrochnen Waffen/ und führet ei-
nen Löwen und ein Lamm an der Ketten.

Von dem Frieden schertzte jener Poet also: Die
Reuter nun zu fuß marchiren, verkauffend'ihre
Pferd' in Pflug/ dann es hat das contribuiren
den Bauren tribuliert genug. Schaut doch das
neue Wirtshaus Zeichen/ ist wie mich dunket ein
Cornet/ warzu sol man die Trommet gleichen/ sie
dient im Fried für ein pri- Der Volk im Feld hat
commandiret/ der schenket nun den Bauren ein;
der vor dem armen Mann vexiret/ der hütet jetzt
der Eichelschwein. Was man zuvor contribui-
ret/ das muß jetzund versoffen seyn: den dieser
Fried damnificiret der trinke stetig Gänsewein.

128. Freude.

Deß Hertzens Freud und Wonne/ die ge-
wünschte Freudigkeit/ Frölichkeit/ Erfreuung/
Behaglichkeit/ Erquickung/ Ergetzlichkeit. Der
Tod/ Ende/ Abschaffung/ Hintertreibung/ Ab-
bruch/ Abkürtzung etc. Aller Traurigkeit/ Angst/
Noht etc. Deß Hertzens neuer Muht/ und deß

Ge-

Fried.
pflegt mit der Ruh zu ſtimmen der nicht will
Schwert und Brand/ als in deß Zeitlers Hand.
Der Fried gleicht in dem Ungeſtimm deß Star-
ken Ankershafft/ der in der Jammerzeit die Si-
cherheit verſchafft.

Der Fried wird gebildet in Geſtalt eines
Holden Juͤnglings/ mit Oehlblaͤttern bekroͤnet/
ſtehend auf zerbrochnen Waffen/ und fuͤhret ei-
nen Loͤwen und ein Lamm an der Ketten.

Von dem Frieden ſchertzte jener Poêt alſo: Die
Reuter nun zu fuß marchiren, verkauffend’ihre
Pferd’ in Pflug/ dann es hat das contribuiren
den Bauren tribuliert genug. Schaut doch das
neue Wirtshaus Zeichen/ iſt wie mich dunket ein
Cornet/ warzu ſol man die Trommet gleichen/ ſie
dient im Fried fuͤr ein pri- Der Volk im Feld hat
commandiret/ der ſchenket nun den Bauꝛen ein;
der vor dem armen Mann vexiret/ der huͤtet jetzt
der Eichelſchwein. Was man zuvor contribui-
ret/ das muß jetzund verſoffen ſeyn: den dieſer
Fried damnificiret der trinke ſtetig Gaͤnſewein.

128. Freude.

Deß Hertzens Freud und Wonne/ die ge-
wuͤnſchte Freudigkeit/ Froͤlichkeit/ Erfreuung/
Behaglichkeit/ Erquickung/ Ergetzlichkeit. Der
Tod/ Ende/ Abſchaffung/ Hintertreibung/ Ab-
bruch/ Abkuͤrtzung ꝛc. Aller Traurigkeit/ Angſt/
Noht ꝛc. Deß Hertzens neuer Muht/ und deß

Ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0238" n="208[206]"/><fw place="top" type="header">Fried.</fw><lb/>
pflegt mit der Ruh zu &#x017F;timmen der nicht will<lb/>
Schwert und Brand/ als in deß Zeitlers Hand.<lb/>
Der Fried gleicht in dem <hi rendition="#fr">U</hi>nge&#x017F;timm deß Star-<lb/>
ken Ankershafft/ der in der Jammerzeit die Si-<lb/>
cherheit ver&#x017F;chafft.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Fried</hi> wird gebildet in Ge&#x017F;talt eines<lb/>
Holden Ju&#x0364;nglings/ mit Oehlbla&#x0364;ttern bekro&#x0364;net/<lb/>
&#x017F;tehend auf zerbrochnen Waffen/ und fu&#x0364;hret ei-<lb/>
nen Lo&#x0364;wen und ein Lamm an der Ketten.</p><lb/>
            <p>Von dem Frieden &#x017F;chertzte jener Po<hi rendition="#aq">ê</hi>t al&#x017F;o: Die<lb/>
Reuter nun zu fuß <hi rendition="#aq">marchiren,</hi> verkauffend&#x2019;ihre<lb/>
Pferd&#x2019; in Pflug/ dann es hat das <hi rendition="#aq">contribui</hi>ren<lb/>
den Bauren tribuliert genug. Schaut doch das<lb/>
neue Wirtshaus Zeichen/ i&#x017F;t wie mich dunket ein<lb/>
Cornet/ warzu &#x017F;ol man die Trommet gleichen/ &#x017F;ie<lb/>
dient im Fried fu&#x0364;r ein pri- Der Volk im Feld hat<lb/><hi rendition="#aq">commandi</hi>ret/ der &#x017F;chenket nun den Bau&#xA75B;en ein;<lb/>
der vor dem armen Mann vexiret/ der hu&#x0364;tet jetzt<lb/>
der Eichel&#x017F;chwein. Was man zuvor contribui-<lb/>
ret/ das muß jetzund ver&#x017F;offen &#x017F;eyn: den die&#x017F;er<lb/>
Fried <hi rendition="#aq">damnific</hi>iret der trinke &#x017F;tetig Ga&#x0364;n&#x017F;ewein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">128. Freude.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Deß Hertzens Freud und Wonne/ die ge-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chte Freudigkeit/ Fro&#x0364;lichkeit/ Erfreuung/<lb/>
Behaglichkeit/ Erquickung/ Ergetzlichkeit. Der<lb/>
Tod/ Ende/ Ab&#x017F;chaffung/ Hintertreibung/ Ab-<lb/>
bruch/ Abku&#x0364;rtzung &#xA75B;c. Aller Traurigkeit/ Ang&#x017F;t/<lb/>
Noht &#xA75B;c. Deß Hertzens neuer Muht/ und deß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208[206]/0238] Fried. pflegt mit der Ruh zu ſtimmen der nicht will Schwert und Brand/ als in deß Zeitlers Hand. Der Fried gleicht in dem Ungeſtimm deß Star- ken Ankershafft/ der in der Jammerzeit die Si- cherheit verſchafft. Der Fried wird gebildet in Geſtalt eines Holden Juͤnglings/ mit Oehlblaͤttern bekroͤnet/ ſtehend auf zerbrochnen Waffen/ und fuͤhret ei- nen Loͤwen und ein Lamm an der Ketten. Von dem Frieden ſchertzte jener Poêt alſo: Die Reuter nun zu fuß marchiren, verkauffend’ihre Pferd’ in Pflug/ dann es hat das contribuiren den Bauren tribuliert genug. Schaut doch das neue Wirtshaus Zeichen/ iſt wie mich dunket ein Cornet/ warzu ſol man die Trommet gleichen/ ſie dient im Fried fuͤr ein pri- Der Volk im Feld hat commandiret/ der ſchenket nun den Bauꝛen ein; der vor dem armen Mann vexiret/ der huͤtet jetzt der Eichelſchwein. Was man zuvor contribui- ret/ das muß jetzund verſoffen ſeyn: den dieſer Fried damnificiret der trinke ſtetig Gaͤnſewein. 128. Freude. Deß Hertzens Freud und Wonne/ die ge- wuͤnſchte Freudigkeit/ Froͤlichkeit/ Erfreuung/ Behaglichkeit/ Erquickung/ Ergetzlichkeit. Der Tod/ Ende/ Abſchaffung/ Hintertreibung/ Ab- bruch/ Abkuͤrtzung ꝛc. Aller Traurigkeit/ Angſt/ Noht ꝛc. Deß Hertzens neuer Muht/ und deß Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/238
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 208[206]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/238>, abgerufen am 23.10.2019.