Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Freude.
Gemütes Gut/ bekräfftigt unser Blut/ erneuret
die Jugend/ verzögert das Alter. Der Freude
Grund sol Tugend seyn/ da sich die Reu nicht
schleichet ein. Die Freud ist ein verborgnes Ge-
lächter deß Hertzens. Die endlose Freude über-
häuffet uns.

Die Freude wird gemahlt in Gestalt eines
Knabens mit Blumen oder einen Weintrauben
in der Hand/ seine Kleidung ist grün/ und scheinet
als ob er springen wolte.

129. Fromkeit.

Die Fromkeit ist ein edler Stein in das Bley
der Demut eingefasset. Jst eine seltne Tugend bey
der unerzognen Jugend. Der Furcht GOTtes
Wiederhall. Wehlet lieber den Tod/ als wieder
Gott zu sündigen. Der ohne Wandel lebt/ den
Nechsten liebt als sich/ der nur nach Tugend strebt
und GOtt lobt stetiglich/ der heisst ein frommer
Mann/ der in dem Ungelücke auch der Versu-
chungs Stricke freudig entgehen kan.

Die Fromkeit wird gebildet mit Königli-
cher Kleidung/ einem Lorbeerkrantz auf dem
Haubt/ einen Palmenzweig in der Hande/ und
einen Drachen mit 7. Köpfen/ bedeutend die 7.
Todsünden/ unter sich trettend/ als desselben Sie-
gerin.

Tugend.

130. Frü-

Freude.
Gemuͤtes Gut/ bekraͤfftigt unſer Blut/ erneuret
die Jugend/ verzoͤgert das Alter. Der Freude
Grund ſol Tugend ſeyn/ da ſich die Reu nicht
ſchleichet ein. Die Freud iſt ein verborgnes Ge-
laͤchter deß Hertzens. Die endloſe Freude uͤber-
haͤuffet uns.

Die Freude wird gemahlt in Geſtalt eines
Knabens mit Blumen oder einen Weintrauben
in der Hand/ ſeine Kleidung iſt gruͤn/ und ſcheinet
als ob er ſpringen wolte.

129. Fromkeit.

Die Fromkeit iſt ein edler Stein in das Bley
der Demut eingefaſſet. Jſt eine ſeltne Tugend bey
der unerzognen Jugend. Der Furcht GOTtes
Wiederhall. Wehlet lieber den Tod/ als wieder
Gott zu ſuͤndigen. Der ohne Wandel lebt/ den
Nechſten liebt als ſich/ der nur nach Tugẽd ſtrebt
und GOtt lobt ſtetiglich/ der heiſſt ein frommer
Mann/ der in dem Ungeluͤcke auch der Verſu-
chungs Stricke freudig entgehen kan.

Die Fromkeit wird gebildet mit Koͤnigli-
cher Kleidung/ einem Lorbeerkrantz auf dem
Haubt/ einen Palmenzweig in der Hande/ und
einen Drachen mit 7. Koͤpfen/ bedeutend die 7.
Todſuͤnden/ unter ſich trettend/ als deſſelben Sie-
gerin.

☞Tugend.

130. Fruͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0239" n="209[207]"/><fw place="top" type="header">Freude.</fw><lb/>
Gemu&#x0364;tes Gut/ bekra&#x0364;fftigt un&#x017F;er Blut/ erneuret<lb/>
die Jugend/ verzo&#x0364;gert das Alter. Der Freude<lb/>
Grund &#x017F;ol Tugend &#x017F;eyn/ da &#x017F;ich die Reu nicht<lb/>
&#x017F;chleichet ein. Die Freud i&#x017F;t ein verborgnes Ge-<lb/>
la&#x0364;chter deß Hertzens. Die endlo&#x017F;e Freude u&#x0364;ber-<lb/>
ha&#x0364;uffet uns.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Freude</hi> wird gemahlt in Ge&#x017F;talt eines<lb/>
Knabens mit Blumen oder einen Weintrauben<lb/>
in der Hand/ &#x017F;eine Kleidung i&#x017F;t gru&#x0364;n/ und &#x017F;cheinet<lb/>
als ob er &#x017F;pringen wolte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">129. Fromkeit.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Fromkeit i&#x017F;t ein edler Stein in das Bley<lb/>
der Demut eingefa&#x017F;&#x017F;et. J&#x017F;t eine &#x017F;eltne Tugend bey<lb/>
der unerzognen Jugend. Der Furcht GOTtes<lb/>
Wiederhall. Wehlet lieber den Tod/ als wieder<lb/>
Gott zu &#x017F;u&#x0364;ndigen. Der ohne Wandel lebt/ den<lb/>
Nech&#x017F;ten liebt als &#x017F;ich/ der nur nach Tug&#x1EBD;d &#x017F;trebt<lb/>
und GOtt lobt &#x017F;tetiglich/ der hei&#x017F;&#x017F;t ein frommer<lb/>
Mann/ der in dem <hi rendition="#fr">U</hi>ngelu&#x0364;cke auch der Ver&#x017F;u-<lb/>
chungs Stricke freudig entgehen kan.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Fromkeit</hi> wird gebildet mit Ko&#x0364;nigli-<lb/>
cher Kleidung/ einem Lorbeerkrantz auf dem<lb/>
Haubt/ einen Palmenzweig in der Hande/ und<lb/>
einen Drachen mit 7. Ko&#x0364;pfen/ bedeutend die 7.<lb/>
Tod&#x017F;u&#x0364;nden/ unter &#x017F;ich trettend/ als de&#x017F;&#x017F;elben Sie-<lb/>
gerin.</p><lb/>
            <p>&#x261E;Tugend.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">130. Fru&#x0364;-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209[207]/0239] Freude. Gemuͤtes Gut/ bekraͤfftigt unſer Blut/ erneuret die Jugend/ verzoͤgert das Alter. Der Freude Grund ſol Tugend ſeyn/ da ſich die Reu nicht ſchleichet ein. Die Freud iſt ein verborgnes Ge- laͤchter deß Hertzens. Die endloſe Freude uͤber- haͤuffet uns. Die Freude wird gemahlt in Geſtalt eines Knabens mit Blumen oder einen Weintrauben in der Hand/ ſeine Kleidung iſt gruͤn/ und ſcheinet als ob er ſpringen wolte. 129. Fromkeit. Die Fromkeit iſt ein edler Stein in das Bley der Demut eingefaſſet. Jſt eine ſeltne Tugend bey der unerzognen Jugend. Der Furcht GOTtes Wiederhall. Wehlet lieber den Tod/ als wieder Gott zu ſuͤndigen. Der ohne Wandel lebt/ den Nechſten liebt als ſich/ der nur nach Tugẽd ſtrebt und GOtt lobt ſtetiglich/ der heiſſt ein frommer Mann/ der in dem Ungeluͤcke auch der Verſu- chungs Stricke freudig entgehen kan. Die Fromkeit wird gebildet mit Koͤnigli- cher Kleidung/ einem Lorbeerkrantz auf dem Haubt/ einen Palmenzweig in der Hande/ und einen Drachen mit 7. Koͤpfen/ bedeutend die 7. Todſuͤnden/ unter ſich trettend/ als deſſelben Sie- gerin. ☞Tugend. 130. Fruͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/239
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 209[207]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/239>, abgerufen am 22.10.2019.