Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Garten/ Gärtner.
manche Brunen und ihren Wasser Schertz/ die
Vögel nisten hier/ dort schwimmen manche Fi-
sche. Die Kunst und die Natur bestreiten eine
Wette/ mit überhäuffter Zier. Nein/ von gesam-
ten Händen kommt alles das herfür was uns
verwundern macht.

Hier ist der bunte Himmel/ der Blumen
Schmuck gewümmel/ ist schöner als die Sterne/
sie leichten nicht so ferne sind in der Vielheit gleich
in diesem Garten reich.

Der Ruch und linde Wind/ das holde Lentzen
Kind bewohnt den Gartenpla/ beräuchert und be-
reichet von einem süssen Tufft. Das grosse Gar-
tenreich hat seine Käisers Kronen/ der Lilien Sce-
pter Stab/ der Blumen Hofgesind/ mit Purpur
angekleidet/ Nachtschatten hält die Wacht. Die
Rosen und die Dörner Schild Waffen und Ge-
wehr etc. Die glüenden Ranunkeln im braunen
Schatten funkeln. Jn den Gärten pfleget man
die mißgewächse auszugäten.

Blum und Früling.

Der Garten bedeutet eine zulässige und Gott
gefällige Belustigung/ ist das Mittel zwischen
dem Feld- und Stadtleben/ bringend beeder be-
quemlichkeit mit sich.

137. Geberen.

Kommt diese Jammerstund/ und sol das
Weib geberen/ da muß sie Noht und Tod beru-

cken
O iij

Garten/ Gaͤrtner.
manche Brunen und ihren Waſſer Schertz/ die
Voͤgel niſten hier/ dort ſchwimmen manche Fi-
ſche. Die Kunſt und die Natur beſtreiten eine
Wette/ mit uͤberhaͤuffter Zier. Nein/ von geſam-
ten Haͤnden kommt alles das herfuͤr was uns
verwundern macht.

Hier iſt der bunte Himmel/ der Blumen
Schmuck gewuͤmmel/ iſt ſchoͤner als die Sterne/
ſie leichten nicht ſo ferne ſind in der Vielheit gleich
in dieſem Garten reich.

Der Ruch und linde Wind/ das holde Lentzen
Kind bewohnt dẽ Gartenplã/ beraͤuchert und be-
reichet von einem ſuͤſſen Tufft. Das groſſe Gar-
tenreich hat ſeine Kaͤiſers Kronen/ der Lilien Sce-
pter Stab/ der Blumen Hofgeſind/ mit Purpur
angekleidet/ Nachtſchatten haͤlt die Wacht. Die
Roſen und die Doͤrner Schild Waffen und Ge-
wehr ꝛc. Die gluͤenden Ranunkeln im braunen
Schatten funkeln. Jn den Gaͤrten pfleget man
die mißgewaͤchſe auszugaͤten.

Blum und Fruͤling.

Der Garten bedeutet eine zulaͤſſige und Gott
gefaͤllige Beluſtigung/ iſt das Mittel zwiſchen
dem Feld- und Stadtleben/ bringend beeder be-
quemlichkeit mit ſich.

137. Geberen.

Kommt dieſe Jammerſtund/ und ſol das
Weib geberen/ da muß ſie Noht und Tod beru-

cken
O iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0245" n="215[213]"/><fw place="top" type="header">Garten/ Ga&#x0364;rtner.</fw><lb/>
manche Brunen und ihren Wa&#x017F;&#x017F;er Schertz/ die<lb/>
Vo&#x0364;gel ni&#x017F;ten hier/ dort &#x017F;chwimmen manche Fi-<lb/>
&#x017F;che. Die Kun&#x017F;t und die Natur be&#x017F;treiten eine<lb/>
Wette/ mit u&#x0364;berha&#x0364;uffter Zier. Nein/ von ge&#x017F;am-<lb/>
ten Ha&#x0364;nden kommt alles das herfu&#x0364;r was uns<lb/>
verwundern macht.</p><lb/>
            <p>Hier i&#x017F;t der bunte Himmel/ der Blumen<lb/>
Schmuck gewu&#x0364;mmel/ i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;ner als die Sterne/<lb/>
&#x017F;ie leichten nicht &#x017F;o ferne &#x017F;ind in der Vielheit gleich<lb/>
in die&#x017F;em Garten reich.</p><lb/>
            <p>Der Ruch und linde Wind/ das holde Lentzen<lb/>
Kind bewohnt d&#x1EBD; Gartenplã/ bera&#x0364;uchert und be-<lb/>
reichet von einem &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Tufft. Das gro&#x017F;&#x017F;e Gar-<lb/>
tenreich hat &#x017F;eine Ka&#x0364;i&#x017F;ers Kronen/ der Lilien Sce-<lb/>
pter Stab/ der Blumen Hofge&#x017F;ind/ mit Purpur<lb/>
angekleidet/ Nacht&#x017F;chatten ha&#x0364;lt die Wacht. Die<lb/>
Ro&#x017F;en und die Do&#x0364;rner Schild Waffen und Ge-<lb/>
wehr &#xA75B;c. Die glu&#x0364;enden Ranunkeln im braunen<lb/>
Schatten funkeln. Jn den Ga&#x0364;rten pfleget man<lb/>
die mißgewa&#x0364;ch&#x017F;e auszuga&#x0364;ten.</p><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#fr">Blum</hi> und <hi rendition="#fr">Fru&#x0364;ling.</hi></p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Garten</hi> bedeutet eine zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige und Gott<lb/>
gefa&#x0364;llige Belu&#x017F;tigung/ i&#x017F;t das Mittel zwi&#x017F;chen<lb/>
dem Feld- und Stadtleben/ bringend beeder be-<lb/>
quemlichkeit mit &#x017F;ich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">137. Geberen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Kommt die&#x017F;e Jammer&#x017F;tund/ und &#x017F;ol das<lb/>
Weib geberen/ da muß &#x017F;ie Noht und Tod beru-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O iij</fw><fw place="bottom" type="catch">cken</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215[213]/0245] Garten/ Gaͤrtner. manche Brunen und ihren Waſſer Schertz/ die Voͤgel niſten hier/ dort ſchwimmen manche Fi- ſche. Die Kunſt und die Natur beſtreiten eine Wette/ mit uͤberhaͤuffter Zier. Nein/ von geſam- ten Haͤnden kommt alles das herfuͤr was uns verwundern macht. Hier iſt der bunte Himmel/ der Blumen Schmuck gewuͤmmel/ iſt ſchoͤner als die Sterne/ ſie leichten nicht ſo ferne ſind in der Vielheit gleich in dieſem Garten reich. Der Ruch und linde Wind/ das holde Lentzen Kind bewohnt dẽ Gartenplã/ beraͤuchert und be- reichet von einem ſuͤſſen Tufft. Das groſſe Gar- tenreich hat ſeine Kaͤiſers Kronen/ der Lilien Sce- pter Stab/ der Blumen Hofgeſind/ mit Purpur angekleidet/ Nachtſchatten haͤlt die Wacht. Die Roſen und die Doͤrner Schild Waffen und Ge- wehr ꝛc. Die gluͤenden Ranunkeln im braunen Schatten funkeln. Jn den Gaͤrten pfleget man die mißgewaͤchſe auszugaͤten. ☞Blum und Fruͤling. Der Garten bedeutet eine zulaͤſſige und Gott gefaͤllige Beluſtigung/ iſt das Mittel zwiſchen dem Feld- und Stadtleben/ bringend beeder be- quemlichkeit mit ſich. 137. Geberen. Kommt dieſe Jammerſtund/ und ſol das Weib geberen/ da muß ſie Noht und Tod beru- cken O iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/245
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 215[213]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/245>, abgerufen am 14.10.2019.