Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Geberden.
chen von der innerlichen Beschaffenheit deß Ge-
mütes gleich wie man einen Baumen an seinen
Blättern kennet/ so kennet man den Menschen
an den Geberden.

130. Gebrauch.

Die Gewonheit/ Herkommen/ in Gebrauch
bringen/ setzen/ handhaben/ halten/ dem Gebrau-
che zu Folge/ gemäß nachleben: Ein böser Ge-
brauch ein scharffer Rauch/ ein unverantwortli-
cher Gebrauch ist ein Mißbrauch.

Der Gebrauch wird gebildet durch einen
alten Greisen/ der sich gehend auf eine Stab steu-
ret/ tragend auf den Rucken allerley Musicalische
Jnstrumenten/ und vor sich hat er einen Schleiff-
stein/ der stätig einen Gang behält.

140. Geburtstag.

Geburtstag und Namentag sind zweyerley/
und gemeiniglich unterschieden/ doch finden sich
etliche/ die/ wie man redet/ ihren Namen mit auf
die Welt bringen/ liebe Stunden/ süsses Liecht/
das uns schöne Lust verspricht/ edler Tag/ ge-
wünschter Schein/ du solst uns willkommen
seyn/ der Tag scheinet eurer Schar/ die euch heute
Bänder bindet die euch frische Kräntze windet
und setzt auf das guldne Haar.

141. Gedanken.

Viel schneller als der Pfeil/ geschwinder als
der Wind/ laufft der Gedanken Eil/ die Augen-

stralen
O iiij

Geberden.
chen von der innerlichen Beſchaffenheit deß Ge-
muͤtes gleich wie man einen Baumen an ſeinen
Blaͤttern kennet/ ſo kennet man den Menſchen
an den Geberden.

130. Gebrauch.

Die Gewonheit/ Herkommen/ in Gebrauch
bringen/ ſetzen/ handhaben/ halten/ dem Gebrau-
che zu Folge/ gemaͤß nachleben: Ein boͤſer Ge-
brauch ein ſcharffer Rauch/ ein unverantwortli-
cher Gebrauch iſt ein Mißbrauch.

Der Gebrauch wird gebildet durch einen
alten Greiſen/ der ſich gehend auf eine Stab ſteu-
ret/ tragend auf den Rucken allerley Muſicaliſche
Jnſtrumenten/ und vor ſich hat er einẽ Schleiff-
ſtein/ der ſtaͤtig einen Gang behaͤlt.

140. Geburtstag.

Geburtstag und Namentag ſind zweyerley/
und gemeiniglich unterſchieden/ doch finden ſich
etliche/ die/ wie man redet/ ihren Namen mit auf
die Welt bringen/ liebe Stunden/ ſuͤſſes Liecht/
das uns ſchoͤne Luſt verſpricht/ edler Tag/ ge-
wuͤnſchter Schein/ du ſolſt uns willkommen
ſeyn/ der Tag ſcheinet eurer Schar/ die euch heute
Baͤnder bindet die euch friſche Kraͤntze windet
und ſetzt auf das guldne Haar.

141. Gedanken.

Viel ſchneller als der Pfeil/ geſchwinder als
der Wind/ laufft der Gedanken Eil/ die Augen-

ſtralen
O iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0247" n="217[215]"/><fw place="top" type="header">Geberden.</fw><lb/>
chen von der innerlichen Be&#x017F;chaffenheit deß Ge-<lb/>
mu&#x0364;tes gleich wie man einen Baumen an &#x017F;einen<lb/>
Bla&#x0364;ttern kennet/ &#x017F;o kennet man den Men&#x017F;chen<lb/>
an den Geberden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">130. Gebrauch.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Gewonheit/ Herkommen/ in Gebrauch<lb/>
bringen/ &#x017F;etzen/ handhaben/ halten/ dem Gebrau-<lb/>
che zu Folge/ gema&#x0364;ß nachleben: Ein bo&#x0364;&#x017F;er Ge-<lb/>
brauch ein &#x017F;charffer Rauch/ ein unverantwortli-<lb/>
cher Gebrauch i&#x017F;t ein Mißbrauch.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Gebrauch</hi> wird gebildet durch einen<lb/>
alten Grei&#x017F;en/ der &#x017F;ich gehend auf eine Stab &#x017F;teu-<lb/>
ret/ tragend auf den Rucken allerley Mu&#x017F;icali&#x017F;che<lb/>
Jn&#x017F;trumenten/ und vor &#x017F;ich hat er ein&#x1EBD; Schleiff-<lb/>
&#x017F;tein/ der &#x017F;ta&#x0364;tig einen Gang beha&#x0364;lt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">140. Geburtstag.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Geburtstag und Namentag &#x017F;ind zweyerley/<lb/>
und gemeiniglich unter&#x017F;chieden/ doch finden &#x017F;ich<lb/>
etliche/ die/ wie man redet/ ihren Namen mit auf<lb/>
die Welt bringen/ liebe Stunden/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Liecht/<lb/>
das uns &#x017F;cho&#x0364;ne Lu&#x017F;t ver&#x017F;pricht/ edler Tag/ ge-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chter Schein/ du &#x017F;ol&#x017F;t uns willkommen<lb/>
&#x017F;eyn/ der Tag &#x017F;cheinet eurer Schar/ die euch heute<lb/>
Ba&#x0364;nder bindet die euch fri&#x017F;che Kra&#x0364;ntze windet<lb/>
und &#x017F;etzt auf das guldne Haar.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">141. Gedanken.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Viel &#x017F;chneller als der Pfeil/ ge&#x017F;chwinder als<lb/>
der Wind/ laufft der Gedanken Eil/ die Augen-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tralen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217[215]/0247] Geberden. chen von der innerlichen Beſchaffenheit deß Ge- muͤtes gleich wie man einen Baumen an ſeinen Blaͤttern kennet/ ſo kennet man den Menſchen an den Geberden. 130. Gebrauch. Die Gewonheit/ Herkommen/ in Gebrauch bringen/ ſetzen/ handhaben/ halten/ dem Gebrau- che zu Folge/ gemaͤß nachleben: Ein boͤſer Ge- brauch ein ſcharffer Rauch/ ein unverantwortli- cher Gebrauch iſt ein Mißbrauch. Der Gebrauch wird gebildet durch einen alten Greiſen/ der ſich gehend auf eine Stab ſteu- ret/ tragend auf den Rucken allerley Muſicaliſche Jnſtrumenten/ und vor ſich hat er einẽ Schleiff- ſtein/ der ſtaͤtig einen Gang behaͤlt. 140. Geburtstag. Geburtstag und Namentag ſind zweyerley/ und gemeiniglich unterſchieden/ doch finden ſich etliche/ die/ wie man redet/ ihren Namen mit auf die Welt bringen/ liebe Stunden/ ſuͤſſes Liecht/ das uns ſchoͤne Luſt verſpricht/ edler Tag/ ge- wuͤnſchter Schein/ du ſolſt uns willkommen ſeyn/ der Tag ſcheinet eurer Schar/ die euch heute Baͤnder bindet die euch friſche Kraͤntze windet und ſetzt auf das guldne Haar. 141. Gedanken. Viel ſchneller als der Pfeil/ geſchwinder als der Wind/ laufft der Gedanken Eil/ die Augen- ſtralen O iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/247
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 217[215]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/247>, abgerufen am 15.10.2019.