Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Gedanken.
stralen schnell/ die Wolken/ Sonn und Sterne
verfolgen ihren Gang/ mit Silberweisser Helle/
doch gehe sie mit Maß und haben Ziel und Zeit/
hingegen ist der Sinn deß Menschen Himmel-
weit/ Nord/ Osten/ Sud und West durchstrei-
chet er zugleich/ wann er ihm Freyheit läst. Die
Gedanken bleiben reg/ ruhen nicht/ wann alles
ruhet/ Grillenreiches Traumgeheg/ etc. Alle Er-
findungen hat man den Gedanken zu danken.
Sie anordnen/ ohn abwarten. Den Gedanken
Verhör ertheilen/ mit ihnen ausspatziren/ sie zu
raht ziehen/ zu überlegen aufgeben/ der alles hat
durchdacht und seiner selbst vergessen hat sich in
Noht gebracht/ als ihn der Tod zubald geklopfet
an die Thür.

Die Gedanken werden gebildet in Gestalt ei-
nes alten/ magern/ blassen und traurigen Man-
nes/ in schillerfarber Bekleidung/ mit übersich
pörsteten Haaren/ zweyen Flügeln an dem Haub-
te/ das Haubt in die Hand steurend/ vor sich ha-
bend ein zerwerrtes Garn: Sein Kleid ist mit
Dörnern belegt.

142. Gedächtniß.

Der Musen alte Mutter/ der Augen Geheim-
buch/ der Probstein unsers Wissens/ das Mittel
aller Lehre. Beförderung der Künste/ das
Haubtbuch der Gelehrten/ der Erfahrung Grund
und Fund. Deß Gemütes Schutz und Schatz/

ohn

Gedanken.
ſtralen ſchnell/ die Wolken/ Sonn und Sterne
verfolgen ihren Gang/ mit Silberweiſſer Helle/
doch gehe ſie mit Maß und haben Ziel und Zeit/
hingegen iſt der Sinn deß Menſchen Himmel-
weit/ Nord/ Oſten/ Sud und Weſt durchſtrei-
chet er zugleich/ wann er ihm Freyheit laͤſt. Die
Gedanken bleiben reg/ ruhen nicht/ wann alles
ruhet/ Grillenreiches Traumgeheg/ ꝛc. Alle Er-
findungen hat man den Gedanken zu danken.
Sie anordnen/ ohn abwarten. Den Gedanken
Verhoͤr ertheilen/ mit ihnen ausſpatziren/ ſie zu
raht ziehen/ zu uͤberlegen aufgeben/ der alles hat
durchdacht und ſeiner ſelbſt vergeſſen hat ſich in
Noht gebracht/ als ihn der Tod zubald geklopfet
an die Thuͤr.

Die Gedanken werden gebildet in Geſtalt ei-
nes alten/ magern/ blaſſen und traurigen Man-
nes/ in ſchillerfarber Bekleidung/ mit uͤberſich
poͤrſteten Haaren/ zweyen Fluͤgeln an dem Haub-
te/ das Haubt in die Hand ſteurend/ vor ſich ha-
bend ein zerwerrtes Garn: Sein Kleid iſt mit
Doͤrnern belegt.

142. Gedaͤchtniß.

Der Muſen alte Mutter/ der Augen Geheim-
buch/ der Probſtein unſers Wiſſens/ das Mittel
aller Lehre. Befoͤrderung der Kuͤnſte/ das
Haubtbuch der Gelehrtẽ/ der Erfahrung Grund
und Fund. Deß Gemuͤtes Schutz und Schatz/

ohn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0248" n="218[216]"/><fw place="top" type="header">Gedanken.</fw><lb/>
&#x017F;tralen &#x017F;chnell/ die Wolken/ Sonn und Sterne<lb/>
verfolgen ihren Gang/ mit Silberwei&#x017F;&#x017F;er Helle/<lb/>
doch gehe &#x017F;ie mit Maß und haben Ziel und Zeit/<lb/>
hingegen i&#x017F;t der Sinn deß Men&#x017F;chen Himmel-<lb/>
weit/ Nord/ O&#x017F;ten/ Sud und We&#x017F;t durch&#x017F;trei-<lb/>
chet er zugleich/ wann er ihm Freyheit la&#x0364;&#x017F;t. Die<lb/>
Gedanken bleiben reg/ ruhen nicht/ wann alles<lb/>
ruhet/ Grillenreiches Traumgeheg/ &#xA75B;c. Alle Er-<lb/>
findungen hat man den Gedanken zu danken.<lb/>
Sie anordnen/ ohn abwarten. Den Gedanken<lb/>
Verho&#x0364;r ertheilen/ mit ihnen aus&#x017F;patziren/ &#x017F;ie zu<lb/>
raht ziehen/ zu u&#x0364;berlegen aufgeben/ der alles hat<lb/>
durchdacht und &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en hat &#x017F;ich in<lb/>
Noht gebracht/ als ihn der Tod zubald geklopfet<lb/>
an die Thu&#x0364;r.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Gedanken</hi> werden gebildet in Ge&#x017F;talt ei-<lb/>
nes alten/ magern/ bla&#x017F;&#x017F;en und traurigen Man-<lb/>
nes/ in &#x017F;chillerfarber Bekleidung/ mit u&#x0364;ber&#x017F;ich<lb/>
po&#x0364;r&#x017F;teten Haaren/ zweyen Flu&#x0364;geln an dem Haub-<lb/>
te/ das Haubt in die Hand &#x017F;teurend/ vor &#x017F;ich ha-<lb/>
bend ein zerwerrtes Garn: Sein Kleid i&#x017F;t mit<lb/>
Do&#x0364;rnern belegt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">142. Geda&#x0364;chtniß.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Mu&#x017F;en alte Mutter/ der Augen Geheim-<lb/>
buch/ der Prob&#x017F;tein un&#x017F;ers Wi&#x017F;&#x017F;ens/ das Mittel<lb/>
aller Lehre. Befo&#x0364;rderung der Ku&#x0364;n&#x017F;te/ das<lb/>
Haubtbuch der Gelehrt&#x1EBD;/ der Erfahrung Grund<lb/>
und Fund. Deß Gemu&#x0364;tes Schutz und Schatz/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ohn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218[216]/0248] Gedanken. ſtralen ſchnell/ die Wolken/ Sonn und Sterne verfolgen ihren Gang/ mit Silberweiſſer Helle/ doch gehe ſie mit Maß und haben Ziel und Zeit/ hingegen iſt der Sinn deß Menſchen Himmel- weit/ Nord/ Oſten/ Sud und Weſt durchſtrei- chet er zugleich/ wann er ihm Freyheit laͤſt. Die Gedanken bleiben reg/ ruhen nicht/ wann alles ruhet/ Grillenreiches Traumgeheg/ ꝛc. Alle Er- findungen hat man den Gedanken zu danken. Sie anordnen/ ohn abwarten. Den Gedanken Verhoͤr ertheilen/ mit ihnen ausſpatziren/ ſie zu raht ziehen/ zu uͤberlegen aufgeben/ der alles hat durchdacht und ſeiner ſelbſt vergeſſen hat ſich in Noht gebracht/ als ihn der Tod zubald geklopfet an die Thuͤr. Die Gedanken werden gebildet in Geſtalt ei- nes alten/ magern/ blaſſen und traurigen Man- nes/ in ſchillerfarber Bekleidung/ mit uͤberſich poͤrſteten Haaren/ zweyen Fluͤgeln an dem Haub- te/ das Haubt in die Hand ſteurend/ vor ſich ha- bend ein zerwerrtes Garn: Sein Kleid iſt mit Doͤrnern belegt. 142. Gedaͤchtniß. Der Muſen alte Mutter/ der Augen Geheim- buch/ der Probſtein unſers Wiſſens/ das Mittel aller Lehre. Befoͤrderung der Kuͤnſte/ das Haubtbuch der Gelehrtẽ/ der Erfahrung Grund und Fund. Deß Gemuͤtes Schutz und Schatz/ ohn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/248
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 218[216]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/248>, abgerufen am 18.10.2019.