Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Gedächtniß.
ohn den wir stetig Kinder bleiben/ und gleich als
heut geboren/ die Wissenschafft verlohren/ deß/
das geschehen ist. Die Gedächtniß ist die Sonne/
welche mit viel Freud und Wonne/ lehret/ nehret
und beleuchtet. Das Gehirn ist ein Wax darauf
drucket sich das Bild. Unser Haubt ist gleich der
Uhr/ die durch Kunst und durch die Chur man-
che kleine Rädlein führet etc.

Die Gedächtniß wird gemahlet in Gestalt
einer überschönen Weibsperson/ mittelmässigen
Alters bekräntzt mit Laub von einer Holderstau-
den/ in der Hand haltend einen grossen Nagel/ bey
sich habend einen Hund/ und ist ihre Kleidung
schwartz/ welches die aller beständigste Farbe ist.
wann an Statt deß Hundes ein Löw und ein Ad-
ler darbey ist/ so bedeutet es die unvergessne Wol-
thaten.

143. Gedicht.

Was die Kunstpoeten finden und in reine
Reimen binden die höchste Wolredkunst/ der
Sprachen schönste Zier/ die hochgefürte Art/
was ist und nicht ist vorzustellen/ auszubilden/
aufzumahlen/ zuverfassen/ Kunstrichtig zu ver-
hüllen/ artig zubedeuten. Wir mahlen im Ge-
dicht/ und dichten in den Mahlen die Wort nach
dem Gewicht und nach gantz gleichen Zahlen
gerichtet und geschlicht. Was Göttlichs muß
doch seyn in der Poeterey/ nicht jedem will sie ein/

und
O v

Gedaͤchtniß.
ohn den wir ſtetig Kinder bleiben/ und gleich als
heut geboren/ die Wiſſenſchafft verlohren/ deß/
das geſchehen iſt. Die Gedaͤchtniß iſt die Sonne/
welche mit viel Freud und Wonne/ lehret/ nehret
und beleuchtet. Das Gehirn iſt ein Wax darauf
drucket ſich das Bild. Unſer Haubt iſt gleich der
Uhr/ die durch Kunſt und durch die Chur man-
che kleine Raͤdlein fuͤhret ꝛc.

Die Gedaͤchtniß wird gemahlet in Geſtalt
einer uͤberſchoͤnen Weibsperſon/ mittelmaͤſſigen
Alters bekraͤntzt mit Laub von einer Holderſtau-
den/ in der Hand haltend einen groſſen Nagel/ bey
ſich habend einen Hund/ und iſt ihre Kleidung
ſchwartz/ welches die aller beſtaͤndigſte Farbe iſt.
wann an Statt deß Hundes ein Loͤw und ein Ad-
ler darbey iſt/ ſo bedeutet es die unvergeſſne Wol-
thaten.

143. Gedicht.

Was die Kunſtpoëten finden und in reine
Reimen binden die hoͤchſte Wolredkunſt/ der
Sprachen ſchoͤnſte Zier/ die hochgefuͤrte Art/
was iſt und nicht iſt vorzuſtellen/ auszubilden/
aufzumahlen/ zuverfaſſen/ Kunſtrichtig zu ver-
huͤllen/ artig zubedeuten. Wir mahlen im Ge-
dicht/ und dichten in den Mahlen die Wort nach
dem Gewicht und nach gantz gleichen Zahlen
gerichtet und geſchlicht. Was Goͤttlichs muß
doch ſeyn in der Poêterey/ nicht jedem will ſie ein/

und
O v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0249" n="219[217]"/><fw place="top" type="header">Geda&#x0364;chtniß.</fw><lb/>
ohn den wir &#x017F;tetig Kinder bleiben/ und gleich als<lb/>
heut geboren/ die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft verlohren/ deß/<lb/>
das ge&#x017F;chehen i&#x017F;t. Die Geda&#x0364;chtniß i&#x017F;t die Sonne/<lb/>
welche mit viel Freud und Wonne/ lehret/ nehret<lb/>
und beleuchtet. Das Gehirn i&#x017F;t ein Wax darauf<lb/>
drucket &#x017F;ich das Bild. <hi rendition="#fr">U</hi>n&#x017F;er Haubt i&#x017F;t gleich der<lb/><hi rendition="#fr">U</hi>hr/ die durch Kun&#x017F;t und durch die Chur man-<lb/>
che kleine Ra&#x0364;dlein fu&#x0364;hret &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Geda&#x0364;chtniß</hi> wird gemahlet in Ge&#x017F;talt<lb/>
einer u&#x0364;ber&#x017F;cho&#x0364;nen Weibsper&#x017F;on/ mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
Alters bekra&#x0364;ntzt mit Laub von einer Holder&#x017F;tau-<lb/>
den/ in der Hand haltend einen gro&#x017F;&#x017F;en Nagel/ bey<lb/>
&#x017F;ich habend einen Hund/ und i&#x017F;t ihre Kleidung<lb/>
&#x017F;chwartz/ welches die aller be&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;te Farbe i&#x017F;t.<lb/>
wann an Statt deß Hundes ein Lo&#x0364;w und ein Ad-<lb/>
ler darbey i&#x017F;t/ &#x017F;o bedeutet es die unverge&#x017F;&#x017F;ne Wol-<lb/>
thaten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">143. Gedicht.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Was die Kun&#x017F;tpo<hi rendition="#aq">ë</hi>ten finden und in reine<lb/>
Reimen binden die ho&#x0364;ch&#x017F;te Wolredkun&#x017F;t/ der<lb/>
Sprachen &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Zier/ die hochgefu&#x0364;rte Art/<lb/>
was i&#x017F;t und nicht i&#x017F;t vorzu&#x017F;tellen/ auszubilden/<lb/>
aufzumahlen/ zuverfa&#x017F;&#x017F;en/ Kun&#x017F;trichtig zu ver-<lb/>
hu&#x0364;llen/ artig zubedeuten. Wir mahlen im Ge-<lb/>
dicht/ und dichten in den Mahlen die Wort nach<lb/>
dem Gewicht und nach gantz gleichen Zahlen<lb/>
gerichtet und ge&#x017F;chlicht. Was Go&#x0364;ttlichs muß<lb/>
doch &#x017F;eyn in der Po<hi rendition="#aq">ê</hi>terey/ nicht jedem will &#x017F;ie ein/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O v</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219[217]/0249] Gedaͤchtniß. ohn den wir ſtetig Kinder bleiben/ und gleich als heut geboren/ die Wiſſenſchafft verlohren/ deß/ das geſchehen iſt. Die Gedaͤchtniß iſt die Sonne/ welche mit viel Freud und Wonne/ lehret/ nehret und beleuchtet. Das Gehirn iſt ein Wax darauf drucket ſich das Bild. Unſer Haubt iſt gleich der Uhr/ die durch Kunſt und durch die Chur man- che kleine Raͤdlein fuͤhret ꝛc. Die Gedaͤchtniß wird gemahlet in Geſtalt einer uͤberſchoͤnen Weibsperſon/ mittelmaͤſſigen Alters bekraͤntzt mit Laub von einer Holderſtau- den/ in der Hand haltend einen groſſen Nagel/ bey ſich habend einen Hund/ und iſt ihre Kleidung ſchwartz/ welches die aller beſtaͤndigſte Farbe iſt. wann an Statt deß Hundes ein Loͤw und ein Ad- ler darbey iſt/ ſo bedeutet es die unvergeſſne Wol- thaten. 143. Gedicht. Was die Kunſtpoëten finden und in reine Reimen binden die hoͤchſte Wolredkunſt/ der Sprachen ſchoͤnſte Zier/ die hochgefuͤrte Art/ was iſt und nicht iſt vorzuſtellen/ auszubilden/ aufzumahlen/ zuverfaſſen/ Kunſtrichtig zu ver- huͤllen/ artig zubedeuten. Wir mahlen im Ge- dicht/ und dichten in den Mahlen die Wort nach dem Gewicht und nach gantz gleichen Zahlen gerichtet und geſchlicht. Was Goͤttlichs muß doch ſeyn in der Poêterey/ nicht jedem will ſie ein/ und O v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/249
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 219[217]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/249>, abgerufen am 18.10.2019.