Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Gefahr.
ob solche in dem Wasser/ Feuer/ unter Mördern
und Raubern/ von Verleumdern/ Hexen und
Unholden etc. herrühre. Solche Gefahr beschrei-
bet er nach begebenen Zufällen/ als ob es gegen-
wärtig gemahlet/ und der Leser solches persönlich
mit angesehen hätte/ unabtreibliche Gefahr.

Gefährlich/ mißlich/ waglich/ sorglich/ sorg-
sam/ beschwerlich/ nachtheilig/ verderblich/ ver-
fänglich. Sich in Gefahr setzen/ stellen/ stürtzen/
entziehen/ aus winden/ belieben/ darinnen verder-
ben.

Die Gefahr wird gemahlt in der Person ei-
nes wandrenden Jünglings/ den eine Schlange
bey dem Fuß erwischet/ und für ihm den Donner
Keul vom Himmel schüssen sihet.

146. Gehirn.

Das reine/ silberne/ wäxerne/ subtile/ im Netz
verhüllte hart beschlossne Hirn. Der Mensch hat
nichts an sich das so gar wol beschirmet und mit
der Hirnschale gleichsam vermauret ist/ als deß
Gehirns Schatz/ deß Verstands Haus und Pa-
last/ der Gedächtnis weisses Zimmer/ die Quelle
deß Schlaffs/ der Himmel in der kleinen Welt/
von dem deß Regenstriffte fällt/ das in deß Men-
schen Leib die Obstell erhalten.

Das Gehirn hat die Deutung der Bildniß/
der Gedächtniß und deß Verstandes.

Gehör
O vj

Gefahr.
ob ſolche in dem Waſſer/ Feuer/ unter Moͤrdern
und Raubern/ von Verleumdern/ Hexen und
Unholden ꝛc. herruͤhre. Solche Gefahr beſchrei-
bet er nach begebenen Zufaͤllen/ als ob es gegen-
waͤrtig gemahlet/ und der Leſer ſolches perſoͤnlich
mit angeſehen haͤtte/ unabtreibliche Gefahr.

Gefaͤhrlich/ mißlich/ waglich/ ſorglich/ ſorg-
ſam/ beſchwerlich/ nachtheilig/ verderblich/ ver-
faͤnglich. Sich in Gefahr ſetzen/ ſtellen/ ſtuͤrtzen/
entziehen/ aus winden/ belieben/ darinnen verder-
ben.

Die Gefahr wird gemahlt in der Perſon ei-
nes wandrenden Juͤnglings/ den eine Schlange
bey dem Fuß erwiſchet/ und fuͤr ihm den Donner
Keul vom Himmel ſchuͤſſen ſihet.

146. Gehirn.

Das reine/ ſilberne/ waͤxerne/ ſubtile/ im Netz
verhuͤllte hart beſchloſſne Hirn. Der Menſch hat
nichts an ſich das ſo gar wol beſchirmet und mit
der Hirnſchale gleichſam vermauret iſt/ als deß
Gehirns Schatz/ deß Verſtands Haus und Pa-
laſt/ der Gedaͤchtnis weiſſes Zimmer/ die Quelle
deß Schlaffs/ der Himmel in der kleinen Welt/
von dem deß Regenstriffte faͤllt/ das in deß Men-
ſchen Leib die Obſtell erhalten.

Das Gehirn hat die Deutung der Bildniß/
der Gedaͤchtniß und deß Verſtandes.

Gehoͤr
O vj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0251" n="221[219]"/><fw place="top" type="header">Gefahr.</fw><lb/>
ob &#x017F;olche in dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ Feuer/ unter Mo&#x0364;rdern<lb/>
und Raubern/ von Verleumdern/ Hexen und<lb/><hi rendition="#fr">U</hi>nholden &#xA75B;c. herru&#x0364;hre. Solche Gefahr be&#x017F;chrei-<lb/>
bet er nach begebenen Zufa&#x0364;llen/ als ob es gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtig gemahlet/ und der Le&#x017F;er &#x017F;olches per&#x017F;o&#x0364;nlich<lb/>
mit ange&#x017F;ehen ha&#x0364;tte/ unabtreibliche Gefahr.</p><lb/>
            <p>Gefa&#x0364;hrlich/ mißlich/ waglich/ &#x017F;orglich/ &#x017F;org-<lb/>
&#x017F;am/ be&#x017F;chwerlich/ nachtheilig/ verderblich/ ver-<lb/>
fa&#x0364;nglich. Sich in Gefahr &#x017F;etzen/ &#x017F;tellen/ &#x017F;tu&#x0364;rtzen/<lb/>
entziehen/ aus winden/ belieben/ darinnen verder-<lb/>
ben.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Gefahr</hi> wird gemahlt in der Per&#x017F;on ei-<lb/>
nes wandrenden Ju&#x0364;nglings/ den eine Schlange<lb/>
bey dem Fuß erwi&#x017F;chet/ und fu&#x0364;r ihm den Donner<lb/>
Keul vom Himmel &#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ihet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">146. Gehirn.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das reine/ &#x017F;ilberne/ wa&#x0364;xerne/ &#x017F;ubtile/ im Netz<lb/>
verhu&#x0364;llte hart be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ne Hirn. Der Men&#x017F;ch hat<lb/>
nichts an &#x017F;ich das &#x017F;o gar wol be&#x017F;chirmet und mit<lb/>
der Hirn&#x017F;chale gleich&#x017F;am vermauret i&#x017F;t/ als deß<lb/>
Gehirns Schatz/ deß Ver&#x017F;tands Haus und Pa-<lb/>
la&#x017F;t/ der Geda&#x0364;chtnis wei&#x017F;&#x017F;es Zimmer/ die Quelle<lb/>
deß Schlaffs/ der Himmel in der kleinen Welt/<lb/>
von dem deß Regenstriffte fa&#x0364;llt/ das in deß Men-<lb/>
&#x017F;chen Leib die Ob&#x017F;tell erhalten.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Gehirn</hi> hat die Deutung der Bildniß/<lb/>
der Geda&#x0364;chtniß und deß Ver&#x017F;tandes.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">O vj</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Geho&#x0364;r</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221[219]/0251] Gefahr. ob ſolche in dem Waſſer/ Feuer/ unter Moͤrdern und Raubern/ von Verleumdern/ Hexen und Unholden ꝛc. herruͤhre. Solche Gefahr beſchrei- bet er nach begebenen Zufaͤllen/ als ob es gegen- waͤrtig gemahlet/ und der Leſer ſolches perſoͤnlich mit angeſehen haͤtte/ unabtreibliche Gefahr. Gefaͤhrlich/ mißlich/ waglich/ ſorglich/ ſorg- ſam/ beſchwerlich/ nachtheilig/ verderblich/ ver- faͤnglich. Sich in Gefahr ſetzen/ ſtellen/ ſtuͤrtzen/ entziehen/ aus winden/ belieben/ darinnen verder- ben. Die Gefahr wird gemahlt in der Perſon ei- nes wandrenden Juͤnglings/ den eine Schlange bey dem Fuß erwiſchet/ und fuͤr ihm den Donner Keul vom Himmel ſchuͤſſen ſihet. 146. Gehirn. Das reine/ ſilberne/ waͤxerne/ ſubtile/ im Netz verhuͤllte hart beſchloſſne Hirn. Der Menſch hat nichts an ſich das ſo gar wol beſchirmet und mit der Hirnſchale gleichſam vermauret iſt/ als deß Gehirns Schatz/ deß Verſtands Haus und Pa- laſt/ der Gedaͤchtnis weiſſes Zimmer/ die Quelle deß Schlaffs/ der Himmel in der kleinen Welt/ von dem deß Regenstriffte faͤllt/ das in deß Men- ſchen Leib die Obſtell erhalten. Das Gehirn hat die Deutung der Bildniß/ der Gedaͤchtniß und deß Verſtandes. Gehoͤr O vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/251
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 221[219]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/251>, abgerufen am 21.10.2019.