Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Geilheit.
manche Lügen dicht seinen Fehler zuverstecken.
Es will das Werk der Nacht in der Nacht verü-
bet seyn. Die Geilheit mahlt man mit einem
Spiegel/ auf ihrem Haubt ist ein Sperling/ neben
ihr eine Geis/ und unter ihren Füssen das reine
Arrmelin Thierlein.

150. Die Geiß.
Es zittert meine Stimm/ ich pflege hoch zusteigen/
und lange wie ich kan nach grünbelaubten Zwei-
gen:
und obich wol begabt/ mit grauem Haubt und
Bart
bin ich doch nicht geehrt/ ob meiner Kronen
Art.

Geisel obses Pfandsmann: Geissel/ flagellum.

151. H. Geist.

Deß Himmels süsser West und hehre Her-
tzenskrafft/ das Liecht der Finstern Welt/ der
Brand und Band |der Ewigkeit/ die Heiligung
der Hertzen. Das grosse Himmels Liecht/ das e-
wig wird gepreiset/ für dem das Sonnen Liecht
kein Liecht und Glantz erweiset etc.

152. Geitz/ Geitzige.

Die Wurtzel und Mutter alles übels/ die nie-
mals satte Geld-Begier der stete Durst nach
Gold; Der gleich der Wassersucht/ wächst mit
deß Lebens Flucht. Wann man doch das Ge-
müt des Alten könte| schauen/ wie ungestalt es

ist/

Geilheit.
manche Luͤgen dicht ſeinen Fehler zuverſtecken.
Es will das Werk der Nacht in der Nacht veruͤ-
bet ſeyn. Die Geilheit mahlt man mit einem
Spiegel/ auf ihrem Haubt iſt ein Speꝛling/ neben
ihr eine Geis/ und unter ihren Fuͤſſen das reine
Arrmelin Thierlein.

150. Die Geiß.
Es zittert meine Stimm/ ich pflege hoch zuſteigẽ/
und lange wie ich kan nach gruͤnbelaubten Zwei-
gen:
und obich wol begabt/ mit grauem Haubt und
Bart
bin ich doch nicht geehrt/ ob meiner Kronen
Art.

Geiſel obſes Pfandsmañ: Geiſſel/ flagellum.

151. H. Geiſt.

Deß Himmels ſuͤſſer Weſt und hehre Her-
tzenskrafft/ das Liecht der Finſtern Welt/ der
Brand und Band |der Ewigkeit/ die Heiligung
der Hertzen. Das groſſe Himmels Liecht/ das e-
wig wird gepreiſet/ fuͤr dem das Sonnen Liecht
kein Liecht und Glantz erweiſet ꝛc.

152. Geitz/ Geitzige.

Die Wurtzel und Mutter alles uͤbels/ die nie-
mals ſatte Geld-Begier der ſtete Durſt nach
Gold; Der gleich der Waſſerſucht/ waͤchſt mit
deß Lebens Flucht. Wann man doch das Ge-
muͤt des Alten koͤnte| ſchauen/ wie ungeſtalt es

iſt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0254" n="224[222]"/><fw place="top" type="header">Geilheit.</fw><lb/>
manche Lu&#x0364;gen dicht &#x017F;einen Fehler zuver&#x017F;tecken.<lb/>
Es will das Werk der Nacht in der Nacht veru&#x0364;-<lb/>
bet &#x017F;eyn. Die <hi rendition="#fr">Geilheit</hi> mahlt man mit einem<lb/>
Spiegel/ auf ihrem Haubt i&#x017F;t ein Spe&#xA75B;ling/ neben<lb/>
ihr eine Geis/ und unter ihren Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en das reine<lb/>
Arrmelin Thierlein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">150. Die Geiß.</hi> </hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Es zittert meine Stimm/ ich pflege hoch zu&#x017F;teig&#x1EBD;/</l><lb/>
              <l>und lange wie ich kan nach gru&#x0364;nbelaubten Zwei-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">gen:</hi> </l><lb/>
              <l>und obich wol begabt/ mit grauem Haubt und</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Bart</hi> </l><lb/>
              <l>bin ich doch nicht geehrt/ ob meiner Kronen</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Art.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Gei&#x017F;el</hi><hi rendition="#aq">ob&#x017F;es</hi> Pfandsmañ: <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;&#x017F;el</hi>/ <hi rendition="#aq">flagellum.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">151. H. Gei&#x017F;t.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Deß Himmels &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er We&#x017F;t und hehre Her-<lb/>
tzenskrafft/ das Liecht der Fin&#x017F;tern Welt/ der<lb/>
Brand und Band |der Ewigkeit/ die Heiligung<lb/>
der Hertzen. Das gro&#x017F;&#x017F;e Himmels Liecht/ das e-<lb/>
wig wird geprei&#x017F;et/ fu&#x0364;r dem das Sonnen Liecht<lb/>
kein Liecht und Glantz erwei&#x017F;et &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">152. Geitz/ Geitzige.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Wurtzel und Mutter alles u&#x0364;bels/ die nie-<lb/>
mals &#x017F;atte Geld-Begier der &#x017F;tete Dur&#x017F;t nach<lb/>
Gold; Der gleich der Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht/ wa&#x0364;ch&#x017F;t mit<lb/>
deß Lebens Flucht. Wann man doch das Ge-<lb/>
mu&#x0364;t des Alten ko&#x0364;nte| &#x017F;chauen/ wie unge&#x017F;talt es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224[222]/0254] Geilheit. manche Luͤgen dicht ſeinen Fehler zuverſtecken. Es will das Werk der Nacht in der Nacht veruͤ- bet ſeyn. Die Geilheit mahlt man mit einem Spiegel/ auf ihrem Haubt iſt ein Speꝛling/ neben ihr eine Geis/ und unter ihren Fuͤſſen das reine Arrmelin Thierlein. 150. Die Geiß. Es zittert meine Stimm/ ich pflege hoch zuſteigẽ/ und lange wie ich kan nach gruͤnbelaubten Zwei- gen: und obich wol begabt/ mit grauem Haubt und Bart bin ich doch nicht geehrt/ ob meiner Kronen Art. Geiſel obſes Pfandsmañ: Geiſſel/ flagellum. 151. H. Geiſt. Deß Himmels ſuͤſſer Weſt und hehre Her- tzenskrafft/ das Liecht der Finſtern Welt/ der Brand und Band |der Ewigkeit/ die Heiligung der Hertzen. Das groſſe Himmels Liecht/ das e- wig wird gepreiſet/ fuͤr dem das Sonnen Liecht kein Liecht und Glantz erweiſet ꝛc. 152. Geitz/ Geitzige. Die Wurtzel und Mutter alles uͤbels/ die nie- mals ſatte Geld-Begier der ſtete Durſt nach Gold; Der gleich der Waſſerſucht/ waͤchſt mit deß Lebens Flucht. Wann man doch das Ge- muͤt des Alten koͤnte| ſchauen/ wie ungeſtalt es iſt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/254
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 224[222]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/254>, abgerufen am 16.10.2019.