Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Geitz.
Der Geitz.
Er stielt sein eigen Gut/ er nimmt sich selbst ge-
fangen/
er hat sein hartes Hertz an guldnen Strick gehan-
gen/
er ist sein eigner Bul/ und macht ihm grosse
Pein/
der Tod stillt seinen Durst. Wer mag der Kerel
seyn:

unersättlich/ unvergnüglich/ unerfülltes Gelt-
Verlangen/ macht mit Wucher Sorgen pran-
gen. Ein solcher Mammons Knecht/ verkehrt der
Armen Recht/ verzweifflend in dem Sterben etc.

Der Geitz wird gebildet in Gestalt eines ab-
scheulichen Alten Weibes/ mit guldnen Fesseln/
einem vollen Beutel und einem Wolffe neben
ihr dessen unersättlicher Magen dieses Lasters
Eigenschafft weist. Die Goldsuche heilet nicht/
als in dem Leichengrabe. Er kan den Pfenning un-
ter dem Hertzen herfür pressen. Der Geitz und
Neid sind die 2. Blut Egel/ die nimmermehr sa-
gen es ist genug.

153. Gelegenheit.

Begebenheit/ anständige Fügniß/ Veranlas-
sung/ dienliche Zeit/ gegenwärtige Ereignung/ die
gesuchte/ lang verlangte eröffnete/ an die Hand
stehende/ gewiesse/ ergriffne/ nicht aus Händen
gelassne/ schickliche/ dienliche Bequemlichkeit/

Betrachtung
Der Geitz.
Der Geitz.
Er ſtielt ſein eigen Gut/ er nimmt ſich ſelbſt ge-
fangen/
er hat ſein hartes Hertz an guldnen Strick gehan-
gen/
er iſt ſein eigner Bul/ und macht ihm groſſe
Pein/
der Tod ſtillt ſeinen Durſt. Wer mag der Kerel
ſeyn:

unerſaͤttlich/ unvergnuͤglich/ unerfuͤlltes Gelt-
Verlangen/ macht mit Wucher Sorgen pran-
gen. Ein ſolcher Mammons Knecht/ verkehrt der
Armen Recht/ verzweifflend in dem Sterben ꝛc.

Der Geitz wird gebildet in Geſtalt eines ab-
ſcheulichen Alten Weibes/ mit guldnen Feſſeln/
einem vollen Beutel und einem Wolffe neben
ihr deſſen unerſaͤttlicher Magen dieſes Laſters
Eigenſchafft weiſt. Die Goldſuche heilet nicht/
als in dem Leichẽgrabe. Er kan den Pfenning un-
ter dem Hertzen herfuͤr preſſen. Der Geitz und
Neid ſind die 2. Blut Egel/ die nimmermehr ſa-
gen es iſt genug.

153. Gelegenheit.

Begebenheit/ anſtaͤndige Fuͤgniß/ Veranlaſ-
ſung/ dienliche Zeit/ gegenwaͤrtige Ereignung/ die
geſuchte/ lang verlangte eroͤffnete/ an die Hand
ſtehende/ gewieſſe/ ergriffne/ nicht aus Haͤnden
gelaſſne/ ſchickliche/ dienliche Bequemlichkeit/

Betrachtung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0256" n="226[224]"/>
            <fw place="top" type="header">Der Geitz.</fw><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der Geitz.</hi> </hi> </head><lb/>
              <l>Er &#x017F;tielt &#x017F;ein eigen Gut/ er nimmt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ge-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">fangen/</hi> </l><lb/>
              <l>er hat &#x017F;ein hartes Hertz an guldnen Strick gehan-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">gen/</hi> </l><lb/>
              <l>er i&#x017F;t &#x017F;ein eigner Bul/ und macht ihm gro&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Pein/</hi> </l><lb/>
              <l>der Tod &#x017F;tillt &#x017F;einen Dur&#x017F;t. Wer mag der Kerel</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;eyn:</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>uner&#x017F;a&#x0364;ttlich/ unvergnu&#x0364;glich/ unerfu&#x0364;lltes Gelt-<lb/>
Verlangen/ macht mit Wucher Sorgen pran-<lb/>
gen. Ein &#x017F;olcher Mammons Knecht/ verkehrt der<lb/>
Armen Recht/ verzweifflend in dem Sterben &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Geitz</hi> wird gebildet in Ge&#x017F;talt eines ab-<lb/>
&#x017F;cheulichen Alten Weibes/ mit guldnen Fe&#x017F;&#x017F;eln/<lb/>
einem vollen Beutel und einem Wolffe neben<lb/>
ihr de&#x017F;&#x017F;en uner&#x017F;a&#x0364;ttlicher Magen die&#x017F;es La&#x017F;ters<lb/>
Eigen&#x017F;chafft wei&#x017F;t. Die Gold&#x017F;uche heilet nicht/<lb/>
als in dem Leich&#x1EBD;grabe. Er kan den Pfenning un-<lb/>
ter dem Hertzen herfu&#x0364;r pre&#x017F;&#x017F;en. Der Geitz und<lb/>
Neid &#x017F;ind die 2. Blut Egel/ die nimmermehr &#x017F;a-<lb/>
gen es i&#x017F;t genug.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">153. Gelegenheit.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Begebenheit/ an&#x017F;ta&#x0364;ndige Fu&#x0364;gniß/ Veranla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung/ dienliche Zeit/ gegenwa&#x0364;rtige Ereignung/ die<lb/>
ge&#x017F;uchte/ lang verlangte ero&#x0364;ffnete/ an die Hand<lb/>
&#x017F;tehende/ gewie&#x017F;&#x017F;e/ ergriffne/ nicht aus Ha&#x0364;nden<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;ne/ &#x017F;chickliche/ dienliche Bequemlichkeit/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Betrachtung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226[224]/0256] Der Geitz. Der Geitz. Er ſtielt ſein eigen Gut/ er nimmt ſich ſelbſt ge- fangen/ er hat ſein hartes Hertz an guldnen Strick gehan- gen/ er iſt ſein eigner Bul/ und macht ihm groſſe Pein/ der Tod ſtillt ſeinen Durſt. Wer mag der Kerel ſeyn: unerſaͤttlich/ unvergnuͤglich/ unerfuͤlltes Gelt- Verlangen/ macht mit Wucher Sorgen pran- gen. Ein ſolcher Mammons Knecht/ verkehrt der Armen Recht/ verzweifflend in dem Sterben ꝛc. Der Geitz wird gebildet in Geſtalt eines ab- ſcheulichen Alten Weibes/ mit guldnen Feſſeln/ einem vollen Beutel und einem Wolffe neben ihr deſſen unerſaͤttlicher Magen dieſes Laſters Eigenſchafft weiſt. Die Goldſuche heilet nicht/ als in dem Leichẽgrabe. Er kan den Pfenning un- ter dem Hertzen herfuͤr preſſen. Der Geitz und Neid ſind die 2. Blut Egel/ die nimmermehr ſa- gen es iſt genug. 153. Gelegenheit. Begebenheit/ anſtaͤndige Fuͤgniß/ Veranlaſ- ſung/ dienliche Zeit/ gegenwaͤrtige Ereignung/ die geſuchte/ lang verlangte eroͤffnete/ an die Hand ſtehende/ gewieſſe/ ergriffne/ nicht aus Haͤnden gelaſſne/ ſchickliche/ dienliche Bequemlichkeit/ Betrachtung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/256
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 226[224]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/256>, abgerufen am 22.10.2019.