Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit.
Betrachtung Zeit und Ort/ Personen/ Werk
und Wort/ ruckt die Beglückung fort. Auf sol-
chen Weg geleitet/ den Zeit und Ort bereitet.
Die Gelegenheit muß man nicht verligen lassen.

Die Gelegenheit wird gemahlet in Gestalt
eines nackigten Weibes in der rechten Hand ha-
bend ein Segel/ und in der linken ein Scheermes-
ser (alles nach dem Wind zu richten und die Hin-
ternissen abzu schneiden) auf dem Haubt hat sie
die Haare auf der Stirn/ und sonsten einen kaal-
Kopf/ stehet auff einer Kugel mit geflügelten
Füssen. Also hat sie Phidias gebildet und Auso-
nius beschrieben.

154. Gelusten. Begierden.

Die fleischliche Begierd ein Fallstrick der See-
le/ ein Last deß Gemüts/ ein Grab der Heiligen
Begierden/ die Finsterniß/ welche unser Hertz ü-
bernachet/ verdüstert benebelt/ durchfinstert. Es
ist der Lethe Fluß/ der macht der Seel vergessen.
Die Decke deß Verstandes. Der Blindling
weisst den Weg zur Höll und dem Verderben.
Ein Feind durch Fasten überwunden. Das un-
bezämte Thier das sich der Vernunfft widerse-
tzet. Der Höllen Furien/ Bottschaffterin deß
Todes/ der Zunder aller Sünden/ das Grab er-
langter Ehren/ der Keuschheit ärgster Feind/ die
Freyheit der Begierden.

Das Gelusten wird gebildet in Gestalt eines

ent-
P

Gelegenheit.
Betrachtung Zeit und Ort/ Perſonen/ Werk
und Wort/ ruckt die Begluͤckung fort. Auf ſol-
chen Weg geleitet/ den Zeit und Ort bereitet.
Die Gelegenheit muß man nicht verligen laſſen.

Die Gelegenheit wird gemahlet in Geſtalt
eines nackigten Weibes in der rechten Hand ha-
bend ein Segel/ und in der linken ein Scheermeſ-
ſer (alles nach dem Wind zu richten und die Hin-
terniſſen abzu ſchneiden) auf dem Haubt hat ſie
die Haare auf der Stirn/ und ſonſten einen kaal-
Kopf/ ſtehet auff einer Kugel mit gefluͤgelten
Fuͤſſen. Alſo hat ſie Phidias gebildet und Auſo-
nius beſchrieben.

154. Geluſten. ☞ Begierden.

Die fleiſchliche Begierd ein Fallſtrick der See-
le/ ein Laſt deß Gemuͤts/ ein Grab der Heiligen
Begierden/ die Finſterniß/ welche unſer Hertz uͤ-
bernachet/ verduͤſtert benebelt/ durchfinſtert. Es
iſt der Lethe Fluß/ der macht der Seel vergeſſen.
Die Decke deß Verſtandes. Der Blindling
weiſſt den Weg zur Hoͤll und dem Verderben.
Ein Feind durch Faſten uͤberwunden. Das un-
bezaͤmte Thier das ſich der Vernunfft widerſe-
tzet. Der Hoͤllen Furien/ Bottſchaffterin deß
Todes/ der Zunder aller Suͤnden/ das Grab er-
langter Ehren/ der Keuſchheit aͤrgſter Feind/ die
Freyheit der Begierden.

Das Geluſten wird gebildet in Geſtalt eines

ent-
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0257" n="227[225]"/><fw place="top" type="header">Gelegenheit.</fw><lb/>
Betrachtung Zeit und Ort/ Per&#x017F;onen/ Werk<lb/>
und Wort/ ruckt die Beglu&#x0364;ckung fort. Auf &#x017F;ol-<lb/>
chen Weg geleitet/ den Zeit und Ort bereitet.<lb/>
Die Gelegenheit muß man nicht verligen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Gelegenheit</hi> wird gemahlet in Ge&#x017F;talt<lb/>
eines nackigten Weibes in der rechten Hand ha-<lb/>
bend ein Segel/ und in der linken ein Scheerme&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er (alles nach dem Wind zu richten und die Hin-<lb/>
terni&#x017F;&#x017F;en abzu &#x017F;chneiden) auf dem Haubt hat &#x017F;ie<lb/>
die Haare auf der Stirn/ und &#x017F;on&#x017F;ten einen kaal-<lb/>
Kopf/ &#x017F;tehet auff einer Kugel mit geflu&#x0364;gelten<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Al&#x017F;o hat &#x017F;ie Phidias gebildet und Au&#x017F;o-<lb/>
nius be&#x017F;chrieben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">154. Gelu&#x017F;ten. &#x261E; Begierden.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die flei&#x017F;chliche Begierd ein Fall&#x017F;trick der See-<lb/>
le/ ein La&#x017F;t deß Gemu&#x0364;ts/ ein Grab der Heiligen<lb/>
Begierden/ die Fin&#x017F;terniß/ welche un&#x017F;er Hertz u&#x0364;-<lb/>
bernachet/ verdu&#x0364;&#x017F;tert benebelt/ durchfin&#x017F;tert. Es<lb/>
i&#x017F;t der Lethe Fluß/ der macht der Seel verge&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Die Decke deß Ver&#x017F;tandes. Der Blindling<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;t den Weg zur Ho&#x0364;ll und dem Verderben.<lb/>
Ein Feind durch Fa&#x017F;ten u&#x0364;berwunden. Das un-<lb/>
beza&#x0364;mte Thier das &#x017F;ich der Vernunfft wider&#x017F;e-<lb/>
tzet. Der Ho&#x0364;llen Furien/ Bott&#x017F;chaffterin deß<lb/>
Todes/ der Zunder aller Su&#x0364;nden/ das Grab er-<lb/>
langter Ehren/ der Keu&#x017F;chheit a&#x0364;rg&#x017F;ter Feind/ die<lb/>
Freyheit der Begierden.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Gelu&#x017F;ten</hi> wird gebildet in Ge&#x017F;talt eines<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P</fw><fw place="bottom" type="catch">ent-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227[225]/0257] Gelegenheit. Betrachtung Zeit und Ort/ Perſonen/ Werk und Wort/ ruckt die Begluͤckung fort. Auf ſol- chen Weg geleitet/ den Zeit und Ort bereitet. Die Gelegenheit muß man nicht verligen laſſen. Die Gelegenheit wird gemahlet in Geſtalt eines nackigten Weibes in der rechten Hand ha- bend ein Segel/ und in der linken ein Scheermeſ- ſer (alles nach dem Wind zu richten und die Hin- terniſſen abzu ſchneiden) auf dem Haubt hat ſie die Haare auf der Stirn/ und ſonſten einen kaal- Kopf/ ſtehet auff einer Kugel mit gefluͤgelten Fuͤſſen. Alſo hat ſie Phidias gebildet und Auſo- nius beſchrieben. 154. Geluſten. ☞ Begierden. Die fleiſchliche Begierd ein Fallſtrick der See- le/ ein Laſt deß Gemuͤts/ ein Grab der Heiligen Begierden/ die Finſterniß/ welche unſer Hertz uͤ- bernachet/ verduͤſtert benebelt/ durchfinſtert. Es iſt der Lethe Fluß/ der macht der Seel vergeſſen. Die Decke deß Verſtandes. Der Blindling weiſſt den Weg zur Hoͤll und dem Verderben. Ein Feind durch Faſten uͤberwunden. Das un- bezaͤmte Thier das ſich der Vernunfft widerſe- tzet. Der Hoͤllen Furien/ Bottſchaffterin deß Todes/ der Zunder aller Suͤnden/ das Grab er- langter Ehren/ der Keuſchheit aͤrgſter Feind/ die Freyheit der Begierden. Das Geluſten wird gebildet in Geſtalt eines ent- P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/257
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 227[225]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/257>, abgerufen am 21.01.2020.