Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Gerechtigkeit.
Burgemeistern zu Rom vorgetragen hat. Man
mahlet auch/ wie Pausanias will/ einen Straus-
sen zu der Gerechtigkeit/ weil seine Federn alle
gleich/ und der Richter/ wie der Strauß/ das
Eisen nach und nach verdeuet/ Gedult haben sol/
die Sachen anzuhören und zu entscheiden. Etli-
che bilden die Gerechtigkeit mit einem weisen Klei-
de/ weil sie unbefleckt seyn sol.

158. Geruch.

Den Ruch schöpfen/ ziehen/ erhalten/ erhau-
chen/ das Gehirne darmit stärken/ durch die Nas-
löcher anschnauffen. Unsichbar ist das was wir
rüchen/ zu weisen ein Lufft reines Wesen/ daß wir
nicht mit den Augen lesen/ GOtt/ dem man lässt
den Weirauch schmüchen.

Der Geruch wird gebildet in Gestalt eines
Jünglings mit einem Rauchfaß in der Rechten
zu deuten den künstlichen Geruch/ und mit einem
Blumenbusch in der Rechten zu deuten den na-
türlichen Geruch: Sein Kleid ist grün mit einge-
würkten bunten Blumen. Bey sich kan er stehen
haben einen Spürhund.

159. Gesang.

Das Gesang ist wunderadeliches Belusten/
bestehend in einer reinen/ hellen/ deutlichen/ hohen
und niedern geschliffnen/ zierlich umgeführten
Meisterstimme. Eine süsse Freudigkeit der Oh-
ren/ welche die Hertzen bezaubert/ die Gemüter

bewe-

Gerechtigkeit.
Burgemeiſtern zu Rom vorgetragen hat. Man
mahlet auch/ wie Pauſanias will/ einen Strauſ-
ſen zu der Gerechtigkeit/ weil ſeine Federn alle
gleich/ und der Richter/ wie der Strauß/ das
Eiſen nach und nach verdeuet/ Gedult haben ſol/
die Sachen anzuhoͤren und zu entſcheiden. Etli-
che bilden die Geꝛechtigkeit mit einem weiſen Klei-
de/ weil ſie unbefleckt ſeyn ſol.

158. Geruch.

Den Ruch ſchoͤpfen/ ziehen/ erhalten/ erhau-
chen/ das Gehirne darmit ſtaͤrken/ durch die Naſ-
loͤcher anſchnauffen. Unſichbar iſt das was wir
ruͤchen/ zu weiſen ein Lufft reines Weſen/ daß wir
nicht mit den Augen leſen/ GOtt/ dem man laͤſſt
den Weirauch ſchmuͤchen.

Der Geruch wird gebildet in Geſtalt eines
Juͤnglings mit einem Rauchfaß in der Rechten
zu deuten den kuͤnſtlichen Geruch/ und mit einem
Blumenbuſch in der Rechten zu deuten den na-
tuͤrlichen Geruch: Sein Kleid iſt gruͤn mit einge-
wuͤrkten bunten Blumen. Bey ſich kan er ſtehen
haben einen Spuͤrhund.

159. Geſang.

Das Geſang iſt wunderadeliches Beluſten/
beſtehend in einer reinen/ hellen/ deutlichen/ hohen
und niedern geſchliffnen/ zierlich umgefuͤhrten
Meiſterſtimme. Eine ſuͤſſe Freudigkeit der Oh-
ren/ welche die Hertzen bezaubert/ die Gemuͤter

bewe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0260" n="230[228]"/><fw place="top" type="header">Gerechtigkeit.</fw><lb/>
Burgemei&#x017F;tern zu Rom vorgetragen hat. Man<lb/>
mahlet auch/ wie Pau&#x017F;anias will/ einen Strau&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en zu der Gerechtigkeit/ weil &#x017F;eine Federn alle<lb/>
gleich/ und der Richter/ wie der Strauß/ das<lb/>
Ei&#x017F;en nach und nach verdeuet/ Gedult haben &#x017F;ol/<lb/>
die Sachen anzuho&#x0364;ren und zu ent&#x017F;cheiden. Etli-<lb/>
che bilden die Ge&#xA75B;echtigkeit mit einem wei&#x017F;en Klei-<lb/>
de/ weil &#x017F;ie unbefleckt &#x017F;eyn &#x017F;ol.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">158. Geruch.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Den Ruch &#x017F;cho&#x0364;pfen/ ziehen/ erhalten/ erhau-<lb/>
chen/ das Gehirne darmit &#x017F;ta&#x0364;rken/ durch die Na&#x017F;-<lb/>
lo&#x0364;cher an&#x017F;chnauffen. <hi rendition="#fr">U</hi>n&#x017F;ichbar i&#x017F;t das was wir<lb/>
ru&#x0364;chen/ zu wei&#x017F;en ein Lufft reines We&#x017F;en/ daß wir<lb/>
nicht mit den Augen le&#x017F;en/ GOtt/ dem man la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t<lb/>
den Weirauch &#x017F;chmu&#x0364;chen.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Geruch</hi> wird gebildet in Ge&#x017F;talt eines<lb/>
Ju&#x0364;nglings mit einem Rauchfaß in der Rechten<lb/>
zu deuten den ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Geruch/ und mit einem<lb/>
Blumenbu&#x017F;ch in der Rechten zu deuten den na-<lb/>
tu&#x0364;rlichen Geruch: Sein Kleid i&#x017F;t gru&#x0364;n mit einge-<lb/>
wu&#x0364;rkten bunten Blumen. Bey &#x017F;ich kan er &#x017F;tehen<lb/>
haben einen Spu&#x0364;rhund.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">159. Ge&#x017F;ang.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das Ge&#x017F;ang i&#x017F;t wunderadeliches Belu&#x017F;ten/<lb/>
be&#x017F;tehend in einer reinen/ hellen/ deutlichen/ hohen<lb/>
und niedern ge&#x017F;chliffnen/ zierlich umgefu&#x0364;hrten<lb/>
Mei&#x017F;ter&#x017F;timme. Eine &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Freudigkeit der Oh-<lb/>
ren/ welche die Hertzen bezaubert/ die Gemu&#x0364;ter<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bewe-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230[228]/0260] Gerechtigkeit. Burgemeiſtern zu Rom vorgetragen hat. Man mahlet auch/ wie Pauſanias will/ einen Strauſ- ſen zu der Gerechtigkeit/ weil ſeine Federn alle gleich/ und der Richter/ wie der Strauß/ das Eiſen nach und nach verdeuet/ Gedult haben ſol/ die Sachen anzuhoͤren und zu entſcheiden. Etli- che bilden die Geꝛechtigkeit mit einem weiſen Klei- de/ weil ſie unbefleckt ſeyn ſol. 158. Geruch. Den Ruch ſchoͤpfen/ ziehen/ erhalten/ erhau- chen/ das Gehirne darmit ſtaͤrken/ durch die Naſ- loͤcher anſchnauffen. Unſichbar iſt das was wir ruͤchen/ zu weiſen ein Lufft reines Weſen/ daß wir nicht mit den Augen leſen/ GOtt/ dem man laͤſſt den Weirauch ſchmuͤchen. Der Geruch wird gebildet in Geſtalt eines Juͤnglings mit einem Rauchfaß in der Rechten zu deuten den kuͤnſtlichen Geruch/ und mit einem Blumenbuſch in der Rechten zu deuten den na- tuͤrlichen Geruch: Sein Kleid iſt gruͤn mit einge- wuͤrkten bunten Blumen. Bey ſich kan er ſtehen haben einen Spuͤrhund. 159. Geſang. Das Geſang iſt wunderadeliches Beluſten/ beſtehend in einer reinen/ hellen/ deutlichen/ hohen und niedern geſchliffnen/ zierlich umgefuͤhrten Meiſterſtimme. Eine ſuͤſſe Freudigkeit der Oh- ren/ welche die Hertzen bezaubert/ die Gemuͤter bewe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/260
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 230[228]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/260>, abgerufen am 20.10.2019.