Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Glück.
ertheilet werden. Etliche mahlen das Glück auff
einer Kugel sitzend/ mit Flügeln/ die Unbestän-
digkeit zu bedeuten.

Das Glück.
Die Göttin nennt man mich so diese Welt re-
gieret/
so gar ein eitles nichts das Menschen Volk vexie-
ret:
Die Jüngling lieb ich sehr/ doch hab' ich Wei-
ber Sinn/
Und komme/ wo man offt nicht hat vermu-
tet/ hin.
170. Gold.

Der König/ der Metallen/ von keiner Flamm
verringert/ zerbrichet die Gesetze/ besieget die Fe-
stungen/ würcket die Verzeihung/ erkauffet die
Würden/ machtlieb und angenem/ überwältiget
die Starken/ drucket den geehrten vor. Es macht
die Berge weichen/ zerschmeltzt den Felsenstein
erhebt die stoltzen Reichen/ mit Sonnen hellen
Schein. Dem Gold ist nicht zu trauen/ es schän-
det fromme Frauen/ verhindert das Vertrauen/
doch lässt ihm niemand grauen für solchen süssen
Gifft. Dem feinen Golde muß/ was sonsten fein
ist weichen. Das Gold ist der Gebietiger in dem
Krieg/ der Zuchtmeister der Soldaten/ der Schied-
richter deß Streits/ der Felsen da die Liebe und
Treue zu zerscheidern pfleget/ der Tyrann der Ge-

müter/

Gluͤck.
ertheilet werden. Etliche mahlen das Gluͤck auff
einer Kugel ſitzend/ mit Fluͤgeln/ die Unbeſtaͤn-
digkeit zu bedeuten.

Das Gluͤck.
Die Goͤttin nennt man mich ſo dieſe Welt re-
gieret/
ſo gar ein eitles nichts das Menſchen Volk vexie-
ret:
Die Juͤngling lieb ich ſehr/ doch hab’ ich Wei-
ber Sinn/
Und komme/ wo man offt nicht hat vermu-
tet/ hin.
170. Gold.

Der Koͤnig/ der Metallen/ von keiner Flamm
verringert/ zerbrichet die Geſetze/ beſieget die Fe-
ſtungen/ wuͤrcket die Verzeihung/ erkauffet die
Wuͤrden/ machtlieb und angenem/ uͤberwaͤltiget
die Starken/ drucket den geehrten vor. Es macht
die Berge weichen/ zerſchmeltzt den Felſenſtein
erhebt die ſtoltzen Reichen/ mit Sonnen hellen
Schein. Dem Gold iſt nicht zu trauen/ es ſchaͤn-
det fromme Frauen/ verhindert das Vertrauen/
doch laͤſſt ihm niemand grauen fuͤr ſolchen ſuͤſſen
Gifft. Dem feinen Golde muß/ was ſonſten fein
iſt weichen. Das Gold iſt der Gebietiger in dem
Krieg/ der Zuchtmeiſter der Soldatẽ/ der Schied-
richter deß Streits/ der Felſen da die Liebe und
Treue zu zerſcheidern pfleget/ der Tyrann der Ge-

muͤter/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0268" n="238[236]"/><fw place="top" type="header">Glu&#x0364;ck.</fw><lb/>
ertheilet werden. Etliche mahlen das Glu&#x0364;ck auff<lb/>
einer Kugel &#x017F;itzend/ mit Flu&#x0364;geln/ die <hi rendition="#fr">U</hi>nbe&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digkeit zu bedeuten.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Das Glu&#x0364;ck.</hi> </hi> </head><lb/>
              <l>Die Go&#x0364;ttin nennt man mich &#x017F;o die&#x017F;e Welt re-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">gieret/</hi> </l><lb/>
              <l>&#x017F;o gar ein eitles nichts das Men&#x017F;chen Volk vexie-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">ret:</hi> </l><lb/>
              <l>Die Ju&#x0364;ngling lieb ich &#x017F;ehr/ doch hab&#x2019; ich Wei-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">ber Sinn/</hi> </l><lb/>
              <l><hi rendition="#fr">U</hi>nd komme/ wo man offt nicht hat vermu-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">tet/ hin.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">170. Gold.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Ko&#x0364;nig/ der Metallen/ von keiner Flamm<lb/>
verringert/ zerbrichet die Ge&#x017F;etze/ be&#x017F;ieget die Fe-<lb/>
&#x017F;tungen/ wu&#x0364;rcket die Verzeihung/ erkauffet die<lb/>
Wu&#x0364;rden/ machtlieb und angenem/ u&#x0364;berwa&#x0364;ltiget<lb/>
die Starken/ drucket den geehrten vor. Es macht<lb/>
die Berge weichen/ zer&#x017F;chmeltzt den Fel&#x017F;en&#x017F;tein<lb/>
erhebt die &#x017F;toltzen Reichen/ mit Sonnen hellen<lb/>
Schein. Dem Gold i&#x017F;t nicht zu trauen/ es &#x017F;cha&#x0364;n-<lb/>
det fromme Frauen/ verhindert das Vertrauen/<lb/>
doch la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t ihm niemand grauen fu&#x0364;r &#x017F;olchen &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Gifft. Dem feinen Golde muß/ was &#x017F;on&#x017F;ten fein<lb/>
i&#x017F;t weichen. Das Gold i&#x017F;t der Gebietiger in dem<lb/>
Krieg/ der Zuchtmei&#x017F;ter der Soldat&#x1EBD;/ der Schied-<lb/>
richter deß Streits/ der Fel&#x017F;en da die Liebe und<lb/>
Treue zu zer&#x017F;cheidern pfleget/ der Tyrann der Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mu&#x0364;ter/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238[236]/0268] Gluͤck. ertheilet werden. Etliche mahlen das Gluͤck auff einer Kugel ſitzend/ mit Fluͤgeln/ die Unbeſtaͤn- digkeit zu bedeuten. Das Gluͤck. Die Goͤttin nennt man mich ſo dieſe Welt re- gieret/ ſo gar ein eitles nichts das Menſchen Volk vexie- ret: Die Juͤngling lieb ich ſehr/ doch hab’ ich Wei- ber Sinn/ Und komme/ wo man offt nicht hat vermu- tet/ hin. 170. Gold. Der Koͤnig/ der Metallen/ von keiner Flamm verringert/ zerbrichet die Geſetze/ beſieget die Fe- ſtungen/ wuͤrcket die Verzeihung/ erkauffet die Wuͤrden/ machtlieb und angenem/ uͤberwaͤltiget die Starken/ drucket den geehrten vor. Es macht die Berge weichen/ zerſchmeltzt den Felſenſtein erhebt die ſtoltzen Reichen/ mit Sonnen hellen Schein. Dem Gold iſt nicht zu trauen/ es ſchaͤn- det fromme Frauen/ verhindert das Vertrauen/ doch laͤſſt ihm niemand grauen fuͤr ſolchen ſuͤſſen Gifft. Dem feinen Golde muß/ was ſonſten fein iſt weichen. Das Gold iſt der Gebietiger in dem Krieg/ der Zuchtmeiſter der Soldatẽ/ der Schied- richter deß Streits/ der Felſen da die Liebe und Treue zu zerſcheidern pfleget/ der Tyrann der Ge- muͤter/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/268
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 238[236]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/268>, abgerufen am 23.10.2019.