Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Gottes Diener.
172. Gottes Diener.

Es schätzet sich kein Herr/ er sey so groß und
reich/ als etwan ein Monarch/ deß Höchften
Diener gleich. Der Gott dienet hat einen dank-
baren Herrn/ der ihn schutzet/ nehret/ segnet/ in der
Nähe und der Ferrn. Wer GOTT ergeben ist/
kan alle Ding erbitten: hat als ein frommer
Christ den Höllenfeind bestritten/ und kan auch
Wunderwerk' in allen Nöhten thun. Er ist ein
reins Gefäß mit heilgen Oehl der Gnaden/ von
GOTT selbst angefüllt/ kein Trübsal kan ihm
schaden/ er führt deß Glaubens Schild zusammt
deß Geistes Schwert/ etc. Die Bottschaffter Got-
tes an die Menschen/ die uns lehren/ und wir sie
hingegen hören/ nehren und ehren.

Die Knechte GOttes pflegen ihr anvertrau-
tes Pfündlein nicht in die Erden zuverscharren.

173. Götzenbilder.

Der Greuel für unsrem GOtt/ die nur sind
Holtz und Stein/ leblos und ohne Schein/ kan
ja kein Gott nicht seyn. Der Götz ist eitler Thand/
die Hurerey im Land/ unnütze Klötze/ die können
nicht ergetzen. Der Heyden Spott und Trotz/ dem
sie nach wandlen und anhangen/ und sich darmit
verunreinigen. Siehe Weish. 14. der Mammon
ist ein Götz/ ergötzend ohne Hülffe.

Das aufgerichte Kalb der Jsraeliter hat die
Deutung der Götzenbilder; solches aber haben

sie
Gottes Diener.
172. Gottes Diener.

Es ſchaͤtzet ſich kein Herr/ er ſey ſo groß und
reich/ als etwan ein Monarch/ deß Hoͤchften
Diener gleich. Der Gott dienet hat einen dank-
baren Herrn/ der ihn ſchutzet/ nehret/ ſegnet/ in der
Naͤhe und der Ferrn. Wer GOTT ergeben iſt/
kan alle Ding erbitten: hat als ein frommer
Chriſt den Hoͤllenfeind beſtritten/ und kan auch
Wunderwerk’ in allen Noͤhten thun. Er iſt ein
reins Gefaͤß mit heilgen Oehl der Gnaden/ von
GOTT ſelbſt angefuͤllt/ kein Truͤbſal kan ihm
ſchaden/ er fuͤhrt deß Glaubens Schild zuſammt
deß Geiſtes Schwert/ ꝛc. Die Bottſchaffter Got-
tes an die Menſchen/ die uns lehren/ und wir ſie
hingegen hoͤren/ nehren und ehren.

Die Knechte GOttes pflegen ihr anvertrau-
tes Pfuͤndlein nicht in die Erden zuverſcharren.

173. Goͤtzenbilder.

Der Greuel fuͤr unſrem GOtt/ die nur ſind
Holtz und Stein/ leblos und ohne Schein/ kan
ja kein Gott nicht ſeyn. Der Goͤtz iſt eitler Thand/
die Hurerey im Land/ unnuͤtze Kloͤtze/ die koͤnnen
nicht ergetzen. Der Heyden Spott und Trotz/ dem
ſie nach wandlen und anhangen/ und ſich darmit
verunreinigen. Siehe Weiſh. 14. der Mammon
iſt ein Goͤtz/ ergoͤtzend ohne Huͤlffe.

Das aufgerichte Kalb der Jſraeliter hat die
Deutung der Goͤtzenbilder; ſolches aber haben

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0274" n="244[242]"/>
          <fw place="top" type="header">Gottes Diener.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">172. Gottes Diener.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;cha&#x0364;tzet &#x017F;ich kein Herr/ er &#x017F;ey &#x017F;o groß und<lb/>
reich/ als etwan ein Monarch/ deß Ho&#x0364;chften<lb/>
Diener gleich. Der Gott dienet hat einen dank-<lb/>
baren Herrn/ der ihn &#x017F;chutzet/ nehret/ &#x017F;egnet/ in der<lb/>
Na&#x0364;he und der Ferrn. Wer GOTT ergeben i&#x017F;t/<lb/>
kan alle Ding erbitten: hat als ein frommer<lb/>
Chri&#x017F;t den Ho&#x0364;llenfeind be&#x017F;tritten/ und kan auch<lb/>
Wunderwerk&#x2019; in allen No&#x0364;hten thun. Er i&#x017F;t ein<lb/>
reins Gefa&#x0364;ß mit heilgen Oehl der Gnaden/ von<lb/>
GOTT &#x017F;elb&#x017F;t angefu&#x0364;llt/ kein Tru&#x0364;b&#x017F;al kan ihm<lb/>
&#x017F;chaden/ er fu&#x0364;hrt deß Glaubens Schild zu&#x017F;ammt<lb/>
deß Gei&#x017F;tes Schwert/ &#xA75B;c. Die Bott&#x017F;chaffter Got-<lb/>
tes an die Men&#x017F;chen/ die uns lehren/ und wir &#x017F;ie<lb/>
hingegen ho&#x0364;ren/ nehren und ehren.</p><lb/>
            <p>Die Knechte GOttes pflegen ihr anvertrau-<lb/>
tes Pfu&#x0364;ndlein nicht in die Erden zuver&#x017F;charren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">173. Go&#x0364;tzenbilder.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Greuel fu&#x0364;r un&#x017F;rem GOtt/ die nur &#x017F;ind<lb/>
Holtz und Stein/ leblos und ohne Schein/ kan<lb/>
ja kein Gott nicht &#x017F;eyn. Der Go&#x0364;tz i&#x017F;t eitler Thand/<lb/>
die Hurerey im Land/ unnu&#x0364;tze Klo&#x0364;tze/ die ko&#x0364;nnen<lb/>
nicht ergetzen. Der Heyden Spott und Trotz/ dem<lb/>
&#x017F;ie nach wandlen und anhangen/ und &#x017F;ich darmit<lb/>
verunreinigen. Siehe Wei&#x017F;h. 14. der Mammon<lb/>
i&#x017F;t ein Go&#x0364;tz/ ergo&#x0364;tzend ohne Hu&#x0364;lffe.</p><lb/>
            <p>Das aufgerichte Kalb der J&#x017F;raeliter hat die<lb/>
Deutung der Go&#x0364;tzenbilder; &#x017F;olches aber haben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244[242]/0274] Gottes Diener. 172. Gottes Diener. Es ſchaͤtzet ſich kein Herr/ er ſey ſo groß und reich/ als etwan ein Monarch/ deß Hoͤchften Diener gleich. Der Gott dienet hat einen dank- baren Herrn/ der ihn ſchutzet/ nehret/ ſegnet/ in der Naͤhe und der Ferrn. Wer GOTT ergeben iſt/ kan alle Ding erbitten: hat als ein frommer Chriſt den Hoͤllenfeind beſtritten/ und kan auch Wunderwerk’ in allen Noͤhten thun. Er iſt ein reins Gefaͤß mit heilgen Oehl der Gnaden/ von GOTT ſelbſt angefuͤllt/ kein Truͤbſal kan ihm ſchaden/ er fuͤhrt deß Glaubens Schild zuſammt deß Geiſtes Schwert/ ꝛc. Die Bottſchaffter Got- tes an die Menſchen/ die uns lehren/ und wir ſie hingegen hoͤren/ nehren und ehren. Die Knechte GOttes pflegen ihr anvertrau- tes Pfuͤndlein nicht in die Erden zuverſcharren. 173. Goͤtzenbilder. Der Greuel fuͤr unſrem GOtt/ die nur ſind Holtz und Stein/ leblos und ohne Schein/ kan ja kein Gott nicht ſeyn. Der Goͤtz iſt eitler Thand/ die Hurerey im Land/ unnuͤtze Kloͤtze/ die koͤnnen nicht ergetzen. Der Heyden Spott und Trotz/ dem ſie nach wandlen und anhangen/ und ſich darmit verunreinigen. Siehe Weiſh. 14. der Mammon iſt ein Goͤtz/ ergoͤtzend ohne Huͤlffe. Das aufgerichte Kalb der Jſraeliter hat die Deutung der Goͤtzenbilder; ſolches aber haben ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/274
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 244[242]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/274>, abgerufen am 23.10.2019.