Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Grossprecher.

Such Ruhinredig.

178. Grund.

Der feste/ unbewegliche/ sichre/ gewiesse/ erhär-
te/ eingetieffte/ glücklich gefundne/ verlangte/ be-
kante/ wolgefasste/ richtige/ abgewägne/ ausge-
ebnete/ bemässigte/ Kunstschickliche Grund/ bo-
den/ Grundstein/ Grunquelle/ das Grund- oder
Stammwort etc. der Waagrechte Grund.

Der Grund wird gebildet durch einen vier-
eckigten Stein.

179. Grunen.

Gleichet dem Wort grünen/ doch scheinet/
daß grunen der Anfang zu der Grünung: Hier-
für wird auch gebraucht blühen/ das frischbetau-
te Schmaragdenfarbe Gras. Das begrünte
Feld/ Gras/ Blüt/ Feld.

180. Gunst.

Milde/ Huld/ Höflichkeit/ Begünstigung/ Ge-
wogenheit/ Neigung/ Freundlichkeit/ Gefällig-
keit/ Beflissenheit/ antragen/ erweisen/ Ergeben-
heit/ Begnädigung darmit zugethan seyn/ mit
günstiger Bezeugung dankbarlich erwiedern/
das Reimwort zu der Kunst (Gunst) ist leider
nun verlohren/ sie gehet lang nach Brod/ ver-
tieffet in der Noht/ ihr Ruhm am Fürstenhof ist
fast noch nicht geboren.

Die Gunst wird gebildet durch eine Jung-
frau/ welche Flügel an dem Haubte/ den hoch-

stei-
Q iij
Grosſprecher.

Such Ruhinredig.

178. Grund.

Der feſte/ unbewegliche/ ſichre/ gewieſſe/ erhaͤr-
te/ eingetieffte/ gluͤcklich gefundne/ verlangte/ be-
kante/ wolgefaſſte/ richtige/ abgewaͤgne/ ausge-
ebnete/ bemaͤſſigte/ Kunſtſchickliche Grund/ bo-
den/ Grundſtein/ Grunquelle/ das Grund- oder
Stammwort ꝛc. der Waagrechte Grund.

Der Grund wird gebildet durch einen vier-
eckigten Stein.

179. Grunen.

Gleichet dem Wort gruͤnen/ doch ſcheinet/
daß grunen der Anfang zu der Gruͤnung: Hier-
fuͤr wird auch gebraucht bluͤhen/ das friſchbetau-
te Schmaragdenfarbe Gras. Das begruͤnte
Feld/ ☞Gras/ Bluͤt/ Feld.

180. Gunſt.

Milde/ Huld/ Hoͤflichkeit/ Beguͤnſtigung/ Ge-
wogenheit/ Neigung/ Freundlichkeit/ Gefaͤllig-
keit/ Befliſſenheit/ antragen/ erweiſen/ Ergeben-
heit/ Begnaͤdigung darmit zugethan ſeyn/ mit
guͤnſtiger Bezeugung dankbarlich erwiedern/
das Reimwort zu der Kunſt (Gunſt) iſt leider
nun verlohren/ ſie gehet lang nach Brod/ ver-
tieffet in der Noht/ ihr Ruhm am Fuͤrſtenhof iſt
faſt noch nicht geboren.

Die Gunſt wird gebildet durch eine Jung-
frau/ welche Fluͤgel an dem Haubte/ den hoch-

ſtei-
Q iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0277" n="247[245]"/>
            <fw place="top" type="header">Gros&#x017F;precher.</fw><lb/>
            <p>Such <hi rendition="#fr">Ruhinredig.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">178. Grund.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der fe&#x017F;te/ unbewegliche/ &#x017F;ichre/ gewie&#x017F;&#x017F;e/ erha&#x0364;r-<lb/>
te/ eingetieffte/ glu&#x0364;cklich gefundne/ verlangte/ be-<lb/>
kante/ wolgefa&#x017F;&#x017F;te/ richtige/ abgewa&#x0364;gne/ ausge-<lb/>
ebnete/ bema&#x0364;&#x017F;&#x017F;igte/ Kun&#x017F;t&#x017F;chickliche Grund/ bo-<lb/>
den/ Grund&#x017F;tein/ Grunquelle/ das Grund- oder<lb/>
Stammwort &#xA75B;c. der Waagrechte Grund.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Grund</hi> wird gebildet durch einen vier-<lb/>
eckigten Stein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">179. Grunen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Gleichet dem Wort gru&#x0364;nen/ doch &#x017F;cheinet/<lb/>
daß grunen der Anfang zu der Gru&#x0364;nung: Hier-<lb/>
fu&#x0364;r wird auch gebraucht blu&#x0364;hen/ das fri&#x017F;chbetau-<lb/>
te Schmaragdenfarbe Gras. Das begru&#x0364;nte<lb/>
Feld/ &#x261E;<hi rendition="#fr">Gras/ Blu&#x0364;t/ Feld.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">180. Gun&#x017F;t.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Milde/ Huld/ Ho&#x0364;flichkeit/ Begu&#x0364;n&#x017F;tigung/ Ge-<lb/>
wogenheit/ Neigung/ Freundlichkeit/ Gefa&#x0364;llig-<lb/>
keit/ Befli&#x017F;&#x017F;enheit/ antragen/ erwei&#x017F;en/ Ergeben-<lb/>
heit/ Begna&#x0364;digung darmit zugethan &#x017F;eyn/ mit<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tiger Bezeugung dankbarlich erwiedern/<lb/>
das Reimwort zu der Kun&#x017F;t (Gun&#x017F;t) i&#x017F;t leider<lb/>
nun verlohren/ &#x017F;ie gehet lang nach Brod/ ver-<lb/>
tieffet in der Noht/ ihr Ruhm am Fu&#x0364;r&#x017F;tenhof i&#x017F;t<lb/>
fa&#x017F;t noch nicht geboren.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Gun&#x017F;t</hi> wird gebildet durch eine Jung-<lb/>
frau/ welche Flu&#x0364;gel an dem Haubte/ den hoch-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247[245]/0277] Grosſprecher. Such Ruhinredig. 178. Grund. Der feſte/ unbewegliche/ ſichre/ gewieſſe/ erhaͤr- te/ eingetieffte/ gluͤcklich gefundne/ verlangte/ be- kante/ wolgefaſſte/ richtige/ abgewaͤgne/ ausge- ebnete/ bemaͤſſigte/ Kunſtſchickliche Grund/ bo- den/ Grundſtein/ Grunquelle/ das Grund- oder Stammwort ꝛc. der Waagrechte Grund. Der Grund wird gebildet durch einen vier- eckigten Stein. 179. Grunen. Gleichet dem Wort gruͤnen/ doch ſcheinet/ daß grunen der Anfang zu der Gruͤnung: Hier- fuͤr wird auch gebraucht bluͤhen/ das friſchbetau- te Schmaragdenfarbe Gras. Das begruͤnte Feld/ ☞Gras/ Bluͤt/ Feld. 180. Gunſt. Milde/ Huld/ Hoͤflichkeit/ Beguͤnſtigung/ Ge- wogenheit/ Neigung/ Freundlichkeit/ Gefaͤllig- keit/ Befliſſenheit/ antragen/ erweiſen/ Ergeben- heit/ Begnaͤdigung darmit zugethan ſeyn/ mit guͤnſtiger Bezeugung dankbarlich erwiedern/ das Reimwort zu der Kunſt (Gunſt) iſt leider nun verlohren/ ſie gehet lang nach Brod/ ver- tieffet in der Noht/ ihr Ruhm am Fuͤrſtenhof iſt faſt noch nicht geboren. Die Gunſt wird gebildet durch eine Jung- frau/ welche Fluͤgel an dem Haubte/ den hoch- ſtei- Q iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/277
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 247[245]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/277>, abgerufen am 14.10.2019.