Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Haan.
che/ rege/ frische/ starke/ wackere/ tapfere/ wachsa-
me/ junge/ stoltze/ Hännenmann. Der Wächter
aller Vögel/ der Hännen Rittersmann/ zween
Sporn trägt er an/ hat nie kein Pferd beschrit-
ten/ doch für sein Weibervolk mit andern offt ge-
stritten: Er träget eine Kron und hat kein Kö-
nigreich/ hat einen roten Bart/ der fast dem
Scharlach gleich.

Von einem Knaben der einen Haanen er-
worffen fragt die Räthsel: Als ich auf eine Zeit
wolt früh spatzieren gehen/ macht ein nicht gros-
ser Stein/ der Wittben 2 mal 10. in dem getödet
wurd/ so vieler Weiber Mann; Nunrahtet/ wie
ein Knab hat solchen Mord gethan?

Der Haan bedeutet die Wachsamkeit/ Ta-
pferkeit und ein streitbares Gemüt.

184. Die Hänne.

Die Eyer Mutter/ ist stark/ wild oder zahm/
deß Haanen frommes Weib/ die weisse/ freche/
bekräntzte/ zarte/ junge Eyrreiche Hänne die ihre
Küchlein liebt/ kluckt/ gatzet/ gackelt/ etc.

Die Hänne hat die Deutung einer guten
Hausmutter.

185. Der Haas.

Daslanggeohrte Thier/ ist sicher in der Stau-
den/ ist flüchtig/ schnell/ fruchtbar/ der Hunde
Feind und Köche Freund wird Reyenweis ge-
spickt/ die Füsse halten ihn bey Leben der stets muß

in der
Q v

Haan.
che/ rege/ friſche/ ſtarke/ wackere/ tapfere/ wachſa-
me/ junge/ ſtoltze/ Haͤnnenmann. Der Waͤchter
aller Voͤgel/ der Haͤnnen Rittersmann/ zween
Sporn traͤgt er an/ hat nie kein Pferd beſchrit-
ten/ doch fuͤr ſein Weibervolk mit andern offt ge-
ſtritten: Er traͤget eine Kron und hat kein Koͤ-
nigreich/ hat einen roten Bart/ der faſt dem
Scharlach gleich.

Von einem Knaben der einen Haanen er-
worffen fragt die Raͤthſel: Als ich auf eine Zeit
wolt fruͤh ſpatzieren gehen/ macht ein nicht groſ-
ſer Stein/ der Wittben 2 mal 10. in dem getoͤdet
wurd/ ſo vieler Weiber Mann; Nunrahtet/ wie
ein Knab hat ſolchen Mord gethan?

Der Haan bedeutet die Wachſamkeit/ Ta-
pferkeit und ein ſtreitbares Gemuͤt.

184. Die Haͤnne.

Die Eyer Mutter/ iſt ſtark/ wild oder zahm/
deß Haanen frommes Weib/ die weiſſe/ freche/
bekraͤntzte/ zarte/ junge Eyrreiche Haͤnne die ihre
Kuͤchlein liebt/ kluckt/ gatzet/ gackelt/ ꝛc.

Die Haͤnne hat die Deutung einer guten
Hausmutter.

185. Der Haas.

Daslanggeohrte Thier/ iſt ſicher in der Stau-
den/ iſt fluͤchtig/ ſchnell/ fruchtbar/ der Hunde
Feind und Koͤche Freund wird Reyenweis ge-
ſpickt/ die Fuͤſſe halten ihn bey Leben der ſtets muß

in der
Q v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0281" n="251[249]"/><fw place="top" type="header">Haan.</fw><lb/>
che/ rege/ fri&#x017F;che/ &#x017F;tarke/ wackere/ tapfere/ wach&#x017F;a-<lb/>
me/ junge/ &#x017F;toltze/ Ha&#x0364;nnenmann. Der Wa&#x0364;chter<lb/>
aller Vo&#x0364;gel/ der Ha&#x0364;nnen Rittersmann/ zween<lb/>
Sporn tra&#x0364;gt er an/ hat nie kein Pferd be&#x017F;chrit-<lb/>
ten/ doch fu&#x0364;r &#x017F;ein Weibervolk mit andern offt ge-<lb/>
&#x017F;tritten: Er tra&#x0364;get eine Kron und hat kein Ko&#x0364;-<lb/>
nigreich/ hat einen roten Bart/ der fa&#x017F;t dem<lb/>
Scharlach gleich.</p><lb/>
            <p>Von einem Knaben der einen Haanen er-<lb/>
worffen fragt die Ra&#x0364;th&#x017F;el: Als ich auf eine Zeit<lb/>
wolt fru&#x0364;h &#x017F;patzieren gehen/ macht ein nicht gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Stein/ der Wittben 2 mal 10. in dem geto&#x0364;det<lb/>
wurd/ &#x017F;o vieler Weiber Mann; Nunrahtet/ wie<lb/>
ein Knab hat &#x017F;olchen Mord gethan?</p><lb/>
            <p>Der Haan bedeutet die Wach&#x017F;amkeit/ Ta-<lb/>
pferkeit und ein &#x017F;treitbares Gemu&#x0364;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">184. Die Ha&#x0364;nne.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Eyer Mutter/ i&#x017F;t &#x017F;tark/ wild oder zahm/<lb/>
deß Haanen frommes Weib/ die wei&#x017F;&#x017F;e/ freche/<lb/>
bekra&#x0364;ntzte/ zarte/ junge Eyrreiche Ha&#x0364;nne die ihre<lb/>
Ku&#x0364;chlein liebt/ kluckt/ gatzet/ gackelt/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Die Ha&#x0364;nne hat die Deutung einer guten<lb/>
Hausmutter.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">185. Der Haas.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Daslanggeohrte Thier/ i&#x017F;t &#x017F;icher in der Stau-<lb/>
den/ i&#x017F;t flu&#x0364;chtig/ &#x017F;chnell/ fruchtbar/ der Hunde<lb/>
Feind und Ko&#x0364;che Freund wird Reyenweis ge-<lb/>
&#x017F;pickt/ die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e halten ihn bey Leben der &#x017F;tets muß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q v</fw><fw place="bottom" type="catch">in der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251[249]/0281] Haan. che/ rege/ friſche/ ſtarke/ wackere/ tapfere/ wachſa- me/ junge/ ſtoltze/ Haͤnnenmann. Der Waͤchter aller Voͤgel/ der Haͤnnen Rittersmann/ zween Sporn traͤgt er an/ hat nie kein Pferd beſchrit- ten/ doch fuͤr ſein Weibervolk mit andern offt ge- ſtritten: Er traͤget eine Kron und hat kein Koͤ- nigreich/ hat einen roten Bart/ der faſt dem Scharlach gleich. Von einem Knaben der einen Haanen er- worffen fragt die Raͤthſel: Als ich auf eine Zeit wolt fruͤh ſpatzieren gehen/ macht ein nicht groſ- ſer Stein/ der Wittben 2 mal 10. in dem getoͤdet wurd/ ſo vieler Weiber Mann; Nunrahtet/ wie ein Knab hat ſolchen Mord gethan? Der Haan bedeutet die Wachſamkeit/ Ta- pferkeit und ein ſtreitbares Gemuͤt. 184. Die Haͤnne. Die Eyer Mutter/ iſt ſtark/ wild oder zahm/ deß Haanen frommes Weib/ die weiſſe/ freche/ bekraͤntzte/ zarte/ junge Eyrreiche Haͤnne die ihre Kuͤchlein liebt/ kluckt/ gatzet/ gackelt/ ꝛc. Die Haͤnne hat die Deutung einer guten Hausmutter. 185. Der Haas. Daslanggeohrte Thier/ iſt ſicher in der Stau- den/ iſt fluͤchtig/ ſchnell/ fruchtbar/ der Hunde Feind und Koͤche Freund wird Reyenweis ge- ſpickt/ die Fuͤſſe halten ihn bey Leben der ſtets muß in der Q v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/281
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 251[249]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/281>, abgerufen am 17.01.2020.