Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Haubt.
welcher Gewichtung/ das Zünglein den Aus-
spruch machet.

Das Haubt hat die Deutung der Herrschafft
wann es sonderlich mit einer Schlangen/ wie mit
einem Krantz umgeben ist. Sihet das Haubt
untersich/ so bedeutet es Traurigkeit/ übersich
Andacht und ein gutes Gewissen etc. Nach dem
nun eine Kron/ ein Stern/ ein Würffel etc. da-
rauf/ nach dem hat es eine besondre Deutung.

Haus domus hausen zu Hause leben: Haus-
sen/
daraussen für der Thür. Offenb. 21. 15.
haussen seind die Hunde.

188. Heer.

Dieses Wort wird gesagt von einer Menge/
also sagt man der Stern Heer/ der Fische Heer
und Jacob rühmet/ daß er ein Heer worden.
Dieses Orts aber wird verstanden ein Kriegs-
heer/ das mit der Waffen Macht obsieget in der
Schlacht/ bezwingt/ beherrscht/ verschlingt/
verheert/ verzehrt/ verkehrt/ bedeckt den Er-
denkreiß/ in guter Ordnung hält gemutet zu
der Schlacht/ bereit zu Zuch und Wacht. Aus
viel Helden Degen erwachsen Palmen auf/ man
höret allerwegen/ der Rosse Rassellauf/ es schallen
die Trompeten/ es knallen die Musqueten/ der
Trommel Würbelklang/ der Krieger Lustgesang/
tönt vor den Fahnen her. Da gilt nicht mehr
turnieren/ Schild/ Helme Lantzen/ Pferd zum

Jung-

Haubt.
welcher Gewichtung/ das Zuͤnglein den Aus-
ſpruch machet.

Das Haubt hat die Deutung der Herrſchafft
wann es ſonderlich mit einer Schlangen/ wie mit
einem Krantz umgeben iſt. Sihet das Haubt
unterſich/ ſo bedeutet es Traurigkeit/ uͤberſich
Andacht und ein gutes Gewiſſen ꝛc. Nach dem
nun eine Kron/ ein Stern/ ein Wuͤrffel ꝛc. da-
rauf/ nach dem hat es eine beſondre Deutung.

Haus domus hauſen zu Hauſe leben: Hauſ-
ſen/
darauſſen fuͤr der Thuͤr. Offenb. 21. 15.
hauſſen ſeind die Hunde.

188. Heer.

Dieſes Wort wird geſagt von einer Menge/
alſo ſagt man der Stern Heer/ der Fiſche Heer
und Jacob ruͤhmet/ daß er ein Heer worden.
Dieſes Orts aber wird verſtanden ein Kriegs-
heer/ das mit der Waffen Macht obſieget in der
Schlacht/ bezwingt/ beherrſcht/ verſchlingt/
verheert/ verzehrt/ verkehrt/ bedeckt den Er-
denkreiß/ in guter Ordnung haͤlt gemutet zu
der Schlacht/ bereit zu Zuch und Wacht. Aus
viel Helden Degen erwachſen Palmen auf/ man
hoͤret allerwegen/ der Roſſe Raſſellauf/ es ſchallẽ
die Trompeten/ es knallen die Muſqueten/ der
Trommel Wuͤrbelklang/ der Krieger Luſtgeſang/
toͤnt vor den Fahnen her. Da gilt nicht mehr
turnieren/ Schild/ Helme Lantzen/ Pferd zum

Jung-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0284" n="254[252]"/><fw place="top" type="header">Haubt.</fw><lb/>
welcher Gewichtung/ das Zu&#x0364;nglein den Aus-<lb/>
&#x017F;pruch machet.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Haubt</hi> hat die Deutung der Herr&#x017F;chafft<lb/>
wann es &#x017F;onderlich mit einer Schlangen/ wie mit<lb/>
einem Krantz umgeben i&#x017F;t. Sihet das Haubt<lb/>
unter&#x017F;ich/ &#x017F;o bedeutet es Traurigkeit/ u&#x0364;ber&#x017F;ich<lb/>
Andacht und ein gutes Gewi&#x017F;&#x017F;en &#xA75B;c. Nach dem<lb/>
nun eine Kron/ ein Stern/ ein Wu&#x0364;rffel &#xA75B;c. da-<lb/>
rauf/ nach dem hat es eine be&#x017F;ondre Deutung.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Haus</hi><hi rendition="#aq">domus</hi> hau&#x017F;en zu Hau&#x017F;e leben: <hi rendition="#fr">Hau&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/</hi> darau&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r der Thu&#x0364;r. Offenb. 21. 15.<lb/><hi rendition="#fr">hau&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eind die Hunde.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">188. Heer.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es Wort wird ge&#x017F;agt von einer Menge/<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;agt man der Stern Heer/ der Fi&#x017F;che Heer<lb/>
und Jacob ru&#x0364;hmet/ daß er ein Heer worden.<lb/>
Die&#x017F;es Orts aber wird ver&#x017F;tanden ein Kriegs-<lb/>
heer/ das mit der Waffen Macht ob&#x017F;ieget in der<lb/>
Schlacht/ bezwingt/ beherr&#x017F;cht/ ver&#x017F;chlingt/<lb/>
verheert/ verzehrt/ verkehrt/ bedeckt den Er-<lb/>
denkreiß/ in guter Ordnung ha&#x0364;lt gemutet zu<lb/>
der Schlacht/ bereit zu Zuch und Wacht. Aus<lb/>
viel Helden Degen erwach&#x017F;en Palmen auf/ man<lb/>
ho&#x0364;ret allerwegen/ der Ro&#x017F;&#x017F;e Ra&#x017F;&#x017F;ellauf/ es &#x017F;chall&#x1EBD;<lb/>
die Trompeten/ es knallen die Mu&#x017F;queten/ der<lb/>
Trommel Wu&#x0364;rbelklang/ der Krieger Lu&#x017F;tge&#x017F;ang/<lb/>
to&#x0364;nt vor den Fahnen her. Da gilt nicht mehr<lb/>
turnieren/ Schild/ Helme Lantzen/ Pferd zum<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jung-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254[252]/0284] Haubt. welcher Gewichtung/ das Zuͤnglein den Aus- ſpruch machet. Das Haubt hat die Deutung der Herrſchafft wann es ſonderlich mit einer Schlangen/ wie mit einem Krantz umgeben iſt. Sihet das Haubt unterſich/ ſo bedeutet es Traurigkeit/ uͤberſich Andacht und ein gutes Gewiſſen ꝛc. Nach dem nun eine Kron/ ein Stern/ ein Wuͤrffel ꝛc. da- rauf/ nach dem hat es eine beſondre Deutung. Haus domus hauſen zu Hauſe leben: Hauſ- ſen/ darauſſen fuͤr der Thuͤr. Offenb. 21. 15. hauſſen ſeind die Hunde. 188. Heer. Dieſes Wort wird geſagt von einer Menge/ alſo ſagt man der Stern Heer/ der Fiſche Heer und Jacob ruͤhmet/ daß er ein Heer worden. Dieſes Orts aber wird verſtanden ein Kriegs- heer/ das mit der Waffen Macht obſieget in der Schlacht/ bezwingt/ beherrſcht/ verſchlingt/ verheert/ verzehrt/ verkehrt/ bedeckt den Er- denkreiß/ in guter Ordnung haͤlt gemutet zu der Schlacht/ bereit zu Zuch und Wacht. Aus viel Helden Degen erwachſen Palmen auf/ man hoͤret allerwegen/ der Roſſe Raſſellauf/ es ſchallẽ die Trompeten/ es knallen die Muſqueten/ der Trommel Wuͤrbelklang/ der Krieger Luſtgeſang/ toͤnt vor den Fahnen her. Da gilt nicht mehr turnieren/ Schild/ Helme Lantzen/ Pferd zum Jung-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/284
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 254[252]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/284>, abgerufen am 17.10.2019.