Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Heer.
Jungferdank bezieren. Das Heer gleicht einem
Mann das Fußvolk seinen Armen/ die Reuterey
dem Leib. Deß Haubt der Heerführer oder Feld-
herrn/ die Wägen den Füssen/ die erstlich weichen
müssen/ das Geschütz seinem Schwert/ das Bli-
tzen seinen Drauen/ das Tressen seinen Schlä-
gen etc.

Schlacht/ Soldat/ Krien/ Streit.

Wie man den Krigsgott Martem mahlet ist
jedermann bewust/ und hierher zusetzen überflüs-
sig.

189. Heerpaucken.

Heertrommel/ Kesseltrommel/ die ährne Pau-
cke panckt/ rollt/ brummt/ nummelt/ brummelt/
würblet/ rasselt/ prasselt/ tönt/ erklingt mit groben
Laut. Das Brummel/ Gehummel/ macht eilend
alarmen/ die Faunen erstaunen die schüchteren
Armen/ verlauffen ohn Schauffen in düstere
Wälder/ verlassen die Kälter und traurigen Fel-
der.

Die Pancken mit ihren gestückten/ verbrem-
ten Trommelfahnen sind/ Zeichen deß angehenden
oder geendigten Krieges/ nach ihrer Stellung.

190. Heilig.

Hehr und heilig höchst geacht/ unsichbar/ himm-
lisch ist/ was unser Hertz in sich geniesst/ und man
nicht an der Stirne list. Die Höchste Majestät
den Namen Heilig hat/ in der Frommen Hertzen

Schrein/

Heer.
Jungferdank bezieren. Das Heer gleicht einem
Mann das Fußvolk ſeinen Armen/ die Reuterey
dem Leib. Deß Haubt der Heerfuͤhrer oder Feld-
herrn/ die Waͤgen den Fuͤſſen/ die erſtlich weichen
muͤſſen/ das Geſchuͤtz ſeinem Schwert/ das Bli-
tzen ſeinen Drauen/ das Treſſen ſeinen Schlaͤ-
gen ꝛc.

Schlacht/ Soldat/ Krien/ Streit.

Wie man den Krigsgott Martem mahlet iſt
jedermann bewuſt/ und hierher zuſetzen uͤberfluͤſ-
ſig.

189. Heerpaucken.

Heertrommel/ Keſſeltrommel/ die aͤhrne Pau-
cke panckt/ rollt/ brummt/ nummelt/ brummelt/
wuͤrblet/ raſſelt/ praſſelt/ toͤnt/ erklingt mit groben
Laut. Das Brummel/ Gehummel/ macht eilend
alarmen/ die Faunen erſtaunen die ſchuͤchteren
Armen/ verlauffen ohn Schauffen in duͤſtere
Waͤlder/ verlaſſen die Kaͤlter und traurigen Fel-
der.

Die Pancken mit ihren geſtuͤckten/ verbrem-
ten Trommelfahnen ſind/ Zeichẽ deß angehenden
odeꝛ geendigten Krieges/ nach ihrer Stellung.

190. Heilig.

Hehr und heilig hoͤchſt geacht/ unſichbar/ him̃-
liſch iſt/ was unſer Hertz in ſich genieſſt/ und man
nicht an der Stirne liſt. Die Hoͤchſte Majeſtaͤt
den Namen Heilig hat/ in der Frommen Hertzen

Schrein/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0285" n="255[253]"/><fw place="top" type="header">Heer.</fw><lb/>
Jungferdank bezieren. Das Heer gleicht einem<lb/>
Mann das Fußvolk &#x017F;einen Armen/ die Reuterey<lb/>
dem Leib. Deß Haubt der Heerfu&#x0364;hrer oder Feld-<lb/>
herrn/ die Wa&#x0364;gen den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ die er&#x017F;tlich weichen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ das Ge&#x017F;chu&#x0364;tz &#x017F;einem Schwert/ das Bli-<lb/>
tzen &#x017F;einen Drauen/ das Tre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;einen Schla&#x0364;-<lb/>
gen &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>&#x261E; <hi rendition="#fr">Schlacht/ Soldat/ Krien/ Streit.</hi></p><lb/>
            <p>Wie man den Krigsgott Martem mahlet i&#x017F;t<lb/>
jedermann bewu&#x017F;t/ und hierher zu&#x017F;etzen u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">189. Heerpaucken.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Heertrommel/ Ke&#x017F;&#x017F;eltrommel/ die a&#x0364;hrne Pau-<lb/>
cke panckt/ rollt/ brummt/ nummelt/ brummelt/<lb/>
wu&#x0364;rblet/ ra&#x017F;&#x017F;elt/ pra&#x017F;&#x017F;elt/ to&#x0364;nt/ erklingt mit groben<lb/>
Laut. Das Brummel/ Gehummel/ macht eilend<lb/>
alarmen/ die Faunen er&#x017F;taunen die &#x017F;chu&#x0364;chteren<lb/>
Armen/ verlauffen ohn Schauffen in du&#x0364;&#x017F;tere<lb/>
Wa&#x0364;lder/ verla&#x017F;&#x017F;en die Ka&#x0364;lter und traurigen Fel-<lb/>
der.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Pancken</hi> mit ihren ge&#x017F;tu&#x0364;ckten/ verbrem-<lb/>
ten Trommelfahnen &#x017F;ind/ Zeich&#x1EBD; deß angehenden<lb/>
ode&#xA75B; geendigten Krieges/ nach ihrer Stellung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">190. Heilig.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Hehr und heilig ho&#x0364;ch&#x017F;t geacht/ un&#x017F;ichbar/ him&#x0303;-<lb/>
li&#x017F;ch i&#x017F;t/ was un&#x017F;er Hertz in &#x017F;ich genie&#x017F;&#x017F;t/ und man<lb/>
nicht an der Stirne li&#x017F;t. Die Ho&#x0364;ch&#x017F;te Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
den Namen Heilig hat/ in der Frommen Hertzen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schrein/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255[253]/0285] Heer. Jungferdank bezieren. Das Heer gleicht einem Mann das Fußvolk ſeinen Armen/ die Reuterey dem Leib. Deß Haubt der Heerfuͤhrer oder Feld- herrn/ die Waͤgen den Fuͤſſen/ die erſtlich weichen muͤſſen/ das Geſchuͤtz ſeinem Schwert/ das Bli- tzen ſeinen Drauen/ das Treſſen ſeinen Schlaͤ- gen ꝛc. ☞ Schlacht/ Soldat/ Krien/ Streit. Wie man den Krigsgott Martem mahlet iſt jedermann bewuſt/ und hierher zuſetzen uͤberfluͤſ- ſig. 189. Heerpaucken. Heertrommel/ Keſſeltrommel/ die aͤhrne Pau- cke panckt/ rollt/ brummt/ nummelt/ brummelt/ wuͤrblet/ raſſelt/ praſſelt/ toͤnt/ erklingt mit groben Laut. Das Brummel/ Gehummel/ macht eilend alarmen/ die Faunen erſtaunen die ſchuͤchteren Armen/ verlauffen ohn Schauffen in duͤſtere Waͤlder/ verlaſſen die Kaͤlter und traurigen Fel- der. Die Pancken mit ihren geſtuͤckten/ verbrem- ten Trommelfahnen ſind/ Zeichẽ deß angehenden odeꝛ geendigten Krieges/ nach ihrer Stellung. 190. Heilig. Hehr und heilig hoͤchſt geacht/ unſichbar/ him̃- liſch iſt/ was unſer Hertz in ſich genieſſt/ und man nicht an der Stirne liſt. Die Hoͤchſte Majeſtaͤt den Namen Heilig hat/ in der Frommen Hertzen Schrein/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/285
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 255[253]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/285>, abgerufen am 14.10.2019.