Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Held.

Heilen sanare: heulen ejulare.

101. Held.

Es scheinet/ dieses Wort komme her von
halten/ weil die Helden/ Land und Leute/ Fürsten
und Herren erhalten und schützen. Goldast will/
daß hiervon die Chelten/ Helden und Celten den
Namen bekommen.

Der kühne/ tapfere/ streitbare/ Mannveste/
unverzagte Heldenmann/ der behertzte/ großmü-
tige/ weltwehrte/ Sieghaffte Degen etc. Das Ei-
sen ist sein Kleid/ sein Haubt bedeckt der Staal/
sein Hertzliebt die Gefahr/ das Sieg und Ehren-
mahl verewigt seinen Namen. Die Feder auf
dem Helm entlehnet das Gerücht. Welcher
schlingt die tapfre Hand in deß Glückes flügel-
band.

192. Helm.

Deß harten Eisen Huts Schutz/ der bezierte
Federreiche/ Ritterliche/ adeliche/ offne/ ährne/
blutbesprützte/ viel bereiffte/ starke/ undurchdring-
liche/ schwere/ begläntzte erhabne Helm/ Eisen-
haubt/ Casquet Visier etc. sollen von den Bur-
gundern erfunden seyn/ daher man sie in Fran-
tzösischen Beurgignode nennet.

Die Helme haben den Unterscheid/ daß die
blinden/ oder mit Löchlein verdeckte den blinden
Gehorsam/ die edlen Befelhaber 3. Reiffe die Frey-
en 5. die Grafen 7. die Fürsten 9. Reiffe und die

Könige
Held.

Heilen ſanare: heulen ejulare.

101. Held.

Es ſcheinet/ dieſes Wort komme her von
halten/ weil die Helden/ Land und Leute/ Fuͤrſten
und Herren erhalten und ſchuͤtzen. Goldaſt will/
daß hiervon die Chelten/ Helden und Celten den
Namen bekommen.

Der kuͤhne/ tapfere/ ſtreitbare/ Mannveſte/
unverzagte Heldenmann/ der behertzte/ großmuͤ-
tige/ weltwehrte/ Sieghaffte Degen ꝛc. Das Ei-
ſen iſt ſein Kleid/ ſein Haubt bedeckt der Staal/
ſein Hertzliebt die Gefahr/ das Sieg und Ehren-
mahl verewigt ſeinen Namen. Die Feder auf
dem Helm entlehnet das Geruͤcht. Welcher
ſchlingt die tapfre Hand in deß Gluͤckes fluͤgel-
band.

192. Helm.

Deß harten Eiſen Huts Schutz/ der bezierte
Federreiche/ Ritterliche/ adeliche/ offne/ aͤhrne/
blutbeſpruͤtzte/ viel beꝛeiffte/ ſtarke/ unduꝛchdring-
liche/ ſchwere/ beglaͤntzte erhabne Helm/ Eiſen-
haubt/ Caſquet Viſier ꝛc. ſollen von den Bur-
gundern erfunden ſeyn/ daher man ſie in Fran-
tzoͤſiſchen Beurgignode nennet.

Die Helme haben den Unterſcheid/ daß die
blinden/ oder mit Loͤchlein verdeckte den blinden
Gehorſam/ die edlẽ Befelhaber 3. Reiffe die Frey-
en 5. die Grafen 7. die Fuͤrſten 9. Reiffe und die

Koͤnige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0287" n="257[255]"/>
            <fw place="top" type="header">Held.</fw><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Heilen</hi><hi rendition="#aq">&#x017F;anare:</hi> heulen <hi rendition="#aq">ejulare.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">101. Held.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;cheinet/ die&#x017F;es Wort komme her von<lb/>
halten/ weil die Helden/ Land und Leute/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
und Herren erhalten und &#x017F;chu&#x0364;tzen. Golda&#x017F;t will/<lb/>
daß hiervon die Chelten/ Helden und Celten den<lb/>
Namen bekommen.</p><lb/>
            <p>Der ku&#x0364;hne/ tapfere/ &#x017F;treitbare/ Mannve&#x017F;te/<lb/>
unverzagte Heldenmann/ der behertzte/ großmu&#x0364;-<lb/>
tige/ weltwehrte/ Sieghaffte Degen &#xA75B;c. Das Ei-<lb/>
&#x017F;en i&#x017F;t &#x017F;ein Kleid/ &#x017F;ein Haubt bedeckt der Staal/<lb/>
&#x017F;ein Hertzliebt die Gefahr/ das Sieg und Ehren-<lb/>
mahl verewigt &#x017F;einen Namen. Die Feder auf<lb/>
dem Helm entlehnet das Geru&#x0364;cht. Welcher<lb/>
&#x017F;chlingt die tapfre Hand in deß Glu&#x0364;ckes flu&#x0364;gel-<lb/>
band.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">192. Helm.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Deß harten Ei&#x017F;en Huts Schutz/ der bezierte<lb/>
Federreiche/ Ritterliche/ adeliche/ offne/ a&#x0364;hrne/<lb/>
blutbe&#x017F;pru&#x0364;tzte/ viel be&#xA75B;eiffte/ &#x017F;tarke/ undu&#xA75B;chdring-<lb/>
liche/ &#x017F;chwere/ begla&#x0364;ntzte erhabne Helm/ Ei&#x017F;en-<lb/>
haubt/ Ca&#x017F;quet Vi&#x017F;ier &#xA75B;c. &#x017F;ollen von den Bur-<lb/>
gundern erfunden &#x017F;eyn/ daher man &#x017F;ie in Fran-<lb/>
tzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Beurgignode nennet.</p><lb/>
            <p>Die Helme haben den <hi rendition="#fr">U</hi>nter&#x017F;cheid/ daß die<lb/>
blinden/ oder mit Lo&#x0364;chlein verdeckte den blinden<lb/>
Gehor&#x017F;am/ die edl&#x1EBD; Befelhaber 3. Reiffe die Frey-<lb/>
en 5. die Grafen 7. die Fu&#x0364;r&#x017F;ten 9. Reiffe und die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ko&#x0364;nige</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257[255]/0287] Held. Heilen ſanare: heulen ejulare. 101. Held. Es ſcheinet/ dieſes Wort komme her von halten/ weil die Helden/ Land und Leute/ Fuͤrſten und Herren erhalten und ſchuͤtzen. Goldaſt will/ daß hiervon die Chelten/ Helden und Celten den Namen bekommen. Der kuͤhne/ tapfere/ ſtreitbare/ Mannveſte/ unverzagte Heldenmann/ der behertzte/ großmuͤ- tige/ weltwehrte/ Sieghaffte Degen ꝛc. Das Ei- ſen iſt ſein Kleid/ ſein Haubt bedeckt der Staal/ ſein Hertzliebt die Gefahr/ das Sieg und Ehren- mahl verewigt ſeinen Namen. Die Feder auf dem Helm entlehnet das Geruͤcht. Welcher ſchlingt die tapfre Hand in deß Gluͤckes fluͤgel- band. 192. Helm. Deß harten Eiſen Huts Schutz/ der bezierte Federreiche/ Ritterliche/ adeliche/ offne/ aͤhrne/ blutbeſpruͤtzte/ viel beꝛeiffte/ ſtarke/ unduꝛchdring- liche/ ſchwere/ beglaͤntzte erhabne Helm/ Eiſen- haubt/ Caſquet Viſier ꝛc. ſollen von den Bur- gundern erfunden ſeyn/ daher man ſie in Fran- tzoͤſiſchen Beurgignode nennet. Die Helme haben den Unterſcheid/ daß die blinden/ oder mit Loͤchlein verdeckte den blinden Gehorſam/ die edlẽ Befelhaber 3. Reiffe die Frey- en 5. die Grafen 7. die Fuͤrſten 9. Reiffe und die Koͤnige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/287
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 257[255]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/287>, abgerufen am 28.01.2020.