Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Helm.
Könige 11. derselben führen sollen: dieses wird
von den Mahlern selten beobachtet.

193. Herbst.

Es kommt der faule/ falbe/ träge/ fruchtreiche
erfreuliche/ fette Herbst geschlichen/ weil der
Sommer ist entwichen etc. der schaurige Herbst/
der alles machet reiff/ der Hitze Bezwinger/ Oste-
bringer/ der Winde Bottschaffter. Die Zeit der
Ceres und Bacchus das Menschen Volk er-
freut/ die gleichsam sich vermählen/ die Früchte
nicht verhälen/ und reichlich theilen mit. Der
Herbst verkostet fast das Jahr/ die reiffen Herb-
stes Gaben das Vieh und Menschen laben. Wann
die Trauben ohne Zahl schlanken umb den Reben
Pfal. Wann in dem betagten Jahr falbt deß
Baumen falbes Haar/ fället die bereiffte Frucht/
von den hochbeasten Baumen/ und ertheilt in
allen Landen Hüll' und Füll' aus vollen Han-
den. Wann man hört das Wintzer Lied das der
freche Keltertretter/ singet in dem nassen Wetter
von den nun erseufftzten Fried.

Der Herbst wird gemahlt/ wie ein Bacchus/
mit den Früchten besagter Jahrzeit umhangen/
mit Reben Laub und Epheu gekrönet/ in der Hand
haltend Melonen und ein Glas Wein. Nach
dem die erste/ mittlere oder letzte Herbstzeit gebil-
det werden sol/ nachdem mahlet man ihm von
den Früchten solcher Monat etliche zu. Der

Herbst-

Helm.
Koͤnige 11. derſelben fuͤhren ſollen: dieſes wird
von den Mahlern ſelten beobachtet.

193. Herbſt.

Es kommt der faule/ falbe/ traͤge/ fruchtreiche
erfreuliche/ fette Herbſt geſchlichen/ weil der
Sommer iſt entwichen ꝛc. der ſchaurige Herbſt/
der alles machet reiff/ der Hitze Bezwinger/ Oſte-
bringer/ der Winde Bottſchaffter. Die Zeit der
Ceres und Bacchus das Menſchen Volk er-
freut/ die gleichſam ſich vermaͤhlen/ die Fruͤchte
nicht verhaͤlen/ und reichlich theilen mit. Der
Herbſt verkoſtet faſt das Jahr/ die reiffen Herb-
ſtes Gaben das Vieh und Menſchen laben. Wañ
die Trauben ohne Zahl ſchlanken umb den Reben
Pfal. Wann in dem betagten Jahr falbt deß
Baumen falbes Haar/ faͤllet die bereiffte Frucht/
von den hochbeaſten Baumen/ und ertheilt in
allen Landen Huͤll’ und Fuͤll’ aus vollen Han-
den. Wann man hoͤrt das Wintzer Lied das der
freche Keltertretter/ ſinget in dem naſſen Wetter
von den nun erſeufftzten Fried.

Der Herbſt wird gemahlt/ wie ein Bacchus/
mit den Fruͤchten beſagter Jahrzeit umhangen/
mit Rebẽ Laub und Epheu gekroͤnet/ in der Hand
haltend Melonen und ein Glas Wein. Nach
dem die erſte/ mittlere oder letzte Herbſtzeit gebil-
det werden ſol/ nachdem mahlet man ihm von
den Fruͤchten ſolcher Monat etliche zu. Der

Herbſt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0288" n="258[256]"/><fw place="top" type="header">Helm.</fw><lb/>
Ko&#x0364;nige 11. der&#x017F;elben fu&#x0364;hren &#x017F;ollen: die&#x017F;es wird<lb/>
von den Mahlern &#x017F;elten beobachtet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">193. Herb&#x017F;t.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Es kommt der faule/ falbe/ tra&#x0364;ge/ fruchtreiche<lb/>
erfreuliche/ fette Herb&#x017F;t ge&#x017F;chlichen/ weil der<lb/>
Sommer i&#x017F;t entwichen &#xA75B;c. der &#x017F;chaurige Herb&#x017F;t/<lb/>
der alles machet reiff/ der Hitze Bezwinger/ O&#x017F;te-<lb/>
bringer/ der Winde Bott&#x017F;chaffter. Die Zeit der<lb/>
Ceres und Bacchus das Men&#x017F;chen Volk er-<lb/>
freut/ die gleich&#x017F;am &#x017F;ich verma&#x0364;hlen/ die Fru&#x0364;chte<lb/>
nicht verha&#x0364;len/ und reichlich theilen mit. Der<lb/>
Herb&#x017F;t verko&#x017F;tet fa&#x017F;t das Jahr/ die reiffen Herb-<lb/>
&#x017F;tes Gaben das Vieh und Men&#x017F;chen laben. Wañ<lb/>
die Trauben ohne Zahl &#x017F;chlanken umb den Reben<lb/>
Pfal. Wann in dem betagten Jahr falbt deß<lb/>
Baumen falbes Haar/ fa&#x0364;llet die bereiffte Frucht/<lb/>
von den hochbea&#x017F;ten Baumen/ und ertheilt in<lb/>
allen Landen Hu&#x0364;ll&#x2019; und Fu&#x0364;ll&#x2019; aus vollen Han-<lb/>
den. Wann man ho&#x0364;rt das Wintzer Lied das der<lb/>
freche Keltertretter/ &#x017F;inget in dem na&#x017F;&#x017F;en Wetter<lb/>
von den nun er&#x017F;eufftzten Fried.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Herb&#x017F;t</hi> wird gemahlt/ wie ein Bacchus/<lb/>
mit den Fru&#x0364;chten be&#x017F;agter Jahrzeit umhangen/<lb/>
mit Reb&#x1EBD; Laub und Epheu gekro&#x0364;net/ in der Hand<lb/>
haltend Melonen und ein Glas Wein. Nach<lb/>
dem die er&#x017F;te/ mittlere oder letzte Herb&#x017F;tzeit gebil-<lb/>
det werden &#x017F;ol/ nachdem mahlet man ihm von<lb/>
den Fru&#x0364;chten &#x017F;olcher Monat etliche zu. Der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Herb&#x017F;t-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258[256]/0288] Helm. Koͤnige 11. derſelben fuͤhren ſollen: dieſes wird von den Mahlern ſelten beobachtet. 193. Herbſt. Es kommt der faule/ falbe/ traͤge/ fruchtreiche erfreuliche/ fette Herbſt geſchlichen/ weil der Sommer iſt entwichen ꝛc. der ſchaurige Herbſt/ der alles machet reiff/ der Hitze Bezwinger/ Oſte- bringer/ der Winde Bottſchaffter. Die Zeit der Ceres und Bacchus das Menſchen Volk er- freut/ die gleichſam ſich vermaͤhlen/ die Fruͤchte nicht verhaͤlen/ und reichlich theilen mit. Der Herbſt verkoſtet faſt das Jahr/ die reiffen Herb- ſtes Gaben das Vieh und Menſchen laben. Wañ die Trauben ohne Zahl ſchlanken umb den Reben Pfal. Wann in dem betagten Jahr falbt deß Baumen falbes Haar/ faͤllet die bereiffte Frucht/ von den hochbeaſten Baumen/ und ertheilt in allen Landen Huͤll’ und Fuͤll’ aus vollen Han- den. Wann man hoͤrt das Wintzer Lied das der freche Keltertretter/ ſinget in dem naſſen Wetter von den nun erſeufftzten Fried. Der Herbſt wird gemahlt/ wie ein Bacchus/ mit den Fruͤchten beſagter Jahrzeit umhangen/ mit Rebẽ Laub und Epheu gekroͤnet/ in der Hand haltend Melonen und ein Glas Wein. Nach dem die erſte/ mittlere oder letzte Herbſtzeit gebil- det werden ſol/ nachdem mahlet man ihm von den Fruͤchten ſolcher Monat etliche zu. Der Herbſt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/288
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 258[256]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/288>, abgerufen am 21.10.2019.