Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Heu.
Grumeyt/ deß Viehes Fütterung/ der Ochsen
Winterkost/ der Ceres zartes Haar/ der Wiesen
reiffer Raub/ die freye Rangen-Weid. Das Klee
vermengte Gras.

Gras.

196. Heuraten/ Heuratgut.

Ehelichung. Ehliche Mahlschafft. Fertigung/
Heimsteur/ Eheschatz/ Zugelt/ Zugifft/ Mitgabe/
was der Mann dem Weibe zubringt heisst Wi-
derlegung.

197. Die Heucheley.
Fromm bin ich auf dem Marckt/ und heilig auff
der Gassen/
was ich dem Armen gieb'/ hab ich verruffen lassen:
Zu Haus bin ich ein Schalk/ und denke nie
an GOTT/
der mich zu letzten macht zu vieler Leute Spott.

Schmeücheley bestehend in Worten/ wie die
Heucheley in den Gebärden.

198. Heyden.

Heiden nennen wir einen Rangen/ Rasen o-
der gemeine Viehtrieb/ Weidgang oder Wies-
mat/ da man Wunne weid/ oder Wonne und
Weidehat. Besihe Wenner. observ. Pract. f.
676. l W.
Feld. Heyden (Gentiles) werden
also genennet/ dieweil sie auff dem Felde in den
Wäldern und auf den Heiden sich aufgehalten/

und
R ij

Heu.
Grumeyt/ deß Viehes Fuͤtterung/ der Ochſen
Winterkoſt/ der Ceres zartes Haar/ der Wieſen
reiffer Raub/ die freye Rangen-Weid. Das Klee
vermengte Gras.

☞Gras.

196. Heuraten/ Heuratgut.

☞Ehelichung. Ehliche Mahlſchafft. Fertigung/
Heimſteur/ Eheſchatz/ Zugelt/ Zugifft/ Mitgabe/
was der Mann dem Weibe zubringt heiſſt Wi-
derlegung.

197. Die Heucheley.
Fromm bin ich auf dem Marckt/ und heilig auff
der Gaſſen/
was ich dem Armẽ gieb’/ hab ich verruffen laſſen:
Zu Haus bin ich ein Schalk/ und denke nie
an GOTT/
der mich zu letztẽ macht zu vieler Leute Spott.

☞Schmeuͤcheley beſtehend in Worten/ wie die
Heucheley in den Gebaͤrden.

198. Heyden.

Heiden nennen wir einen Rangen/ Raſen o-
der gemeine Viehtrieb/ Weidgang oder Wieſ-
mat/ da man Wunne weid/ oder Wonne und
Weidehat. Beſihe Wenner. obſerv. Pract. f.
676. l W.
☞Feld. Heyden (Gentiles) werden
alſo genennet/ dieweil ſie auff dem Felde in den
Waͤldern und auf den Heiden ſich aufgehalten/

und
R ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0291" n="261[259]"/><fw place="top" type="header">Heu.</fw><lb/>
Grumeyt/ deß Viehes Fu&#x0364;tterung/ der Och&#x017F;en<lb/>
Winterko&#x017F;t/ der Ceres zartes Haar/ der Wie&#x017F;en<lb/>
reiffer Raub/ die freye Rangen-Weid. Das Klee<lb/>
vermengte Gras.</p><lb/>
            <p>&#x261E;Gras.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">196. Heuraten/ Heuratgut.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E;Ehelichung. Ehliche Mahl&#x017F;chafft. Fertigung/<lb/>
Heim&#x017F;teur/ Ehe&#x017F;chatz/ Zugelt/ Zugifft/ Mitgabe/<lb/>
was der Mann dem Weibe zubringt hei&#x017F;&#x017F;t Wi-<lb/>
derlegung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">197. Die Heucheley.</hi> </hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Fromm bin ich auf dem Marckt/ und heilig auff</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">der Ga&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
              <l>was ich dem Arm&#x1EBD; gieb&#x2019;/ hab ich verruffen la&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
              <l>Zu Haus bin ich ein Schalk/ und denke nie</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">an GOTT/</hi> </l><lb/>
              <l>der mich zu letzt&#x1EBD; macht zu vieler Leute Spott.</l>
            </lg><lb/>
            <p>&#x261E;Schmeu&#x0364;cheley be&#x017F;tehend in Worten/ wie die<lb/>
Heucheley in den Geba&#x0364;rden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">198. Heyden.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Heiden nennen wir einen Rangen/ Ra&#x017F;en o-<lb/>
der gemeine Viehtrieb/ Weidgang oder Wie&#x017F;-<lb/>
mat/ da man Wunne weid/ oder Wonne und<lb/>
Weidehat. Be&#x017F;ihe <hi rendition="#aq">Wenner. ob&#x017F;erv. Pract. f.<lb/>
676. l W.</hi> &#x261E;Feld. Heyden (<hi rendition="#aq">Gentiles</hi>) werden<lb/>
al&#x017F;o genennet/ dieweil &#x017F;ie auff dem Felde in den<lb/>
Wa&#x0364;ldern und auf den Heiden &#x017F;ich aufgehalten/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R ij</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261[259]/0291] Heu. Grumeyt/ deß Viehes Fuͤtterung/ der Ochſen Winterkoſt/ der Ceres zartes Haar/ der Wieſen reiffer Raub/ die freye Rangen-Weid. Das Klee vermengte Gras. ☞Gras. 196. Heuraten/ Heuratgut. ☞Ehelichung. Ehliche Mahlſchafft. Fertigung/ Heimſteur/ Eheſchatz/ Zugelt/ Zugifft/ Mitgabe/ was der Mann dem Weibe zubringt heiſſt Wi- derlegung. 197. Die Heucheley. Fromm bin ich auf dem Marckt/ und heilig auff der Gaſſen/ was ich dem Armẽ gieb’/ hab ich verruffen laſſen: Zu Haus bin ich ein Schalk/ und denke nie an GOTT/ der mich zu letztẽ macht zu vieler Leute Spott. ☞Schmeuͤcheley beſtehend in Worten/ wie die Heucheley in den Gebaͤrden. 198. Heyden. Heiden nennen wir einen Rangen/ Raſen o- der gemeine Viehtrieb/ Weidgang oder Wieſ- mat/ da man Wunne weid/ oder Wonne und Weidehat. Beſihe Wenner. obſerv. Pract. f. 676. l W. ☞Feld. Heyden (Gentiles) werden alſo genennet/ dieweil ſie auff dem Felde in den Waͤldern und auf den Heiden ſich aufgehalten/ und R ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/291
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 261[259]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/291>, abgerufen am 14.10.2019.