Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Heyden.
und alldar ihren Götzendienst verrichtet. Dn. Dil-
herrus in Elect. l. 2. c. 6. mihi f.
202.

Die eitlen/ viehisch gesinnten/ aber glaubischen/
grausamen/ Christen-Feinde/ mordgierige/ die
für die höchste Tugend geschätzt/ ihres Namens
Ehre/ die insgemein unbesonnenen/ blinden/ ver-
düsterten/ verblenden/ erbarn/ und die nach dem
Liechte der Natur lebten/ die kluge Heyden/ Ja-
phets Gottloser Stamm/ der wandelt in Finster-
niß/ die ihrer Helden Nam den Göttern zugesellt.
Die Gott entohnigt sind/ die hassen seine From-
men.

100. Himmel.

Es sind dreyerley Himmel: 1. der Luffthim-
mel/ 2. der besternete Planeten Himmel. 3. der
Sitz GOTTES und aller Heiligen.

Seeligkeit.

Das hohe Sternen Dach/ das blaue Him-
melzelt/ mit silber Sternen flammend/ der Vor-
hof deß Palasts deß Höchsten Majestät/ die
Mauren sind Saphir/ der Grund ist Edle Stein/
die Perlein und die Pfort muß Gold und Per-
lein seyn/ der Sonnen schönes Grab. Er ist Or-
phei Harffen gleich/ der sich nach Zeit und Zahl
bewegt. Das blaue Himmels-Feld beblumt mit
1000. Sternen. Der Argus mit viel hundert
Augen/ welcher dieser Erden hütet. Das mehr
als Erden grosse Meer trägt Schiffe/ Fisch/ Del-

phin/

Heyden.
und alldar ihren Goͤtzendienſt verꝛichtet. Dn. Dil-
herrus in Elect. l. 2. c. 6. mihi f.
202.

Die eitlen/ viehiſch geſinnten/ aber glaubiſchen/
grauſamen/ Chriſten-Feinde/ mordgierige/ die
fuͤr die hoͤchſte Tugend geſchaͤtzt/ ihres Namens
Ehre/ die insgemein unbeſonnenen/ blinden/ ver-
duͤſterten/ verblenden/ erbarn/ und die nach dem
Liechte der Natur lebten/ die kluge Heyden/ Ja-
phets Gottloſer Stamm/ der wandelt in Finſter-
niß/ die ihrer Helden Nam den Goͤttern zugeſellt.
Die Gott entohnigt ſind/ die haſſen ſeine From-
men.

100. Himmel.

Es ſind dreyerley Himmel: 1. der Luffthim-
mel/ 2. der beſternete Planeten Himmel. 3. der
Sitz GOTTES und aller Heiligen.

Seeligkeit.

Das hohe Sternen Dach/ das blaue Him-
melzelt/ mit ſilber Sternen flammend/ der Vor-
hof deß Palaſts deß Hoͤchſten Majeſtaͤt/ die
Mauren ſind Saphir/ der Grund iſt Edle Stein/
die Perlein und die Pfort muß Gold und Per-
lein ſeyn/ der Sonnen ſchoͤnes Grab. Er iſt Or-
phei Harffen gleich/ der ſich nach Zeit und Zahl
bewegt. Das blaue Himmels-Feld beblumt mit
1000. Sternen. Der Argus mit viel hundert
Augen/ welcher dieſer Erden huͤtet. Das mehr
als Erden groſſe Meer traͤgt Schiffe/ Fiſch/ Del-

phin/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0292" n="262[260]"/><fw place="top" type="header">Heyden.</fw><lb/>
und alldar ihren Go&#x0364;tzendien&#x017F;t ver&#xA75B;ichtet. <hi rendition="#aq">Dn. Dil-<lb/>
herrus in Elect. l. 2. c. 6. mihi f.</hi> 202.</p><lb/>
            <p>Die eitlen/ viehi&#x017F;ch ge&#x017F;innten/ aber glaubi&#x017F;chen/<lb/>
grau&#x017F;amen/ Chri&#x017F;ten-Feinde/ mordgierige/ die<lb/>
fu&#x0364;r die ho&#x0364;ch&#x017F;te Tugend ge&#x017F;cha&#x0364;tzt/ ihres Namens<lb/>
Ehre/ die insgemein unbe&#x017F;onnenen/ blinden/ ver-<lb/>
du&#x0364;&#x017F;terten/ verblenden/ erbarn/ und die nach dem<lb/>
Liechte der Natur lebten/ die kluge Heyden/ Ja-<lb/>
phets Gottlo&#x017F;er Stamm/ der wandelt in Fin&#x017F;ter-<lb/>
niß/ die ihrer Helden Nam den Go&#x0364;ttern zuge&#x017F;ellt.<lb/>
Die Gott entohnigt &#x017F;ind/ die ha&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eine From-<lb/>
men.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">100. Himmel.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;ind dreyerley Himmel: 1. der Luffthim-<lb/>
mel/ 2. der be&#x017F;ternete Planeten Himmel. 3. der<lb/>
Sitz GOTTES und aller Heiligen.</p><lb/>
            <p><choice><orig>&#xFFFC;</orig><corr>&#x261E;</corr></choice>Seeligkeit.</p><lb/>
            <p>Das hohe Sternen Dach/ das blaue Him-<lb/>
melzelt/ mit &#x017F;ilber Sternen flammend/ der Vor-<lb/>
hof deß Pala&#x017F;ts deß Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Maje&#x017F;ta&#x0364;t/ die<lb/>
Mauren &#x017F;ind Saphir/ der Grund i&#x017F;t Edle Stein/<lb/>
die Perlein und die Pfort muß Gold und Per-<lb/>
lein &#x017F;eyn/ der Sonnen &#x017F;cho&#x0364;nes Grab. Er i&#x017F;t Or-<lb/>
phei Harffen gleich/ der &#x017F;ich nach Zeit und Zahl<lb/>
bewegt. Das blaue Himmels-Feld beblumt mit<lb/>
1000. Sternen. Der Argus mit viel hundert<lb/>
Augen/ welcher die&#x017F;er Erden hu&#x0364;tet. Das mehr<lb/>
als Erden gro&#x017F;&#x017F;e Meer tra&#x0364;gt Schiffe/ Fi&#x017F;ch/ Del-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">phin/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262[260]/0292] Heyden. und alldar ihren Goͤtzendienſt verꝛichtet. Dn. Dil- herrus in Elect. l. 2. c. 6. mihi f. 202. Die eitlen/ viehiſch geſinnten/ aber glaubiſchen/ grauſamen/ Chriſten-Feinde/ mordgierige/ die fuͤr die hoͤchſte Tugend geſchaͤtzt/ ihres Namens Ehre/ die insgemein unbeſonnenen/ blinden/ ver- duͤſterten/ verblenden/ erbarn/ und die nach dem Liechte der Natur lebten/ die kluge Heyden/ Ja- phets Gottloſer Stamm/ der wandelt in Finſter- niß/ die ihrer Helden Nam den Goͤttern zugeſellt. Die Gott entohnigt ſind/ die haſſen ſeine From- men. 100. Himmel. Es ſind dreyerley Himmel: 1. der Luffthim- mel/ 2. der beſternete Planeten Himmel. 3. der Sitz GOTTES und aller Heiligen. ☞Seeligkeit. Das hohe Sternen Dach/ das blaue Him- melzelt/ mit ſilber Sternen flammend/ der Vor- hof deß Palaſts deß Hoͤchſten Majeſtaͤt/ die Mauren ſind Saphir/ der Grund iſt Edle Stein/ die Perlein und die Pfort muß Gold und Per- lein ſeyn/ der Sonnen ſchoͤnes Grab. Er iſt Or- phei Harffen gleich/ der ſich nach Zeit und Zahl bewegt. Das blaue Himmels-Feld beblumt mit 1000. Sternen. Der Argus mit viel hundert Augen/ welcher dieſer Erden huͤtet. Das mehr als Erden groſſe Meer traͤgt Schiffe/ Fiſch/ Del- phin/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/292
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 262[260]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/292>, abgerufen am 25.01.2020.