Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Hirt.
als mit seinem starken Stab/ er nimmt der Scha-
fe Wollen ab/ sonder ihrer Haute Striemen.
Der freche/ freye/ hurtige/ genehme/ frühe/ sorg-
fältige/ begnügliche/ verliebte/ embsige/ wachsame
Hirt. Besihe Hiervon ein mehrers in den Pegnitz
Schäfereyen.

Hirt Pastor: Hürd crates.

202. Hochzeit.

Ehestand. Die Hochzeitliche Begängniß/ die
Trauungs-Zeit/ der verliebten langverlangter
Rechts Tag/ der Hochzeit Gäste Gepräng/ der
bedienten Gedräng/ die Hochzeit kan zur Jochzeit
werden. Das Trau-und Hochzeit-Fest berufft
die lieben Gäst etc. Der gelobte Liebesstand schleusst
zu sammen Hertz und Hand. Die Begierde Trau-
ungs Freude.

Die Hochzeit wird gebildet in Gestalt eines
Jünglings/ der auf den Schultern ein Joch trä-
get/ und seine Füsse sind gefesselt/ in einer Hand
tragend einen Mahlring/ in der andern eine Quit-
ten/ dem Ehestand wegen ihrer Gestalt und
Fruchtbarkeit zugeeignet/ in einer zierlichen um-
gürten Kleidung vorgestellt.

203. Hof/ Hofhaltung.

Der Hof prachtirt mit vollem Stoltz/ ist we-
der Himmel oder Höll/ weil man noch die Tu-
gend belohnet/ noch die Laster bestraffet: Wird
von Guevarra mit einem Feuer verglichen/ da

man
R iiij

Hirt.
als mit ſeinem ſtarken Stab/ er nimmt der Scha-
fe Wollen ab/ ſonder ihrer Haute Striemen.
Der freche/ freye/ hurtige/ genehme/ fruͤhe/ ſorg-
faͤltige/ begnuͤgliche/ veꝛliebte/ embſige/ wachſame
Hirt. Beſihe Hiervon ein mehrers in den Pegnitz
Schaͤfereyen.

Hirt Paſtor: Huͤrd crates.

202. Hochzeit.

Eheſtand. Die Hochzeitliche Begaͤngniß/ die
Trauungs-Zeit/ der verliebten langverlangter
Rechts Tag/ der Hochzeit Gaͤſte Gepraͤng/ der
bedienten Gedraͤng/ die Hochzeit kan zur Jochzeit
werden. Das Trau-und Hochzeit-Feſt berufft
die liebẽ Gaͤſt ꝛc. Der gelobte Liebesſtand ſchleuſſt
zu ſammen Hertz und Hand. Die Begierde Trau-
ungs Freude.

Die Hochzeit wird gebildet in Geſtalt eines
Juͤnglings/ der auf den Schultern ein Joch traͤ-
get/ und ſeine Fuͤſſe ſind gefeſſelt/ in einer Hand
tragend einen Mahlring/ in der andern eine Quit-
ten/ dem Eheſtand wegen ihrer Geſtalt und
Fruchtbarkeit zugeeignet/ in einer zierlichen um-
guͤrten Kleidung vorgeſtellt.

203. Hof/ Hofhaltung.

Der Hof prachtirt mit vollem Stoltz/ iſt we-
der Himmel oder Hoͤll/ weil man noch die Tu-
gend belohnet/ noch die Laſter beſtraffet: Wird
von Guevarra mit einem Feuer verglichen/ da

man
R iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0295" n="265[263]"/><fw place="top" type="header">Hirt.</fw><lb/>
als mit &#x017F;einem &#x017F;tarken Stab/ er nimmt der Scha-<lb/>
fe Wollen ab/ &#x017F;onder ihrer Haute Striemen.<lb/>
Der freche/ freye/ hurtige/ genehme/ fru&#x0364;he/ &#x017F;org-<lb/>
fa&#x0364;ltige/ begnu&#x0364;gliche/ ve&#xA75B;liebte/ emb&#x017F;ige/ wach&#x017F;ame<lb/>
Hirt. Be&#x017F;ihe Hiervon ein mehrers in den Pegnitz<lb/>
Scha&#x0364;fereyen.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Hirt</hi> <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tor:</hi> <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;rd</hi> <hi rendition="#aq">crates.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">202. Hochzeit.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><choice><orig>&#xFFFC;</orig><corr>&#x261E;</corr></choice>Ehe&#x017F;tand. Die Hochzeitliche Bega&#x0364;ngniß/ die<lb/>
Trauungs-Zeit/ der verliebten langverlangter<lb/>
Rechts Tag/ der Hochzeit Ga&#x0364;&#x017F;te Gepra&#x0364;ng/ der<lb/>
bedienten Gedra&#x0364;ng/ die Hochzeit kan zur Jochzeit<lb/>
werden. Das Trau-und Hochzeit-Fe&#x017F;t berufft<lb/>
die lieb&#x1EBD; Ga&#x0364;&#x017F;t &#xA75B;c. Der gelobte Liebes&#x017F;tand &#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;t<lb/>
zu &#x017F;ammen Hertz und Hand. Die Begierde Trau-<lb/>
ungs Freude.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Hochzeit</hi> wird gebildet in Ge&#x017F;talt eines<lb/>
Ju&#x0364;nglings/ der auf den Schultern ein Joch tra&#x0364;-<lb/>
get/ und &#x017F;eine Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind gefe&#x017F;&#x017F;elt/ in einer Hand<lb/>
tragend einen Mahlring/ in der andern eine Quit-<lb/>
ten/ dem Ehe&#x017F;tand wegen ihrer Ge&#x017F;talt und<lb/>
Fruchtbarkeit zugeeignet/ in einer zierlichen um-<lb/>
gu&#x0364;rten Kleidung vorge&#x017F;tellt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">203. Hof/ Hofhaltung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Hof prachtirt mit vollem Stoltz/ i&#x017F;t we-<lb/>
der Himmel oder Ho&#x0364;ll/ weil man noch die Tu-<lb/>
gend belohnet/ noch die La&#x017F;ter be&#x017F;traffet: Wird<lb/>
von Guevarra mit einem Feuer verglichen/ da<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265[263]/0295] Hirt. als mit ſeinem ſtarken Stab/ er nimmt der Scha- fe Wollen ab/ ſonder ihrer Haute Striemen. Der freche/ freye/ hurtige/ genehme/ fruͤhe/ ſorg- faͤltige/ begnuͤgliche/ veꝛliebte/ embſige/ wachſame Hirt. Beſihe Hiervon ein mehrers in den Pegnitz Schaͤfereyen. Hirt Paſtor: Huͤrd crates. 202. Hochzeit. ☞Eheſtand. Die Hochzeitliche Begaͤngniß/ die Trauungs-Zeit/ der verliebten langverlangter Rechts Tag/ der Hochzeit Gaͤſte Gepraͤng/ der bedienten Gedraͤng/ die Hochzeit kan zur Jochzeit werden. Das Trau-und Hochzeit-Feſt berufft die liebẽ Gaͤſt ꝛc. Der gelobte Liebesſtand ſchleuſſt zu ſammen Hertz und Hand. Die Begierde Trau- ungs Freude. Die Hochzeit wird gebildet in Geſtalt eines Juͤnglings/ der auf den Schultern ein Joch traͤ- get/ und ſeine Fuͤſſe ſind gefeſſelt/ in einer Hand tragend einen Mahlring/ in der andern eine Quit- ten/ dem Eheſtand wegen ihrer Geſtalt und Fruchtbarkeit zugeeignet/ in einer zierlichen um- guͤrten Kleidung vorgeſtellt. 203. Hof/ Hofhaltung. Der Hof prachtirt mit vollem Stoltz/ iſt we- der Himmel oder Hoͤll/ weil man noch die Tu- gend belohnet/ noch die Laſter beſtraffet: Wird von Guevarra mit einem Feuer verglichen/ da man R iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/295
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 265[263]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/295>, abgerufen am 20.10.2019.