Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Hoffnung.
Ehre und auff den Nutzen. Dieser Meinung wird
besagte Hoffnung auch gebildet mit einem Feuer-
farben Kleid der Purpernen Morgenröte/ in der
Rechten eine blühende Granaten Standen/ und
in der Linken den Anker haltend; durch dieses den
Nutzen in Gefahr/ durch jenen die Frucht der
Tugend bedeutend. Anker.

205. Honig.

Der Blumen Zucker safft. Der Bienlein guld-
ne Frucht in wärern Pergament. Der süsse Ho-
nigsaum im sechsgeeckten Jmmenhaus/ der Vor-
raht in der Warburg/ nach der Ordnung auf ge-
henkt. Man raubt mit Eisen und mit Brand den
Blumen-Raub im Gartenland gesamlet von
der Jmmen Fleiß etc. Der Zeitler erndet/ was er
nicht hat gesäet.

Der Honig hat die Deutung deß Glaubens/
und das Wax darinnen es gefunden wird/ der
guten Werke.

Biene und Wax.

206. Hügel.

Wird beschrieben fast wie der Berg/ weil ein
Hügel ein kleiner Berg ist. Deß erhabnen Hügels
Höhe etc. Berge.

207. Hund.

Der Haushund ist getreu/ gewär/ wachet
wann die Leute schlaffen/ warnet für den stillen
Dieben/ lässet keinen Rauber zu/ schweiget nicht

in der

Hoffnung.
Ehre und auff den Nutzen. Dieſer Meinung wiꝛd
beſagte Hoffnung auch gebildet mit einem Feuer-
farben Kleid der Purpernen Morgenroͤte/ in der
Rechten eine bluͤhende Granaten Standen/ und
in der Linken den Anker haltend; durch dieſes den
Nutzen in Gefahr/ durch jenen die Frucht der
Tugend bedeutend. ☞Anker.

205. Honig.

Der Blumen Zucker ſafft. Deꝛ Bienlein guld-
ne Frucht in waͤrern Pergament. Der ſuͤſſe Ho-
nigſaum im ſechsgeeckten Jmmẽhaus/ der Vor-
raht in der Warburg/ nach der Ordnung auf ge-
henkt. Man raubt mit Eiſen und mit Brand den
Blumen-Raub im Gartenland geſamlet von
der Jmmen Fleiß ꝛc. Der Zeitler erndet/ was er
nicht hat geſaͤet.

Der Honig hat die Deutung deß Glaubens/
und das Wax darinnen es gefunden wird/ der
guten Werke.

☞Biene und Wax.

206. Huͤgel.

Wird beſchrieben faſt wie der Berg/ weil ein
Huͤgel ein kleiner Berg iſt. Deß erhabnen Huͤgels
Hoͤhe ꝛc. Berge.

207. Hund.

Der Haushund iſt getreu/ gewaͤr/ wachet
wann die Leute ſchlaffen/ warnet fuͤr den ſtillen
Dieben/ laͤſſet keinen Rauber zu/ ſchweiget nicht

in der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0304" n="274[272]"/><fw place="top" type="header">Hoffnung.</fw><lb/>
Ehre und auff den Nutzen. Die&#x017F;er Meinung wi&#xA75B;d<lb/>
be&#x017F;agte Hoffnung auch gebildet mit einem Feuer-<lb/>
farben Kleid der Purpernen Morgenro&#x0364;te/ in der<lb/>
Rechten eine blu&#x0364;hende Granaten Standen/ und<lb/>
in der Linken den Anker haltend; durch die&#x017F;es den<lb/>
Nutzen in Gefahr/ durch jenen die Frucht der<lb/>
Tugend bedeutend. &#x261E;Anker.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">205. Honig.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Blumen Zucker &#x017F;afft. De&#xA75B; Bienlein guld-<lb/>
ne Frucht in wa&#x0364;rern Pergament. Der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Ho-<lb/>
nig&#x017F;aum im &#x017F;echsgeeckten Jmm&#x1EBD;haus/ der Vor-<lb/>
raht in der Warburg/ nach der Ordnung auf ge-<lb/>
henkt. Man raubt mit Ei&#x017F;en und mit Brand den<lb/>
Blumen-Raub im Gartenland ge&#x017F;amlet von<lb/>
der Jmmen Fleiß &#xA75B;c. Der Zeitler erndet/ was er<lb/>
nicht hat ge&#x017F;a&#x0364;et.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Honig</hi> hat die Deutung deß Glaubens/<lb/>
und das Wax darinnen es gefunden wird/ der<lb/>
guten Werke.</p><lb/>
            <p>&#x261E;Biene und Wax.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">206. Hu&#x0364;gel.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Wird be&#x017F;chrieben fa&#x017F;t wie der Berg/ weil ein<lb/>
Hu&#x0364;gel ein kleiner Berg i&#x017F;t. Deß erhabnen Hu&#x0364;gels<lb/>
Ho&#x0364;he &#xA75B;c. Berge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">207. Hund.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Haushund i&#x017F;t getreu/ gewa&#x0364;r/ wachet<lb/>
wann die Leute &#x017F;chlaffen/ warnet fu&#x0364;r den &#x017F;tillen<lb/>
Dieben/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et keinen Rauber zu/ &#x017F;chweiget nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274[272]/0304] Hoffnung. Ehre und auff den Nutzen. Dieſer Meinung wiꝛd beſagte Hoffnung auch gebildet mit einem Feuer- farben Kleid der Purpernen Morgenroͤte/ in der Rechten eine bluͤhende Granaten Standen/ und in der Linken den Anker haltend; durch dieſes den Nutzen in Gefahr/ durch jenen die Frucht der Tugend bedeutend. ☞Anker. 205. Honig. Der Blumen Zucker ſafft. Deꝛ Bienlein guld- ne Frucht in waͤrern Pergament. Der ſuͤſſe Ho- nigſaum im ſechsgeeckten Jmmẽhaus/ der Vor- raht in der Warburg/ nach der Ordnung auf ge- henkt. Man raubt mit Eiſen und mit Brand den Blumen-Raub im Gartenland geſamlet von der Jmmen Fleiß ꝛc. Der Zeitler erndet/ was er nicht hat geſaͤet. Der Honig hat die Deutung deß Glaubens/ und das Wax darinnen es gefunden wird/ der guten Werke. ☞Biene und Wax. 206. Huͤgel. Wird beſchrieben faſt wie der Berg/ weil ein Huͤgel ein kleiner Berg iſt. Deß erhabnen Huͤgels Hoͤhe ꝛc. Berge. 207. Hund. Der Haushund iſt getreu/ gewaͤr/ wachet wann die Leute ſchlaffen/ warnet fuͤr den ſtillen Dieben/ laͤſſet keinen Rauber zu/ ſchweiget nicht in der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/304
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 274[272]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/304>, abgerufen am 15.10.2019.