Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Jagen.
nach Mitternacht in dem Bette verweilen; Sie
ermunder sich in dem sie entschlossen sich und ih-
re Hunde zu ermüden. Man erwecket die Gesellen
mit dem widerholten Hifft/ Hifft/ und da kuppelt
man die Hunde an/ und ziehet einer mit den Haa-
senstäben/ der ander mit den Garnen daher/
man richtet und umbziehet die gantze Gegend/ die
Bauren werden angestellet/ und höret man der
Jagthunde heulende Begrüssung/ in dem die
Stauber und Sucher abgekuppelt/ und die
schnellen Windspiele dar und dorten fürzuwar-
ten angeordnet werden. Sobald man mit schla-
gen und schreien einen flüchtigen Haasen oder li-
stigen Furen aufgetrieben/ da verfolgen ihn die
Pfeilschnellen Docken/ und lassen nicht nach/ ihn
zu raumen/ biß sie ihn gefangen/ und wol zu wei-
len zurissen haben. Die Stauber verfolgen ihre
Spur/ durchsuchen alle Stauden und Büsche/
geben einen laut und ruffen gleichsam ihren Ge-
sellen zu Hülffe/ denen die Begierd den gefluchten
Haasen zu greiffen/ gleichsam Flügel an die Füsse
gebunden. Erreichet er den Wald so hat er ge-
wonnen. Die ausgeloffnen und lechtzenden Hunde
werden wieder versamlet/ angekuppelt und ziehet
der Edelmann mit seinem Gefänge wieder nach
Hause; erfahrend/ daß alle Tage-Jag-aber nicht
Fahtag ist.

212. Jäger.

Der Jäger ist im Sommer grün in dem Win-

ter
S iij

Jagen.
nach Mitternacht in dem Bette verweilen; Sie
ermunder ſich in dem ſie entſchloſſen ſich und ih-
re Hunde zu ermuͤden. Man erwecket die Geſellen
mit dem widerholten Hifft/ Hifft/ und da kuppelt
man die Hunde an/ und ziehet einer mit den Haa-
ſenſtaͤben/ der ander mit den Garnen daher/
man richtet und umbziehet die gantze Gegend/ die
Bauren werden angeſtellet/ und hoͤret man der
Jagthunde heulende Begruͤſſung/ in dem die
Stauber und Sucher abgekuppelt/ und die
ſchnellen Windſpiele dar und dorten fuͤrzuwar-
ten angeordnet werden. Sobald man mit ſchla-
gen und ſchreien einen fluͤchtigen Haaſen oder li-
ſtigen Furen aufgetrieben/ da verfolgen ihn die
Pfeilſchnellen Docken/ und laſſen nicht nach/ ihn
zu raumen/ biß ſie ihn gefangen/ und wol zu wei-
len zuriſſen haben. Die Stauber verfolgen ihre
Spur/ durchſuchen alle Stauden und Buͤſche/
geben einen laut und ruffen gleichſam ihren Ge-
ſellen zu Huͤlffe/ denen die Begierd den gefluchten
Haaſen zu greiffen/ gleichſam Fluͤgel an die Fuͤſſe
gebunden. Erreichet er den Wald ſo hat er ge-
wonnen. Die ausgeloffnẽ und lechtzenden Hunde
werden wieder verſamlet/ angekuppelt und ziehet
der Edelmann mit ſeinem Gefaͤnge wieder nach
Hauſe; erfahrend/ daß alle Tage-Jag-aber nicht
Fahtag iſt.

212. Jaͤger.

Der Jaͤger iſt im Sommer gruͤn in dem Win-

ter
S iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0309" n="279[277]"/><fw place="top" type="header">Jagen.</fw><lb/>
nach Mitternacht in dem Bette verweilen; Sie<lb/>
ermunder &#x017F;ich in dem &#x017F;ie ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich und ih-<lb/>
re Hunde zu ermu&#x0364;den. Man erwecket die Ge&#x017F;ellen<lb/>
mit dem widerholten Hifft/ Hifft/ und da kuppelt<lb/>
man die Hunde an/ und ziehet einer mit den Haa-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;ta&#x0364;ben/ der ander mit den Garnen daher/<lb/>
man richtet und umbziehet die gantze Gegend/ die<lb/>
Bauren werden ange&#x017F;tellet/ und ho&#x0364;ret man der<lb/>
Jagthunde heulende Begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ung/ in dem die<lb/>
Stauber und Sucher abgekuppelt/ und die<lb/>
&#x017F;chnellen Wind&#x017F;piele dar und dorten fu&#x0364;rzuwar-<lb/>
ten angeordnet werden. Sobald man mit &#x017F;chla-<lb/>
gen und &#x017F;chreien einen flu&#x0364;chtigen Haa&#x017F;en oder li-<lb/>
&#x017F;tigen Furen aufgetrieben/ da verfolgen ihn die<lb/>
Pfeil&#x017F;chnellen Docken/ und la&#x017F;&#x017F;en nicht nach/ ihn<lb/>
zu raumen/ biß &#x017F;ie ihn gefangen/ und wol zu wei-<lb/>
len zuri&#x017F;&#x017F;en haben. Die Stauber verfolgen ihre<lb/>
Spur/ durch&#x017F;uchen alle Stauden und Bu&#x0364;&#x017F;che/<lb/>
geben einen laut und ruffen gleich&#x017F;am ihren Ge-<lb/>
&#x017F;ellen zu Hu&#x0364;lffe/ denen die Begierd den gefluchten<lb/>
Haa&#x017F;en zu greiffen/ gleich&#x017F;am Flu&#x0364;gel an die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
gebunden. Erreichet er den Wald &#x017F;o hat er ge-<lb/>
wonnen. Die ausgeloffn&#x1EBD; und lechtzenden Hunde<lb/>
werden wieder ver&#x017F;amlet/ angekuppelt und ziehet<lb/>
der Edelmann mit &#x017F;einem Gefa&#x0364;nge wieder nach<lb/>
Hau&#x017F;e; erfahrend/ daß alle Tage-Jag-aber nicht<lb/>
Fahtag i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">212. Ja&#x0364;ger.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Ja&#x0364;ger i&#x017F;t im Sommer gru&#x0364;n in dem Win-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279[277]/0309] Jagen. nach Mitternacht in dem Bette verweilen; Sie ermunder ſich in dem ſie entſchloſſen ſich und ih- re Hunde zu ermuͤden. Man erwecket die Geſellen mit dem widerholten Hifft/ Hifft/ und da kuppelt man die Hunde an/ und ziehet einer mit den Haa- ſenſtaͤben/ der ander mit den Garnen daher/ man richtet und umbziehet die gantze Gegend/ die Bauren werden angeſtellet/ und hoͤret man der Jagthunde heulende Begruͤſſung/ in dem die Stauber und Sucher abgekuppelt/ und die ſchnellen Windſpiele dar und dorten fuͤrzuwar- ten angeordnet werden. Sobald man mit ſchla- gen und ſchreien einen fluͤchtigen Haaſen oder li- ſtigen Furen aufgetrieben/ da verfolgen ihn die Pfeilſchnellen Docken/ und laſſen nicht nach/ ihn zu raumen/ biß ſie ihn gefangen/ und wol zu wei- len zuriſſen haben. Die Stauber verfolgen ihre Spur/ durchſuchen alle Stauden und Buͤſche/ geben einen laut und ruffen gleichſam ihren Ge- ſellen zu Huͤlffe/ denen die Begierd den gefluchten Haaſen zu greiffen/ gleichſam Fluͤgel an die Fuͤſſe gebunden. Erreichet er den Wald ſo hat er ge- wonnen. Die ausgeloffnẽ und lechtzenden Hunde werden wieder verſamlet/ angekuppelt und ziehet der Edelmann mit ſeinem Gefaͤnge wieder nach Hauſe; erfahrend/ daß alle Tage-Jag-aber nicht Fahtag iſt. 212. Jaͤger. Der Jaͤger iſt im Sommer gruͤn in dem Win- ter S iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/309
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 279[277]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/309>, abgerufen am 22.10.2019.