Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Joch.
auch die Gedult mit einem Joch gebildet/ weil sie
viel tragen und ziehen muß.

Das harte/ ährne/ eiserne/ angesäilte/ Felsen-
schwere/ belaste/ aufgezwängte/ druckende/ äng-
stige/ erhabende/ unablässige/ lastbare/ angeworff-
ne/ dringende/ zwingende/ bejammerte/ elende derbald
angejochte und spat abgejochte Knechtesdienst.

Das Joch hat die Deutung der Dienstbar-
keit/ wie gemeldet.

215. Jrren.

Fehlen/ auf Jrrwege abtretten/ sich vergehen/
von der Tugend Mittelstrassen gantz verblendet
abgewichen/ in Jrrsal geraten/ Hirnwüttig umb-
her wallen/ lauffen/ rasen etc. Wer kan den zu wei-
sen den der Jrrgang wolgefällt/ verwickelt und
eingeflochten sehn.

Der Jrrsal (error) wird gebildet in Gestalt
eines Wanderers mit verbundnen Augen/ mit
einem Stab in der Hand/ alle Tritte versiche-
rend. Dann/ nach unsers Seeligmachers Aus-
spruch/ wann ein blinder den andern geleitet/ so
müssen sie beede in die Gruben fallen.

216. Jrrgarten.

Die hundert tausendweg hat Dedalus ver-
wirret/ da man in Zweiffel irret und liebet den
Betrug/ der gehet links/ bald rechts/ bald hin o-
der her/ genug. Es führet jede Strassen für sich
nicht hintersich/ man muß sich trügen lassen/ und

zwar
S iiij

Joch.
auch die Gedult mit einem Joch gebildet/ weil ſie
viel tragen und ziehen muß.

Das harte/ aͤhrne/ eiſerne/ angeſaͤilte/ Felſen-
ſchwere/ belaſte/ aufgezwaͤngte/ druckende/ aͤng-
ſtige/ erhabende/ unablaͤſſige/ laſtbare/ angeworff-
ne/ dringẽde/ zwingende/ bejam̃eꝛte/ elende deꝛbald
angejochte und ſpat abgejochte Knechtesdienſt.

Das Joch hat die Deutung der Dienſtbar-
keit/ wie gemeldet.

215. Jrren.

Fehlen/ auf Jrrwege abtretten/ ſich vergehen/
von der Tugend Mittelſtraſſen gantz verblendet
abgewichen/ in Jrrſal geraten/ Hirnwuͤttig umb-
her wallen/ lauffen/ raſen ꝛc. Wer kan den zu wei-
ſen den der Jrrgang wolgefaͤllt/ verwickelt und
eingeflochten ſehn.

Der Jrrſal (error) wird gebildet in Geſtalt
eines Wanderers mit verbundnen Augen/ mit
einem Stab in der Hand/ alle Tritte verſiche-
rend. Dann/ nach unſers Seeligmachers Aus-
ſpruch/ wann ein blinder den andern geleitet/ ſo
muͤſſen ſie beede in die Gruben fallen.

216. Jrrgarten.

Die hundert tauſendweg hat Dedalus ver-
wirret/ da man in Zweiffel irret und liebet den
Betrug/ der gehet links/ bald rechts/ bald hin o-
der her/ genug. Es fuͤhret jede Straſſen fuͤr ſich
nicht hinterſich/ man muß ſich truͤgen laſſen/ und

zwar
S iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0311" n="281[279]"/><fw place="top" type="header">Joch.</fw><lb/>
auch die Gedult mit einem Joch gebildet/ weil &#x017F;ie<lb/>
viel tragen und ziehen muß.</p><lb/>
            <p>Das harte/ a&#x0364;hrne/ ei&#x017F;erne/ ange&#x017F;a&#x0364;ilte/ Fel&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chwere/ bela&#x017F;te/ aufgezwa&#x0364;ngte/ druckende/ a&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;tige/ erhabende/ unabla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige/ la&#x017F;tbare/ angeworff-<lb/>
ne/ dring&#x1EBD;de/ zwingende/ bejam&#x0303;e&#xA75B;te/ elende de&#xA75B;bald<lb/>
angejochte und &#x017F;pat abgejochte Knechtesdien&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Joch</hi> hat die Deutung der Dien&#x017F;tbar-<lb/>
keit/ wie gemeldet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">215. Jrren.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Fehlen/ auf Jrrwege abtretten/ &#x017F;ich vergehen/<lb/>
von der Tugend Mittel&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en gantz verblendet<lb/>
abgewichen/ in Jrr&#x017F;al geraten/ Hirnwu&#x0364;ttig umb-<lb/>
her wallen/ lauffen/ ra&#x017F;en &#xA75B;c. Wer kan den zu wei-<lb/>
&#x017F;en den der Jrrgang wolgefa&#x0364;llt/ verwickelt und<lb/>
eingeflochten &#x017F;ehn.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Jrr&#x017F;al</hi> (<hi rendition="#aq">error</hi>) wird gebildet in Ge&#x017F;talt<lb/>
eines Wanderers mit verbundnen Augen/ mit<lb/>
einem Stab in der Hand/ alle Tritte ver&#x017F;iche-<lb/>
rend. Dann/ nach un&#x017F;ers Seeligmachers Aus-<lb/>
&#x017F;pruch/ wann ein blinder den andern geleitet/ &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie beede in die Gruben fallen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">216. Jrrgarten.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die hundert tau&#x017F;endweg hat Dedalus ver-<lb/>
wirret/ da man in Zweiffel irret und liebet den<lb/>
Betrug/ der gehet links/ bald rechts/ bald hin o-<lb/>
der her/ genug. Es fu&#x0364;hret jede Stra&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
nicht hinter&#x017F;ich/ man muß &#x017F;ich tru&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">zwar</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281[279]/0311] Joch. auch die Gedult mit einem Joch gebildet/ weil ſie viel tragen und ziehen muß. Das harte/ aͤhrne/ eiſerne/ angeſaͤilte/ Felſen- ſchwere/ belaſte/ aufgezwaͤngte/ druckende/ aͤng- ſtige/ erhabende/ unablaͤſſige/ laſtbare/ angeworff- ne/ dringẽde/ zwingende/ bejam̃eꝛte/ elende deꝛbald angejochte und ſpat abgejochte Knechtesdienſt. Das Joch hat die Deutung der Dienſtbar- keit/ wie gemeldet. 215. Jrren. Fehlen/ auf Jrrwege abtretten/ ſich vergehen/ von der Tugend Mittelſtraſſen gantz verblendet abgewichen/ in Jrrſal geraten/ Hirnwuͤttig umb- her wallen/ lauffen/ raſen ꝛc. Wer kan den zu wei- ſen den der Jrrgang wolgefaͤllt/ verwickelt und eingeflochten ſehn. Der Jrrſal (error) wird gebildet in Geſtalt eines Wanderers mit verbundnen Augen/ mit einem Stab in der Hand/ alle Tritte verſiche- rend. Dann/ nach unſers Seeligmachers Aus- ſpruch/ wann ein blinder den andern geleitet/ ſo muͤſſen ſie beede in die Gruben fallen. 216. Jrrgarten. Die hundert tauſendweg hat Dedalus ver- wirret/ da man in Zweiffel irret und liebet den Betrug/ der gehet links/ bald rechts/ bald hin o- der her/ genug. Es fuͤhret jede Straſſen fuͤr ſich nicht hinterſich/ man muß ſich truͤgen laſſen/ und zwar S iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/311
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 281[279]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/311>, abgerufen am 15.10.2019.