Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Keiser/ Keiserthum.
haffte Majestät/ die der Römer Adler führet und
das Teutsche Reichregieret/ weiset allem Volke
Gnad. Der Christenheit erhabner Thron/ deß
letzten Reiches Heilge Kron. Deß Teutschen
Vaterlandes Weldberühmter Helden Vater.
Der grosse Ferdinand der diese Teutsche Welt er-
hält in seinem Stand/ gleich wie der Sternen
Zelt der Atlas aufgebürdet. Der weise Salo-
mon/ der fast von Fried genant (mit versetzten
Buchstaben Ferdinand Friednand) kan diese
Eisern Zeiten/ zu guldnen Jahren leiten. Er hat
den grössten Sieg in sich nunmehr gefunden/ in
dem er die Begier zu siegen überwunden. Sein
Scepter ist ein Schwert/ das niemand je gefährt
und sich mit milder Huld neigt gegen jener Schuld/
die seine Feind verzehrt. Durchleuchtigst ist der
Nam verewigt sonder End/ den Ost und Westen
kennt/ den Nord und Sud verehren und seinen
Ruhm vermehren/ gleich wie der Sonnen Glantz
die gantze Welt bestralet etc.

Das Keiserthum wird gebildet durch die
Keiserskron und den Römischen Adler.

Keil cuneus: Keule das Viertel von einem
Wilde hinterwarts.

227. Kertz.

Liecht/ die Kertze von War bedeutet die Leh-
redeß Worts GOTTES/ und die Göttliche
Warheit. Die Kertze von ünschlicht bedeutet das

Liecht

Keiſer/ Keiſerthum.
haffte Majeſtaͤt/ die der Roͤmer Adler fuͤhret und
das Teutſche Reichregieret/ weiſet allem Volke
Gnad. Der Chriſtenheit erhabner Thron/ deß
letzten Reiches Heilge Kron. Deß Teutſchen
Vaterlandes Weldberuͤhmter Helden Vater.
Der groſſe Ferdinand der dieſe Teutſche Welt er-
haͤlt in ſeinem Stand/ gleich wie der Sternen
Zelt der Atlas aufgebuͤrdet. Der weiſe Salo-
mon/ der faſt von Fried genant (mit verſetzten
Buchſtaben Ferdinand Friednand) kan dieſe
Eiſern Zeiten/ zu guldnen Jahren leiten. Er hat
den groͤſſten Sieg in ſich nunmehr gefunden/ in
dem er die Begier zu ſiegen uͤberwunden. Sein
Scepter iſt ein Schwert/ das niemand je gefaͤhrt
uñ ſich mit milder Huld neigt gegẽ jener Schuld/
die ſeine Feind verzehrt. Durchleuchtigſt iſt der
Nam verewigt ſonder End/ den Oſt und Weſten
kennt/ den Nord und Sud verehren und ſeinen
Ruhm vermehren/ gleich wie der Sonnen Glantz
die gantze Welt beſtralet ꝛc.

Das Keiſerthum wird gebildet durch die
Keiſerskron und den Roͤmiſchen Adler.

Keil cuneus: Keule das Viertel von einem
Wilde hinterwarts.

227. Kertz.

Liecht/ die Kertze von War bedeutet die Leh-
redeß Worts GOTTES/ und die Goͤttliche
Warheit. Die Kertze von uͤnſchlicht bedeutet das

Liecht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0317" n="287[285]"/><fw place="top" type="header">Kei&#x017F;er/ Kei&#x017F;erthum.</fw><lb/>
haffte Maje&#x017F;ta&#x0364;t/ die der Ro&#x0364;mer Adler fu&#x0364;hret und<lb/>
das Teut&#x017F;che Reichregieret/ wei&#x017F;et allem Volke<lb/>
Gnad. Der Chri&#x017F;tenheit erhabner Thron/ deß<lb/>
letzten Reiches Heilge Kron. Deß Teut&#x017F;chen<lb/>
Vaterlandes Weldberu&#x0364;hmter Helden Vater.<lb/>
Der gro&#x017F;&#x017F;e Ferdinand der die&#x017F;e Teut&#x017F;che Welt er-<lb/>
ha&#x0364;lt in &#x017F;einem Stand/ gleich wie der Sternen<lb/>
Zelt der Atlas aufgebu&#x0364;rdet. Der wei&#x017F;e Salo-<lb/>
mon/ der fa&#x017F;t von <hi rendition="#fr">Fried genant</hi> (mit ver&#x017F;etzten<lb/>
Buch&#x017F;taben Ferdinand <hi rendition="#fr">Friednand</hi>) kan die&#x017F;e<lb/>
Ei&#x017F;ern Zeiten/ zu guldnen Jahren leiten. Er hat<lb/>
den gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ten Sieg in &#x017F;ich nunmehr gefunden/ in<lb/>
dem er die Begier zu &#x017F;iegen u&#x0364;berwunden. Sein<lb/>
Scepter i&#x017F;t ein Schwert/ das niemand je gefa&#x0364;hrt<lb/>&#x017F;ich mit milder Huld neigt geg&#x1EBD; jener Schuld/<lb/>
die &#x017F;eine Feind verzehrt. Durchleuchtig&#x017F;t i&#x017F;t der<lb/>
Nam verewigt &#x017F;onder End/ den O&#x017F;t und We&#x017F;ten<lb/>
kennt/ den Nord und Sud verehren und &#x017F;einen<lb/>
Ruhm vermehren/ gleich wie der Sonnen Glantz<lb/>
die gantze Welt be&#x017F;tralet &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Kei&#x017F;erthum</hi> wird gebildet durch die<lb/>
Kei&#x017F;erskron und den Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Adler.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Keil</hi><hi rendition="#aq">cuneus</hi>: <hi rendition="#fr">Keule</hi> das Viertel von einem<lb/>
Wilde hinterwarts.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">227. Kertz.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><choice><orig>&#xFFFC;</orig><corr>&#x261E;</corr></choice><hi rendition="#fr">Liecht/</hi> die Kertze von War bedeutet die Leh-<lb/>
redeß Worts GOTTES/ und die Go&#x0364;ttliche<lb/>
Warheit. Die Kertze von u&#x0364;n&#x017F;chlicht bedeutet das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Liecht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287[285]/0317] Keiſer/ Keiſerthum. haffte Majeſtaͤt/ die der Roͤmer Adler fuͤhret und das Teutſche Reichregieret/ weiſet allem Volke Gnad. Der Chriſtenheit erhabner Thron/ deß letzten Reiches Heilge Kron. Deß Teutſchen Vaterlandes Weldberuͤhmter Helden Vater. Der groſſe Ferdinand der dieſe Teutſche Welt er- haͤlt in ſeinem Stand/ gleich wie der Sternen Zelt der Atlas aufgebuͤrdet. Der weiſe Salo- mon/ der faſt von Fried genant (mit verſetzten Buchſtaben Ferdinand Friednand) kan dieſe Eiſern Zeiten/ zu guldnen Jahren leiten. Er hat den groͤſſten Sieg in ſich nunmehr gefunden/ in dem er die Begier zu ſiegen uͤberwunden. Sein Scepter iſt ein Schwert/ das niemand je gefaͤhrt uñ ſich mit milder Huld neigt gegẽ jener Schuld/ die ſeine Feind verzehrt. Durchleuchtigſt iſt der Nam verewigt ſonder End/ den Oſt und Weſten kennt/ den Nord und Sud verehren und ſeinen Ruhm vermehren/ gleich wie der Sonnen Glantz die gantze Welt beſtralet ꝛc. Das Keiſerthum wird gebildet durch die Keiſerskron und den Roͤmiſchen Adler. Keil cuneus: Keule das Viertel von einem Wilde hinterwarts. 227. Kertz. ☞Liecht/ die Kertze von War bedeutet die Leh- redeß Worts GOTTES/ und die Goͤttliche Warheit. Die Kertze von uͤnſchlicht bedeutet das Liecht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/317
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 287[285]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/317>, abgerufen am 16.10.2019.