Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Ketzerey.
det durch eine alte Weibsperson mit scheutzlichen
Angesicht/ Feuer und Rauch aus dem Munde
dämpfend/ bedeutend die verführerischen Lehren:
Jhre Haare (die Gedanken) sind verwirrt/ ihr
Leib ist emblösset (von allen Tugenden) ihre Brü-
ste eingeschrunden und verdorret (daß sie keine
gute Werke nehren und erhalten können) in der
Hand träget sie ein Buch dardurch die Schlan-
genkriechen/ bedeutend den Gifft ihres Jrrthums/
und mit der andern Hande wirfft sie gleichsfals
etliche Schlangen aus: stehend zwischen verdorr-
ten Hecken und Gebüsche. Dieses schicket sich
auf die Verführer/ und nicht auf die verführten.

230. Keusch/ Keuschheit.

Die Keuschheit deß Leibes und deß Gemü-
tes/ solzusammen dieser Tugend Vollkommen-
heit vorstellig machen. Die reine/ unbefleckte/ hei-
lige/ Engelgleiche/ ohne Begierde/ dämpfend alle
bösse Lust/ schamhaffte/ besondre/ von der Welt-
Lust und Lustseuche getrennte/ schöne/ gesunde
GOTT gefällige/ belobte/ geliebte/ süsse Keusch-
heit/ deß Fleisches Obsieg und Vergnügung deß
Gestes/ Jungfrau.

Die Keuschheit wird gebildet in Gestalt einer
schönen Jungfrauen/ welche den untersich lie-
genden Liebesgötzen Cupido mit einer Geissel
züchtiget/ weiß bekleidet wie eine Vestalin/ gegür-
det mit dieser Schrifft:

Jch

Ketzerey.
det durch eine alte Weibsperſon mit ſcheutzlichen
Angeſicht/ Feuer und Rauch aus dem Munde
daͤmpfend/ bedeutend die verfuͤhreriſchen Lehren:
Jhre Haare (die Gedanken) ſind verwirrt/ ihr
Leib iſt embloͤſſet (von allen Tugenden) ihre Bruͤ-
ſte eingeſchrunden und verdorret (daß ſie keine
gute Werke nehren und erhalten koͤnnen) in der
Hand traͤget ſie ein Buch dardurch die Schlan-
genkriechen/ bedeutend dẽ Gifft ihres Jrrthums/
und mit der andern Hande wirfft ſie gleichsfals
etliche Schlangen aus: ſtehend zwiſchen verdorr-
ten Hecken und Gebuͤſche. Dieſes ſchicket ſich
auf die Verfuͤhrer/ und nicht auf die verfuͤhrten.

230. Keuſch/ Keuſchheit.

Die Keuſchheit deß Leibes und deß Gemuͤ-
tes/ ſolzuſammen dieſer Tugend Vollkommen-
heit vorſtellig machen. Die reine/ unbefleckte/ hei-
lige/ Engelgleiche/ ohne Begierde/ daͤmpfend alle
boͤſſe Luſt/ ſchamhaffte/ beſondre/ von der Welt-
Luſt und Luſtſeuche getrennte/ ſchoͤne/ geſunde
GOTT gefaͤllige/ belobte/ geliebte/ ſuͤſſe Keuſch-
heit/ deß Fleiſches Obſieg und Vergnuͤgung deß
Geſtes/ ☞ Jungfrau.

Die Keuſchheit wird gebildet in Geſtalt eineꝛ
ſchoͤnen Jungfrauen/ welche den unterſich lie-
genden Liebesgoͤtzen Cupido mit einer Geiſſel
zuͤchtiget/ weiß bekleidet wie eine Veſtalin/ geguͤr-
det mit dieſer Schrifft:

Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0319" n="289[287]"/><fw place="top" type="header">Ketzerey.</fw><lb/>
det durch eine alte Weibsper&#x017F;on mit &#x017F;cheutzlichen<lb/>
Ange&#x017F;icht/ Feuer und Rauch aus dem Munde<lb/>
da&#x0364;mpfend/ bedeutend die verfu&#x0364;hreri&#x017F;chen Lehren:<lb/>
Jhre Haare (die Gedanken) &#x017F;ind verwirrt/ ihr<lb/>
Leib i&#x017F;t emblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et (von allen Tugenden) ihre Bru&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te einge&#x017F;chrunden und verdorret (daß &#x017F;ie keine<lb/>
gute Werke nehren und erhalten ko&#x0364;nnen) in der<lb/>
Hand tra&#x0364;get &#x017F;ie ein Buch dardurch die Schlan-<lb/>
genkriechen/ bedeutend d&#x1EBD; Gifft ihres Jrrthums/<lb/>
und mit der andern Hande wirfft &#x017F;ie gleichsfals<lb/>
etliche Schlangen aus: &#x017F;tehend zwi&#x017F;chen verdorr-<lb/>
ten Hecken und Gebu&#x0364;&#x017F;che. Die&#x017F;es &#x017F;chicket &#x017F;ich<lb/>
auf die Verfu&#x0364;hrer/ und nicht auf die verfu&#x0364;hrten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">230. Keu&#x017F;ch/ Keu&#x017F;chheit.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Keu&#x017F;chheit deß Leibes und deß Gemu&#x0364;-<lb/>
tes/ &#x017F;olzu&#x017F;ammen die&#x017F;er Tugend Vollkommen-<lb/>
heit vor&#x017F;tellig machen. Die reine/ unbefleckte/ hei-<lb/>
lige/ Engelgleiche/ ohne Begierde/ da&#x0364;mpfend alle<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Lu&#x017F;t/ &#x017F;chamhaffte/ be&#x017F;ondre/ von der Welt-<lb/>
Lu&#x017F;t und Lu&#x017F;t&#x017F;euche getrennte/ &#x017F;cho&#x0364;ne/ ge&#x017F;unde<lb/>
GOTT gefa&#x0364;llige/ belobte/ geliebte/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Keu&#x017F;ch-<lb/>
heit/ deß Flei&#x017F;ches Ob&#x017F;ieg und Vergnu&#x0364;gung deß<lb/>
Ge&#x017F;tes/ &#x261E; Jungfrau.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Keu&#x017F;chheit</hi> wird gebildet in Ge&#x017F;talt eine&#xA75B;<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Jungfrauen/ welche den unter&#x017F;ich lie-<lb/>
genden Liebesgo&#x0364;tzen Cupido mit einer Gei&#x017F;&#x017F;el<lb/>
zu&#x0364;chtiget/ weiß bekleidet wie eine Ve&#x017F;talin/ gegu&#x0364;r-<lb/>
det mit die&#x017F;er Schrifft:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Jch</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289[287]/0319] Ketzerey. det durch eine alte Weibsperſon mit ſcheutzlichen Angeſicht/ Feuer und Rauch aus dem Munde daͤmpfend/ bedeutend die verfuͤhreriſchen Lehren: Jhre Haare (die Gedanken) ſind verwirrt/ ihr Leib iſt embloͤſſet (von allen Tugenden) ihre Bruͤ- ſte eingeſchrunden und verdorret (daß ſie keine gute Werke nehren und erhalten koͤnnen) in der Hand traͤget ſie ein Buch dardurch die Schlan- genkriechen/ bedeutend dẽ Gifft ihres Jrrthums/ und mit der andern Hande wirfft ſie gleichsfals etliche Schlangen aus: ſtehend zwiſchen verdorr- ten Hecken und Gebuͤſche. Dieſes ſchicket ſich auf die Verfuͤhrer/ und nicht auf die verfuͤhrten. 230. Keuſch/ Keuſchheit. Die Keuſchheit deß Leibes und deß Gemuͤ- tes/ ſolzuſammen dieſer Tugend Vollkommen- heit vorſtellig machen. Die reine/ unbefleckte/ hei- lige/ Engelgleiche/ ohne Begierde/ daͤmpfend alle boͤſſe Luſt/ ſchamhaffte/ beſondre/ von der Welt- Luſt und Luſtſeuche getrennte/ ſchoͤne/ geſunde GOTT gefaͤllige/ belobte/ geliebte/ ſuͤſſe Keuſch- heit/ deß Fleiſches Obſieg und Vergnuͤgung deß Geſtes/ ☞ Jungfrau. Die Keuſchheit wird gebildet in Geſtalt eineꝛ ſchoͤnen Jungfrauen/ welche den unterſich lie- genden Liebesgoͤtzen Cupido mit einer Geiſſel zuͤchtiget/ weiß bekleidet wie eine Veſtalin/ geguͤr- det mit dieſer Schrifft: Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/319
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 289[287]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/319>, abgerufen am 24.10.2019.