Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Kind.
morgen das junge Hänsigen/ wann es kan kaum-
lich stehen/ so eilet es zu gehen/ und kreuchet dar
und hier/ wie sonst ein dummes Thier auf allen
vieren trabt. Es kan viel leichter fallen/ als die
Gebetlein lallen und weiset in Geberden/ das/
was es möchte werden. Das Kind/ der Liebe
Pfand/ kommt in die freye Lufft/ aus einer fin-
stern Grufft/ durch seiner Ammen Hand. So
bald es ist entnommen/ der Flut und Wester-
bad/ musst es mit Threnen kommen/ in diese Jam-
merstatt/ der elend-bössen Welt. Ein Frembdling/
unbekannt/ wird von der Kirch genannt/ und
lässt mit vielen Weinen/ die Lebens-Art erschei-
nen. Die Erstlinge der Lebens-Zeit hat dieses
Kind empfangen.

232. Kirch.

Dieses Wort wird genommen für die Versam-
lung der Glaubigen/ und solcher Gestalt sind die
warhafftigen Kirchen Glieder unsichtbar/ wie
auch ihr Haubt/ deß wegen wir eine solche Heili-
ge Christliche Kirchen glauben und nicht sehen
können; weil derselben in der letzten Zeit der Wel-
te wenig/ und ein kleines Häuflein ist. Es wird
auch die Kirche genennet das Gebäu/ in welchem
der GOTTESdienst verrichtet zu werden pfle-
get/ das Haus deß HERRN/ GOTTES
Tempel. Da GOTT hat Feuer und Herd/ die
Vorhöfe und Wohnungen deß Höchsten/ die

Hei-
T

Kind.
morgen das junge Haͤnſigen/ wañ es kan kaum-
lich ſtehen/ ſo eilet es zu gehen/ und kreuchet dar
und hier/ wie ſonſt ein dummes Thier auf allen
vieren trabt. Es kan viel leichter fallen/ als die
Gebetlein lallen und weiſet in Geberden/ das/
was es moͤchte werden. Das Kind/ der Liebe
Pfand/ kommt in die freye Lufft/ aus einer fin-
ſtern Grufft/ durch ſeiner Ammen Hand. So
bald es iſt entnommen/ der Flut und Weſter-
bad/ muſſt es mit Threnen kommen/ in dieſe Jam-
merſtatt/ der elend-boͤſſen Welt. Ein Frembdling/
unbekannt/ wird von der Kirch genannt/ und
laͤſſt mit vielen Weinen/ die Lebens-Art erſchei-
nen. Die Erſtlinge der Lebens-Zeit hat dieſes
Kind empfangen.

232. Kirch.

Dieſes Wort wird genommen fuͤr die Verſam-
lung der Glaubigen/ und ſolcher Geſtalt ſind die
warhafftigen Kirchen Glieder unſichtbar/ wie
auch ihr Haubt/ deß wegen wir eine ſolche Heili-
ge Chriſtliche Kirchen glauben und nicht ſehen
koͤnnen; weil derſelben in der letzten Zeit der Wel-
te wenig/ und ein kleines Haͤuflein iſt. Es wird
auch die Kirche genennet das Gebaͤu/ in welchem
der GOTTESdienſt verrichtet zu werden pfle-
get/ das Haus deß HERRN/ GOTTES
Tempel. Da GOTT hat Feuer und Herd/ die
Vorhoͤfe und Wohnungen deß Hoͤchſten/ die

Hei-
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0321" n="291[289]"/><fw place="top" type="header">Kind.</fw><lb/>
morgen das junge Ha&#x0364;n&#x017F;igen/ wañ es kan kaum-<lb/>
lich &#x017F;tehen/ &#x017F;o eilet es zu gehen/ und kreuchet dar<lb/>
und hier/ wie &#x017F;on&#x017F;t ein dummes Thier auf allen<lb/>
vieren trabt. Es kan viel leichter fallen/ als die<lb/>
Gebetlein lallen und wei&#x017F;et in Geberden/ das/<lb/>
was es mo&#x0364;chte werden. Das Kind/ der Liebe<lb/>
Pfand/ kommt in die freye Lufft/ aus einer fin-<lb/>
&#x017F;tern Grufft/ durch &#x017F;einer Ammen Hand. So<lb/>
bald es i&#x017F;t entnommen/ der Flut und We&#x017F;ter-<lb/>
bad/ mu&#x017F;&#x017F;t es mit Threnen kommen/ in die&#x017F;e Jam-<lb/>
mer&#x017F;tatt/ der elend-bo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Welt. Ein Frembdling/<lb/>
unbekannt/ wird von der Kirch genannt/ und<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t mit vielen Weinen/ die Lebens-Art er&#x017F;chei-<lb/>
nen. Die Er&#x017F;tlinge der Lebens-Zeit hat die&#x017F;es<lb/>
Kind empfangen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">232. Kirch.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es Wort wird genommen fu&#x0364;r die Ver&#x017F;am-<lb/>
lung der Glaubigen/ und &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt &#x017F;ind die<lb/>
warhafftigen Kirchen Glieder <hi rendition="#fr">un&#x017F;ichtbar/</hi> wie<lb/>
auch ihr Haubt/ deß wegen wir eine &#x017F;olche Heili-<lb/>
ge Chri&#x017F;tliche Kirchen <hi rendition="#fr">glauben</hi> und nicht &#x017F;ehen<lb/>
ko&#x0364;nnen; weil der&#x017F;elben in der letzten Zeit der Wel-<lb/>
te wenig/ und ein kleines Ha&#x0364;uflein i&#x017F;t. Es wird<lb/>
auch die Kirche genennet das Geba&#x0364;u/ in welchem<lb/>
der GOTTESdien&#x017F;t verrichtet zu werden pfle-<lb/>
get/ das Haus deß HERRN/ GOTTES<lb/>
Tempel. Da GOTT hat Feuer und Herd/ die<lb/>
Vorho&#x0364;fe und Wohnungen deß Ho&#x0364;ch&#x017F;ten/ die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T</fw><fw place="bottom" type="catch">Hei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291[289]/0321] Kind. morgen das junge Haͤnſigen/ wañ es kan kaum- lich ſtehen/ ſo eilet es zu gehen/ und kreuchet dar und hier/ wie ſonſt ein dummes Thier auf allen vieren trabt. Es kan viel leichter fallen/ als die Gebetlein lallen und weiſet in Geberden/ das/ was es moͤchte werden. Das Kind/ der Liebe Pfand/ kommt in die freye Lufft/ aus einer fin- ſtern Grufft/ durch ſeiner Ammen Hand. So bald es iſt entnommen/ der Flut und Weſter- bad/ muſſt es mit Threnen kommen/ in dieſe Jam- merſtatt/ der elend-boͤſſen Welt. Ein Frembdling/ unbekannt/ wird von der Kirch genannt/ und laͤſſt mit vielen Weinen/ die Lebens-Art erſchei- nen. Die Erſtlinge der Lebens-Zeit hat dieſes Kind empfangen. 232. Kirch. Dieſes Wort wird genommen fuͤr die Verſam- lung der Glaubigen/ und ſolcher Geſtalt ſind die warhafftigen Kirchen Glieder unſichtbar/ wie auch ihr Haubt/ deß wegen wir eine ſolche Heili- ge Chriſtliche Kirchen glauben und nicht ſehen koͤnnen; weil derſelben in der letzten Zeit der Wel- te wenig/ und ein kleines Haͤuflein iſt. Es wird auch die Kirche genennet das Gebaͤu/ in welchem der GOTTESdienſt verrichtet zu werden pfle- get/ das Haus deß HERRN/ GOTTES Tempel. Da GOTT hat Feuer und Herd/ die Vorhoͤfe und Wohnungen deß Hoͤchſten/ die Hei- T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/321
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 291[289]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/321>, abgerufen am 19.10.2019.