Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Klug. Klugheit.
GOTT sein Wort und alle Redlichkeit aus den
Augen setzet/ uud nur auff Menschliche Witz ei-
gennutzig bauen will/ wie etliche Weltklügling zu
thun pflegen/ und deß wegen auch weltwitzig ge-
nennet werden. Die Redlichkeit ist klug genug/
sagt das Sprichwort. Die tiesisinnige/ leichtmü-
tige/ trügliche/ falsche/ verborgne/ enthaltne/
durchtieffte/ angestiffte/ verstellte/ verleitende/ be-
thörte/ entblöde/ hinterlistige/ lasterlistige/ Sün-
densinnige/ klugmütig/ blutgierige/ überwitz/ Fre-
velwitz/ Faulwitz/ Klügeley/ Lügenstifftung/
Truggifft/ Schadenraht.

Die betrügliche Klugheit mahlet man mit
einem Fuchsbalch bedecket/ haltend einen Affen
unter den Armen.

Weisheit.

238. Knab.

Es ist der Knab erstarkt in voller Eitelkeit/ er ge-
het doch zu Fuß/ wann er den Steckenreit/ als ein
Mutvolles Pferd. Die Unschuld macht ihn
froh/ er treibet bald den Reiff; er sucht deß Vaters
Kneiff und schnitzelt einen Poltz. Die Lehr will
nicht in ihn/ hat einen harten Kopf/ und denkt
auff Kinderwerk'/ auff Schusser und den Topf.
Der brummet/ wie die Pallen auff springen/ und
vor allen liebt er der Vögel Brut: Doch fürchtet
er die Ruht etc. Der unbekleidte Knab laufft stä-
tig auff und ab/ und gehet nach der Herde/ man

setzet

Klug. Klugheit.
GOTT ſein Wort und alle Redlichkeit aus den
Augen ſetzet/ uud nur auff Menſchliche Witz ei-
gennutzig bauen will/ wie etliche Weltkluͤgling zu
thun pflegen/ und deß wegen auch weltwitzig ge-
nennet werden. Die Redlichkeit iſt klug genug/
ſagt das Sprichwort. Die tieſiſinnige/ leichtmuͤ-
tige/ truͤgliche/ falſche/ verborgne/ enthaltne/
durchtieffte/ angeſtiffte/ verſtellte/ verleitende/ be-
thoͤrte/ entbloͤde/ hinterliſtige/ laſterliſtige/ Suͤn-
denſinnige/ klugmuͤtig/ blutgierige/ uͤberwitz/ Fre-
velwitz/ Faulwitz/ Kluͤgeley/ Luͤgenſtifftung/
Truggifft/ Schadenraht.

Die betruͤgliche Klugheit mahlet man mit
einem Fuchsbalch bedecket/ haltend einen Affen
unter den Armen.

☞Weiſheit.

238. Knab.

Es iſt der Knab erſtarkt in voller Eitelkeit/ er ge-
het doch zu Fuß/ wann er den Steckenreit/ als ein
Mutvolles Pferd. Die Unſchuld macht ihn
froh/ er treibet bald den Reiff; er ſucht deß Vaters
Kneiff und ſchnitzelt einen Poltz. Die Lehr will
nicht in ihn/ hat einen harten Kopf/ und denkt
auff Kinderwerk’/ auff Schuſſer und den Topf.
Der brummet/ wie die Pallen auff ſpringen/ und
vor allen liebt er der Voͤgel Brut: Doch fuͤrchtet
er die Ruht ꝛc. Der unbekleidte Knab laufft ſtaͤ-
tig auff und ab/ und gehet nach der Herde/ man

ſetzet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0324" n="294[292]"/><fw place="top" type="header">Klug. Klugheit.</fw><lb/>
GOTT &#x017F;ein Wort und alle Redlichkeit aus den<lb/>
Augen &#x017F;etzet/ uud nur auff Men&#x017F;chliche Witz ei-<lb/>
gennutzig bauen will/ wie etliche Weltklu&#x0364;gling zu<lb/>
thun pflegen/ und deß wegen auch weltwitzig ge-<lb/>
nennet werden. Die Redlichkeit i&#x017F;t klug genug/<lb/>
&#x017F;agt das Sprichwort. Die tie&#x017F;i&#x017F;innige/ leichtmu&#x0364;-<lb/>
tige/ tru&#x0364;gliche/ fal&#x017F;che/ verborgne/ enthaltne/<lb/>
durchtieffte/ ange&#x017F;tiffte/ ver&#x017F;tellte/ verleitende/ be-<lb/>
tho&#x0364;rte/ entblo&#x0364;de/ hinterli&#x017F;tige/ la&#x017F;terli&#x017F;tige/ Su&#x0364;n-<lb/>
den&#x017F;innige/ klugmu&#x0364;tig/ blutgierige/ u&#x0364;berwitz/ Fre-<lb/>
velwitz/ Faulwitz/ Klu&#x0364;geley/ Lu&#x0364;gen&#x017F;tifftung/<lb/>
Truggifft/ Schadenraht.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">betru&#x0364;gliche Klugheit</hi> mahlet man mit<lb/>
einem Fuchsbalch bedecket/ haltend einen Affen<lb/>
unter den Armen.</p><lb/>
            <p>&#x261E;Wei&#x017F;heit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">238. Knab.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t der Knab er&#x017F;tarkt in voller Eitelkeit/ er ge-<lb/>
het doch zu Fuß/ wann er den Steckenreit/ als ein<lb/>
Mutvolles Pferd. Die <hi rendition="#fr">U</hi>n&#x017F;chuld macht ihn<lb/>
froh/ er treibet bald den Reiff; er &#x017F;ucht deß Vaters<lb/>
Kneiff und &#x017F;chnitzelt einen Poltz. Die Lehr will<lb/>
nicht in ihn/ hat einen harten Kopf/ und denkt<lb/>
auff Kinderwerk&#x2019;/ auff Schu&#x017F;&#x017F;er und den Topf.<lb/>
Der brummet/ wie die Pallen auff &#x017F;pringen/ und<lb/>
vor allen liebt er der Vo&#x0364;gel Brut: Doch fu&#x0364;rchtet<lb/>
er die Ruht &#xA75B;c. Der unbekleidte Knab laufft &#x017F;ta&#x0364;-<lb/>
tig auff und ab/ und gehet nach der Herde/ man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;etzet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294[292]/0324] Klug. Klugheit. GOTT ſein Wort und alle Redlichkeit aus den Augen ſetzet/ uud nur auff Menſchliche Witz ei- gennutzig bauen will/ wie etliche Weltkluͤgling zu thun pflegen/ und deß wegen auch weltwitzig ge- nennet werden. Die Redlichkeit iſt klug genug/ ſagt das Sprichwort. Die tieſiſinnige/ leichtmuͤ- tige/ truͤgliche/ falſche/ verborgne/ enthaltne/ durchtieffte/ angeſtiffte/ verſtellte/ verleitende/ be- thoͤrte/ entbloͤde/ hinterliſtige/ laſterliſtige/ Suͤn- denſinnige/ klugmuͤtig/ blutgierige/ uͤberwitz/ Fre- velwitz/ Faulwitz/ Kluͤgeley/ Luͤgenſtifftung/ Truggifft/ Schadenraht. Die betruͤgliche Klugheit mahlet man mit einem Fuchsbalch bedecket/ haltend einen Affen unter den Armen. ☞Weiſheit. 238. Knab. Es iſt der Knab erſtarkt in voller Eitelkeit/ er ge- het doch zu Fuß/ wann er den Steckenreit/ als ein Mutvolles Pferd. Die Unſchuld macht ihn froh/ er treibet bald den Reiff; er ſucht deß Vaters Kneiff und ſchnitzelt einen Poltz. Die Lehr will nicht in ihn/ hat einen harten Kopf/ und denkt auff Kinderwerk’/ auff Schuſſer und den Topf. Der brummet/ wie die Pallen auff ſpringen/ und vor allen liebt er der Voͤgel Brut: Doch fuͤrchtet er die Ruht ꝛc. Der unbekleidte Knab laufft ſtaͤ- tig auff und ab/ und gehet nach der Herde/ man ſetzet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/324
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 294[292]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/324>, abgerufen am 18.10.2019.